Neue Rezepte

Bauer verliert Handy im Getreide und bekommt es aus Japan zurück

Bauer verliert Handy im Getreide und bekommt es aus Japan zurück


Neun Monate später wurde das Handy eines Bauern aus Japan zurückgegeben

Wikimedia/Fir0002

Ein Bauer vermutete, dass sein Telefon in fast 300.000 Pfund Getreide für immer verloren ging, aber dann erhielt er einen Anruf von einem Mühlenarbeiter in Japan.

Der Verlust des Telefons ist ein Ärgernis, besonders wenn dieses Telefon in fast 300.000 Pfund Getreide verschwindet, weshalb ein Bauer diese Woche so überrascht war, als eine nette Person am anderen Ende der Lebensmittelverarbeitungskette anrief, um zu sagen, dass sein Telefon verloren gegangen sei in Japan geborgen worden.

Laut Rocket News 24 beobachtete Kevin Whitney aus Chickasha, Okla., wie sein iPhone im vergangenen Oktober aus seiner Hemdtasche fiel und in einem Getreidespeicher verschwand. Als er beobachtete, wie sein Telefon in 280.000 Pfund Getreide verschwand, dachte Whitney, dass er am besten einen Ersatz besorgen sollte.

„Ich hätte nie erwartet, dieses Telefon wieder zu sehen“, sagte er.

Aber diese Woche, neun Monate nach dem Verlust des Telefons, erhielt Whitney einen Anruf aus Japan, wo ein Arbeiter einer Getreidemühle sagte, er habe das Telefon in einer Getreidelieferung gefunden und wolle es seinem richtigen Besitzer zurückgeben.

Das Telefon soll zusammen mit der Getreidelieferung von Chikasha über die Flüsse Arkansas und Missisippi nach Louisiana gereist sein. Von dort wurden das Getreide und das Telefon auf ein Frachtschiff verladen und über den Pazifischen Ozean nach Kashima, Japan, geschickt.

Der Mann, der das Telefon fand, schickte es an Whitney zurück, der sagte, er sei fassungslos, sein Telefon wieder zu haben, aber froh, weil es voller Fotos war, die er behalten wollte.


Wie man Reis kocht

Was würden wir ohne Reis tun? Die meisten Küchen der Welt kochen Reis auf die eine oder andere Weise – von Sushi bis Arroz con Pollo, Milchreis bis Paella und Dolmas bis hin zu schmutzigem Reis und Jambalaya. Wir trinken auch unseren gerechten Anteil an Reis — in Sake, Horchata, Reismilch und sogar Bier. Alles in allem beziehen wir Menschen mehr als 20% unserer Kalorien aus diesem kleinen, aber feinen Getreide.

Es gibt viele Reissorten: weißer Reis, brauner Reis, Kurzkornreis, Langkornreis und verschiedene Arten, Reis zu kochen: Herdplatte, Reiskocher, Multikocher (Instant Pot), Mikrowelle und Backofen. Hier finden Sie eine Übersicht über die vielen verschiedenen Reissorten, die Sie kaufen können, zusammen mit Tipps zum Kochen von Reis, damit er jedes Mal perfekt wird.


Es sind die Husker Harvest Days, Nebraskas größte Landwirtschaftsmesse, und Kevin Kenney arbeitet an den Pavillons. Der Ingenieur, Erfinder und eingefleischte Mistrührer versucht diskret zu sein. Er hat hier Verbündete unter den Verkäufern und Auktionatoren von gebrauchten Traktoren und Ersatzteilen. Es gibt Bauern, Mechaniker und den einen oder anderen Politiker, die ihn umarmen. Aber überall lauern Feinde.

Kenney leitet eine Basiskampagne im Herzen des Landes zur Wiederherstellung eines Grundrechts, von dem die meisten Menschen nicht wissen, dass sie das Recht verloren haben, ihre eigenen landwirtschaftlichen Geräte zu reparieren. Aus purer persönlicher Leidenschaft nimmt er es mit John Deere und den anderen globalen Geräteherstellern auf, um die mechanischen Fähigkeiten auf der amerikanischen Farm zu erhalten. Laut Big Tractor haben Landwirte kein Recht, auf die urheberrechtlich geschützte Software zuzugreifen, die alle Facetten der heutigen Ausrüstung steuert, selbst um ihre eigenen Maschinen zu reparieren. Das ist die exklusive Domäne von autorisierten Händlern. Kenney sagt, dass die Softwarebarrieren Unternehmensmonopole schaffen und das landwirtschaftliche Ethos der Widerstandsfähigkeit und Eigenständigkeit zerstören.

” Der Geist des Rechts auf Reparatur ist das Geburtsrecht, das wir alle als heißblütige Nation teilen,”, sagt er und kanalisiert seinen inneren Thomas Jefferson und Big Daddy Don Garlits. Mit 55 Jahren groß und schlank, mit grau gesprenkeltem Haar und einer vorübergehenden Ähnlichkeit mit einem mit Mais gefütterten George Clooney, hat Kenney einen erheblichen Widerstand gegen die Computerisierung der US-Landwirtschaft geleistet. Sein Kreuzzug zur Verabschiedung von Gesetzen zum Recht auf Reparatur in Nebraska hat sich auf Vorschläge in 20 Bundesstaaten ausgeweitet. Im vergangenen Frühjahr forderte Senatorin Elizabeth Warren, die sich für die Nominierung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten einsetzte, ein nationales Gesetz, das es Landwirten ermöglicht, ihre Geräte zu reparieren, ohne einen autorisierten Agenten aufsuchen zu müssen

Für Deere & Co. und andere große Hersteller steht die freie Hand auf dem Spiel, die Landwirtschaft mit Daten und Software neu zu gestalten. Die Transformation hat US-Landwirten geholfen, ihre Produktivität zu steigern, jedoch auf Kosten einer ständigen Verlagerung der Betriebskontrolle vom Landwirt auf die Maschine. Einer der ältesten und praktischsten Berufe der Welt ist buchstäblich zum Hands-Off geworden.

Alles, was ein Landwirt auf einem modernen Traktor tut, beginnend mit dem Öffnen der Kabinentür, generiert Nachrichten, die von seinem Hauptbordcomputer erfasst werden, der die Signale über einen Mobilfunksender, der sich bei vielen Deere-Modellen unter dem Fahrersitz befindet, in die Cloud hochlädt. Diese Maschinen wurden akribisch programmiert und getestet, um Gefahren zu minimieren und die Produktivität zu maximieren, sagt Deere für den Verband der Gerätehersteller —it’s Rührwerke, die auf dem Recht bestehen, die Maschinen zu ändern.

𠇎ine Optimierung könnte sich über ein ganzes Softwaresystem erstrecken und zu unbeabsichtigten Konsequenzen führen,”, sagt Julian Sanchez, Deeres Director of Precision Agriculture Strategy and Business Development. Bei einem bis zu 20 Tonnen schweren, schnell fahrenden Fahrzeug, sagt er, könnte das ein Gemetzel bedeuten. Es braucht nicht viel Fantasie, um sich einen Programmierfehler eines Hackers oder sogar eines gut gemeinten Bauern oder Mechanikers vorzustellen, der einen 500-PS-Mähdrescher in ein Bauernhaus oder durch eine Gruppe Arbeiter beim Mittagessen auf den Feldern schickt.

Seit einem Jahrzehnt rasselt der Schlachtruf des Rechts auf Reparatur in engeren Kreisen von Aktivisten für digitale Rechte, Technolibertären und praktischen Reparaturfreaks, hauptsächlich an der Ost- und Westküste. Jetzt, hauptsächlich wegen Kenneys Beharrlichkeit, zerrt es am Farm Belt. Warum, so fragen Aktivisten, sollte der Käufer einer Espressomaschine oder eines Laserdruckers Ersatzpads und Kartuschen vom Originalhersteller besorgen? Wer ist Apple Inc., der vorschreibt, dass nur seine zertifizierten Teile zur Reparatur eines kaputten iPhone-Bildschirms verwendet werden dürfen? Was gibt Deere das Recht, wie in einer 2015 eingereichten Einreichung beim US Copyright Office darauf zu bestehen, dass seine Kunden, die bis zu 800.000 US-Dollar für ein landwirtschaftliches Gerät bezahlen, die Software der Maschine nicht besitzen und nur erhalten? ȁKann eine stillschweigende Lizenz” zum Betreiben des Fahrzeugs?

“Wir sagen den Leuten seit Jahren, dass wenn es einen Chip enthält, es monopolisiert wird,”, sagt Gay Gordon-Byrne, Geschäftsführer der Repair Association, einer nationalen Handelskoalition für digitale Medien -Rechte und Umweltgruppen, die die Reparatur und Wiederverwendung von Elektronik fördern. Gordon-Byrne dient Kenney als informeller Berater, Mentor und Realitätscheck. Sie half ihm auch dabei, ein klares Ziel zu setzen: ein 2012 verabschiedetes Gesetz nach dem Vorbild eines bahnbrechenden Massachusetts-Statuts, das die Autoindustrie verpflichtete, Autobesitzern und unabhängigen Mechanikern dieselbe Diagnose- und Reparatursoftware anzubieten, die sie ihren eigenen Händlern zur Verfügung stellten. Nachdem es vorbei war, gaben die Autohersteller nach und stellten alle ihre Reparaturwerkzeuge landesweit zur Verfügung.

Das ist es, was Kenney für Landmaschinen fordert und was Deere und seine Konkurrenten ablehnen.

Bei den Husker Harvest Days, einem Schlag in der Agrarindustrie, der jedes Jahr im September in Grand Island, Neb., stattfindet, bewegt sich Kenney vorsichtig. Nach dem Mittagessen kommt er vorbei, um Kenny Roelofsen zu sehen, Miteigentümer von Abilene Machine LLC, einem fünf-Staaten-Händler für Gebrauchtmaschinen und Ersatzteile mit Sitz in Abilene, Kansas. ein unverzichtbarer Service für kleinere Landwirte mit knappem Budget. Aber er sagt, dass Softwarebarrieren in neueren Maschinen seinen Anreiz zerstören, Teile herzustellen und zu verkaufen. „Ich habe aufgehört, Teile für Maschinen zu entwickeln, die nach 2010 gebaut wurden, weil ich weiß, dass meine Kunden ohne Software nicht daran arbeiten können“, sagt er. “Nur riesige Firmenfarmen können sich neuere Geräte leisten. Für den kleinen Kerl ist es wirtschaftlich nicht machbar.”

Der Pavillon von Deere bei den Husker Harvest Days befindet sich auf einem riesigen, grün geschmückten Eckgrundstück mit glänzenden neuen Maschinen. Kenney redet leise neben einem riesigen 9000 Feldhäcksler, der etwa 600.000 Dollar kostet, als sich ein bekanntes Gesicht nähert. Es ist Willie Vogt, Executive Director of Content bei Farm Progress Cos., dem landwirtschaftlichen Verlag, der Husker Harvest Days und mehrere andere große Farmshows produziert. Deere ist einer von drei Unternehmenssponsoren hier und sponsert auch die gleichnamige Show von Farm Progress, die im September in Iowa stattfinden wird.

Vogt hält inne, um zu plaudern. Kenney verkrampft sich. Vogt, dessen Bio sagt, dass er seit 38 Jahren über Landwirtschaft berichtet und 24 Zeitschriften und 29 Websites betreut, sagt, dass er immer noch nicht bereit ist, Geschichten über das Recht auf Reparatur zu veröffentlichen. 𠇎s ist ein sehr kompliziertes Thema, das mehr Wärme als Licht erzeugt,”, sagt er.

Die beiden Männer stehen auf dem grünen Teppich. Vogt sagt, Deere kann aus Sicherheitsgründen nicht zulassen, dass sich die Leute in die Maschinen einmischen, und zeigt auf die riesigen Rotoren des 9000-Harvesters zu ihren Füßen. Er sagt Kenney, dass 𠇍ie linke Seite des Problems” ein Lippenbekenntnis zur Reparatur abgibt, aber wirklich Zugriff auf den Quellcode des Herstellers wünscht, um PS, Emissionsbegrenzungen und andere programmierte Funktionen zu ändern. Kenney feuert zurück: “Warum sollten landwirtschaftliche Fahrzeuge anders behandelt werden als Autos und Lastwagen?”

Kenney ist angewidert. “Willie Vogt’ ist im Grunde ein Ritter für Deere,”, sagt er und verlässt den Pavillon. “IEs ist wie Napoleon, als er durch Europa lief. Er hat nicht gekämpft. Er hat alle zum Ritter geschlagen. In einer Folge-E-Mail bestreitet Vogt diese Charakterisierung. 𠇍ie Leute sollten reparieren können, was sie können, und das ist nicht einfach,”, schreibt er. �r voller Zugriff auf Code bleibt ein Problem.”

Amerikanische Landwirte haben ein Sprichwort, um ihre Loyalität zu Deere zu beschreiben, eine Bindung, die in vielen Familien Generationen zurückreicht: “Wir bluten grün.” Deeres metallisch-grün-gelbe landwirtschaftliche Fahrzeuge dominieren den 68-Milliarden-Dollar-Weltmarkt für Landmaschinen, die mehr als die Hälfte aller Landmaschinenverkäufe in den USA und mehr als ein Drittel der weltweiten Maschinenumsätze ausmachen, ein größerer Marktanteil als der der beiden nächsten Traktorenhersteller Case New Holland und Kubota Corp. zusammen. Kundenbindung ist legendär. Eine Umfrage von 2017 von Landmaschinen Das Magazin fand heraus, dass 84 % der Deere-Besitzer planen, eine weitere grüne Maschine zu kaufen.

Das Unternehmen sagt, dass die Welt eine digitalisierte Landwirtschaft braucht, um die 10 Milliarden Menschen zu ernähren, die bis 2050 auf der Erde erwartet werden exakte Platzierung von Saatgut, Dünger und Pestiziden und letztendlich die Größe der Ernte. Der Zugriff auf so viele Echtzeitdaten ermöglicht es Landwirten und ihren computergesteuerten Maschinen, zu optimalen Zeiten mit so wenig Abfall wie möglich zu pflanzen, zu spritzen, zu düngen und zu ernten. Alles, was der Landwirt tun muss, ist, seine Ausrüstung mit agronomischen Rezepten zu verknüpfen, die ihm über das Internet übermittelt werden.

Dies ist die landwirtschaftliche Version von Big Data, und das Potenzial ist atemberaubend, sagen Enthusiasten. Die Effizienzsteigerungen der letzten Jahrzehnte haben die Produktivität in den letzten 70 Jahren um schätzungsweise 1,4 % pro Jahr gesteigert, und US-Landwirte produzieren jetzt einen durchschnittlichen Maisertrag von etwa 175 Scheffel pro Acre. Das sind immer noch weniger als 30 % von dem, was einige hyperaufmerksame Landwirte gezeigt haben, unter optimalen Bedingungen möglich. Deere und andere Landtechnikunternehmen setzen darauf, dass das, was die Branche als “Präzisionslandwirtschaft” bezeichnet, die Produktion dramatisch steigern kann.

“Wenn Sie mit Hunderten, Tausenden von Software-Ingenieuren durch unsere Gebäude laufen würden, würde jede Zeile Code, die dort geschrieben wird, zu einer Maschine werden, die einem Landwirt präziser und zuverlässiger hilft,” sagt Deere’s Sanchez. Betrachten Sie Machine Sync, sagt er, die Algorithmen, die den Hochgeschwindigkeitswirbel verschiedener Landmaschinen steuern. Während ein Mähdrescher während der Ernte ein Mais- oder Sojabohnenfeld bearbeitet, sprüht er das abgetrennte Getreide in einen neben dem Mähdrescher gezogenen Wagen. Wenn der Wagen voll ist, wird er an den Feldrand gefahren und in einen Lastwagen geleert, während ein anderer Wagen seinen Platz einnimmt. Die Fahrzeuge sind in ständiger Bewegung, synchronisiert von einer Software, die wie ein Ballettchoreograf die Lenkung, den Antriebsstrang und die Aktuatoren steuert. Die gleiche Technologie ermöglicht es einer Pflanzmaschine, 40.000 Samen auf einem Hektar Land mit einer Präzision von weniger als einem Zoll zu platzieren.

“I erkannte, dass alles auf Software zurückzuführen ist. Das war der Beginn meines John Deere Derangement Syndroms”

Es gibt auch ein offensichtlicheres Motiv für den Schutz proprietärer Software: Geld. In der Vergangenheit haben die gesunden Gewinnmargen der Teile- und Serviceeinheiten dazu beigetragen, die Erträge bei rückläufiger Maschinennachfrage zu glätten. Für Deere und seine Händler sind Teile und Dienstleistungen laut Unternehmensunterlagen drei- bis sechsmal rentabler als der Verkauf von Originalgeräten. Landwirte müssen alternde Maschinen am Laufen halten, die dazu beigetragen haben, den Jahresumsatz mit Ersatzteilen von 2013 bis 2019 um 22 % auf 6,7 Milliarden US-Dollar zu steigern, während der Gesamtumsatz mit landwirtschaftlichen Geräten von Deere um 19 % auf 23,7 Milliarden US-Dollar sank. Wenn ein Gesetz zum Reparaturrecht die Teile- und Dienstleistungsmärkte dem Wettbewerb öffnet, könnte der zyklische Balanceakt von Deere ins Stocken geraten. Sanchez bestreitet, dass das Unternehmen für den Schutz eines Teile- und Dienstleistungsmonopols kämpft. 𠇊uf der Reparaturseite würde ich sagen, wir sind alles dabei,”, sagt er. 𠇎s gibt eine beträchtliche Anzahl von Werkzeugen, die auf dem Markt vorhanden sind und jedem Landwirt zur Verfügung stehen, ohne über den Händler gehen zu müssen.”

Das sind Neuigkeiten für Jeremy Davis, Eigentümer von Firehouse Repair LLC in Palmer, einem der wenigen unabhängigen Gerätemechaniker im Zentrum von Nebraska. Bevor er sich 2016 selbstständig machte, arbeitete Davis zehn Jahre lang bei einem Gerätehändler, wo “ Sie als selbstverständlich erachten, dass Sie jede Software oder jedes Servicehandbuch bekommen, das Sie benötigen,”, sagt er. “Jetzt ist es wirklich ein Kampf. Wir können nicht einmal grundlegende Schaltpläne für bestimmte Marken erhalten.”

Mindestens die Hälfte der Reparaturen, die Davis sieht, beinhalten Codefehler, die von Abgasreinigungssystemen ausgelöst werden. Die Fehler machen Fahrzeuge funktionsunfähig – ein bisschen wie eine Maus, die einen Elefanten außer Gefecht setzt. Er kann die Abgasfilter und Partikelfilter ersetzen, die die Codes eines Traktors ausgeben, aber Händler werden die Software für den Neustart nicht zur Verfügung stellen, es sei denn, er oder der Besitzer holt die Maschine ein oder bezahlt einen Mechaniker für einen Hausbesuch. Vor einigen Jahren zahlte Davis 2.500 US-Dollar für eine Raubkopie der Service Advisor-Software von John Deere aus dem Jahr 2014 von jemandem in Hongkong, aber die Discs sind jetzt längst veraltet.

Davis spottet über ein Hauptargument der Branche gegen die Bereitstellung von Reparatursoftware für Landwirte und unabhängige Mechaniker: dass sie diese missbrauchen, um Abgasreinigungssysteme zu deaktivieren. Der Anreiz funktioniert umgekehrt, sagt er. Viele Landwirte, die Maschinen besitzen, deren Garantie abgelaufen ist, löschen die Software des Abgassystems, um kostspielige zukünftige Reparaturen zu vermeiden – oft mit Unterstützung der Händler durch die Hintertür, sagt er. Wenn die Gesetzgebung zum Recht auf Reparatur zu unabhängigeren Mechanikern führen würde, die Fehler schnell und einfach beheben könnten, hätten die Besitzer weniger Motivation, die Emissionskontrollen zu deaktivieren, sagt Davis. 𠇍ie Art und Weise, wie es jetzt ist, ist unfair gegenüber den Eigentümern, und es ist unfair gegenüber mir.”

Für Kenney ist die Vorstellung, dass Landwirte nicht an ihren eigenen Traktoren arbeiten können, ein Affront gegen den rauen Individualismus, der Amerika aufgebaut hat. Aufgewachsen auf einer Farm im Zentrum von Nebraska, hatte er schon immer eine Leidenschaft für Maschinen. Als er 12 war, bauten er und ein Freund das Getriebe des 1953er Studebaker-Pickups seines Vaters um und versuchten, die Teile an einem einzigen Wochenende wieder zusammenzubauen, bevor seine Eltern von einer Reise zurückkehrten.

Er hat seinen Abschluss in Agraringenieurwesen an der University of Nebraska in Lincoln gemacht und fährt immer noch ein Dutzend Stunden an einem Wochenende, um ein Cornhusker-Footballspiel zu besuchen. Er ist jedoch wütend auf seine Alma Mater, die Studenten der Agrartechnik nicht mehr mit der Arbeit an Traktormotoren die Hände schmieren lässt. Ein Administrator sagte Kenney in einem E-Mail-Austausch, der ihn immer noch schmerzt, dass Motorreparaturen jetzt an Community Colleges gelehrt werden. “Wir könnten keinen Abschluss machen, wenn wir nicht wüssten, wie man einen Dieselmotor zerlegt und wieder zusammenbaut,”, sagt er.

Nachdem Kenney Anfang der 2000er Jahre als Pächter gescheitert war, patentierte er ein Design für einen emissionsarmen Motor, der Diesel mit einer Mischung aus Ethanol und Wasser verbrennt. Er konnte die sogenannte Dual-Fuel-Technologie nicht kommerzialisieren. Seiner Meinung nach verdienten die großen Gerätehersteller so viel Geld damit, ihre konventionellen Dieselmotoren mit plumpen Abgasreinigungssystemen zu manipulieren, um die Standards der US-Umweltschutzbehörde zu erfüllen, dass sie kein Interesse an saubereren Alternativen hatten. “I hat erkannt, dass alles auf Software zurückzuführen ist,” Kenney. �s war der Beginn meines John Deere Derangement Syndroms.”

Jetzt verdient er seinen Lebensunterhalt mit der Installation von Traktorsoftware für ein Unternehmen für landwirtschaftliche Daten und der Optimierung und Optimierung von Lastwagen und Traktoren. Seine Berufung ist jedoch das Recht auf Reparatur. Er verbrachte die letzten vier Jahre damit, konservative Bauern gegen die Unternehmensinkarnation von Mutterschaft und Apfelkuchen zu wenden.

“IWenn Daten nach außen dringen, wird die Verhandlungsmacht geschwächt. Die Ängste der Landwirte sind sehr real. Es ist keine Paranoia”

Für Landwirte in Nebraska sind Horrorgeschichten über Traktoren 𠇋ricking,” oder das Herunterfahren aufgrund eines Computerfehlers so üblich wie Wasserhanf in ihren Maisfeldern— und genauso ärgerlich. Ein Deere-Sprecher sagt: “Help ist nie mehr als einen Fingertipp entfernt,” und bezieht sich dabei auf die Kommunikationsausrüstung moderner landwirtschaftlicher Geräte. Aber eine Maschine wieder zum Laufen zu bringen ist nicht immer schnell. Bill Blauhorn von Palmer verlor einen halben Tag bei der Maisernte, während er darauf wartete, dass die Mechaniker 65 Meilen zu seiner Farm fahren, um die Software seines 2017 Case IH Mähdreschers zurückzusetzen. Das Abgasreinigungssystem der Maschine vereist in kalten Nächten immer wieder und gibt morgens einen Fehlercode aus, der den Start verhindert. Im Jahr 2018 raste Blauhorn um die Ernte vor einem herannahenden Sturm, wenn die Anlage nicht drehen würde. Er sagt, dass die fünfstündige Wartezeit, bis jemand auftaucht und eine halbstündige Softwarekorrektur durchführt, zu einem Verlust von mindestens 15% der Ernte beigetragen hat. Seitdem geht er kein Risiko ein. “Wir lassen die Maschine einfach die ganze Nacht laufen,”, sagt er.

Der Traktor von Andrew McHargue fiel während der Pflanzsaison eine ganze Woche lang aus, während er darauf wartete, dass Techniker ein Problem lösen. Der Landwirt aus Chapman, Neb., zahlte 2014 300.000 US-Dollar für die neue Maschine und steckte in den nächsten Jahren fast 8.000 US-Dollar in das Löschen von Fehlercodes. Schließlich hat er den Mähdrescher zugunsten eines 2010er Modells ohne neueste Software und Abgasreinigungssysteme eingemottet. Der gebrauchte Traktor kostete ihn zusätzlich 160.000 Dollar.

„Ich versuche, den 2014er zu verkaufen, aber niemand will ihn“, sagt McHargue, Vorstandsmitglied des Merrick County Farm Bureau in Nebraska. �i der ganzen Trennung geht es darum, wem es wirklich gehört. Wenn es mir gehört, sollte ich es selbst ändern und reparieren können. Es gibt keinen Grund, kein Reparatursystem wie in der Autoindustrie zu haben.”

Nach derzeitigem Stand hat Deere die technische Fähigkeit, die Maschine eines Landwirts jederzeit aus der Ferne herunterzufahren, wenn der Landwirt beispielsweise eine Pachtzahlung verpasst oder die Software eines Traktors so eingestellt hat, dass er seine PS-Leistung erhöht, ein weit verbreiteter Hack, der über Gray- Marktanbieter. Ein Deere-Sprecher sagt, dass viele Hersteller die von ihnen verkauften Fahrzeuge fernsteuern können, aber Deere hat diese Funktion nie aktiviert, außer bei Baumaschinen in China, wo die Finanzierungsbedingungen dies erfordern.

Gerätehersteller kontrollieren nicht nur die mechanischen Daten der Landwirte. Sie sammeln ihre Produktionsdaten auch direkt unter ihrem Heck – vielen Traktorbesitzern nicht bekannt, sagt Kenney. “Sie sollten ihre Gesichter sehen, wenn ich ihnen die SIM-Karte unter dem Sitz zeige. Sie werden ballistisch.”

Als Deere im Jahr 2011 begann, Produktionsdaten von Maschinen der Landwirte zu sammeln und zu übertragen, wurde ihnen dies nicht sofort mitgeteilt. Als sie davon erfuhren, betrachteten einige dies als Vertrauensbruch, und einige beschuldigten das Unternehmen, sich proprietäre Informationen angeeignet zu haben. Viele Züchter betrachten ihre Methoden als Geschäftsgeheimnisse, die ihnen einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen, wenn sie um Bedingungen mit Gläubigern und Vermietern konkurrieren. „Wenn Daten herauskommen, wird die Verhandlungsmacht geschwächt“, sagt Terry Griffin, Agrarökonom an der Kansas State University. Die Ängste von �rmern’ sind sehr real. Es ist keine Paranoia.”

Es gibt auch ein Gerangel nach Bauerndaten. Unternehmen, von Startups bis hin zu Giganten wie der Bayer AG, kämpfen darum, es zu erwerben, um bei der Entwicklung und dem Verkauf ihrer Produkte zu helfen. Aggregiert in Datensätzen, die Millionen Hektar umfassen, können die Informationen wertvolle Erkenntnisse darüber liefern, welches Saatgut in welchen Bodentypen und mit welchen Düngemitteln und Pestiziden gedeiht.

Heute, so Sanchez, kontrollieren Landwirte ihre eigenen Daten und entscheiden, wer darauf Zugriff hat. Dies scheint einer Offenlegungserklärung auf der Website von Deere zu widersprechen, die besagt, dass das Unternehmen Benutzerdaten an seine �iliates und Lieferanten weitergeben kann.” Gerätehersteller sagen, dass die Landwirte die Datenunterstützung wünschen. Der weltweit führende Traktorenhersteller AGCO Corp., der Maschinen von Challenger und Massey Ferguson herstellt, weigerte sich zunächst, die Produktionsdaten seiner Kunden an Dritte weiterzugeben. Es änderte seine Politik, nachdem Landwirte nach mehr Datendiensten gefragt hatten. “Kunden wollen wirklich, dass wir ihnen helfen,”, sagt Bill Hurley, Vizepräsident von AGCO.

Kenney sorgt sich mehr um Sicherheit als um Privatsphäre. Er behauptet, dass die Fernsteuerung der Fahrzeugsoftware durch die Gerätehersteller die Landwirte und die US-Nahrungsmittelversorgung anfällig für Sabotage macht. Seine Bedenken haben Grund. Im Jahr 2016 gab das FBI eine Warnung heraus, dass die US-Landwirtschaft “ zunehmend anfällig für Cyberangriffe ist, da Landwirte immer mehr auf digitalisierte Daten angewiesen sind.” Was ist, wenn ein ausländischer Gegner Deere hackt und Tausende von Traktoren auf dem Feld stilllegt? Was ist, wenn das Internet oder das Stromnetz durch einen Cyberangriff oder einen geomagnetischen Sturm ausfällt? Ohne Händlersoftware können die Landwirte ihre Maschinen nicht neu starten, und die Landwirte haben möglicherweise keine andere Möglichkeit, als zu beobachten, wie die Lebensmittelproduktion zum Erliegen kommt.

Vor der Schließung der Husker Harvest Days setzt sich Bruce Rieker, Leiter der Regierungsbeziehungen des Nebraska Farm Bureau, hinter den Pavillon seiner Gruppe, um in einer Brise zu sprechen. Die Delegierten des Präsidiums haben zweimal fast einstimmig für das Recht auf Reparatur gestimmt. Doch nachdem seine Mitarbeiter Ende 2018 monatelang mit Kenney und einer Gruppe von Landwirten an der Ausarbeitung eines Gesetzesentwurfs gearbeitet hatten, ließ das Farm Bureau ihn fallen. Kenney sagt, ihm sei gesagt worden, dass sie die Einreichungsfrist verpasst haben.

Rieker, der jahrelang als republikanischer Berater im Kongress tätig war, sagt, er sei derjenige, der den Vorschlag getötet hat. Trotz parteiübergreifender Unterstützung in der Legislaturperiode von Nebraska wollten einige mächtige Gesetzgeber Deere und die Ausrüstungslobby nicht übernehmen und forderten die beiden Seiten auf, ihre Differenzen ohne Gesetzgebung beizulegen. 𠇊 oft glaube ich, dass die beste Lösung nicht gesetzgeberisch oder regulatorisch ist, sondern die Parteien, die Dinge ausarbeiten,”, sagt er.

Kenney und seine Mitarbeiter sind wütend, als ihnen mitgeteilt wird, dass Rieker die Gesetzgebung abgebrochen hat. “I fühlt sich in den Rücken gestochen,”, sagt Tom Schwarz, ein Leiter des Nebraska Farm Bureau, der monatelang an der Rechnung gearbeitet hat. “Warum sollten wir den Unternehmen das Signal senden, dass Sie sich keine Sorgen um uns machen müssen, dass wir keine Maßnahmen ergreifen werden, die Ihre Einnahmen gefährden?” Das Farm Bureau verhandelt mit Branchenverbänden für Landwirte haben Zugang zu derselben Software, die Händlern zur Verfügung gestellt wird. Die Fortschritte waren begrenzt, und das Büro stimmte im Dezember dafür, einen weiteren Gesetzentwurf im Jahr 2021 in Betracht zu ziehen. Der Verband der Gerätehersteller, der versucht, solche Maßnahmen zu ergreifen, koordiniert eine Veröffentlichung von Reparatur- und Diagnosewerkzeugen für Landwirte im Jahr 2021.

All dies könnte strittig sein, wenn in einem der anderen Bundesstaaten Gesetze verabschiedet werden, in denen Kenney und die Bewegung für das Recht auf Reparatur Gesetzesentwürfe inspiriert haben. Die Aussichten auf eine Passage in diesem Jahr sehen in Massachusetts und New York gut aus, wo Landwirte keine massiven Maschinen wie Mähdrescher einsetzen und die Ausrüstungslobby weniger einflussreich ist, sagt Gordon-Byrne von der Repair Association. �s wird die Schleusen absolut öffnen,”, sagt sie. “IWenn Sie Software in Massachusetts kaufen können, haben Sie sie innerhalb von Millisekunden in Nebraska.”

Kenney, nicht der Typ, der geduldig wartet, schickte Gordon-Byrne kürzlich ein Foto eines 2017er Deere-Mähdreschers per E-Mail, den er stolz für einen Freund mit zusätzlichen 50 PS mit Graumarkt-Software eingestellt hatte. Sie war nicht beeindruckt. Solche Optimierungen könnten außerhalb des Urheberrechts liegen und einem Diebstahl von Diensten gleichkommen, warnte sie ihn, da Deere Modelle mit höherer Leistung der exakt gleichen Maschine verkauft. Der einzige Unterschied ist die Softwareeinstellung. Sie wünschte, sie hätte � Kevins,”, sagt sie, aber eine solche Provokation ist wahrscheinlich nicht gut für die Sache.

Kenney hat es nicht gekauft. Er schrieb zurück: “Gay, danke, aber warum war es vor Jahren in Ordnung, die Kraftstoffpumpe des Dieselmotors abzubauen, die PS-Leistung zu erhöhen, sie wieder anzuschalten und sie ohne Konsequenzen eines 𠆍iebstahls’ zu betreiben? Nur weil diese Motoren jetzt elektronisch vs. mechanisch sind, haben wir unsere Rechte auf Reparatur und Modifikation verloren? Zu meiner Zeit glaubten wir wirklich, dass Hot-Rodding ein nationales Geburtsrecht ist!”


Ein Landwirt aus Oklahoma hat sein Handy in 140 Tonnen Getreide verloren – 9 Monate später erhält er einen Anruf aus Japan

Kevin Whitney aus Chickasha, Oklahoma, arbeitete letzten Oktober auf seiner Farm, als sein iPhone aus seiner Hemdtasche und in einen Getreideheber fiel, wo es in eine Grube mit 280.000 Pfund Getreide deponiert wurde.

“Ich hätte nie erwartet, dieses Telefon wieder zu sehen,”, sagte er KFOR-TV. Es war eine vernünftige Schlussfolgerung. Whitneys Telefon war Teil einer Getreidelieferung, die Chickasha nach Inola, Oklahoma, verließ, wo es die Flüsse Arkansas und Mississippi hinunter nach Convent, Louisiana, segelte. Dann ging es auf einem Frachtschiff durch den Panamakanal und über den Pazifischen Ozean, um schließlich in Kashima, Japan, anzukommen.

Diese Woche, neun Monate nachdem das Telefon in einer großen Getreidegrube verschwunden war, rief ein Arbeiter einer japanischen Getreidemühle Mr. Whitney an, um zu bestätigen, dass sein Telefon verloren ging, schickte es ihm dann zurück und beendete die lange Reise des Telefons glücklicherweise.

Whitney genießt es, seine alten iPhone-Fotos wieder in seinem Besitz zu haben. Der vollständige Bericht von KFOR ist unten.

Business Insider-E-Mails und -Benachrichtigungen

Site-Highlights jeden Tag in Ihren Posteingang.

Folgen Sie Business Insider Australia auf Facebook, Twitter, LinkedIn und Instagram.


Ein Landwirt aus Oklahoma hat sein Handy bei 140 Tonnen Getreide verloren – 9 Monate später bekommt er einen Anruf aus Japan.

. aber er wusste es nicht, weil er sein Handy verloren hatte.

WER WAR DANN TELEFON? Wakkawakkawakka.

Mir wurde mein iPhone auf der Toilettentheke gestohlen, während ich mir die Hände wusch.

und dieser Typ bekommt es von einem Typen in Japan zurück?

Es ist Japan, über das wir sprechen. Als ich in Sapporo lebte, ließ ich meine Brieftasche mitten auf dem größten Bahnhof während der Hauptverkehrszeit fallen. Ich erkannte es nach ungefähr 20 Minuten und ging zurück, um es zu suchen, völlig nicht erwartet, es zu finden. Dort war nicht nur meine Brieftasche, sondern auch ein älterer Herr, der damit geduldig auf meine Rückkehr gewartet hatte. Ich bin mir nicht sicher, woher er wusste, dass ich zurückkommen würde, aber da war er.

Die Japaner sind sehr aufrichtige und ehrenhafte Menschen, ich habe irgendwo gesehen, dass fast 100% der Dinge, die beim Tsunami verloren gingen, ihren rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben wurden

Ein Freund von mir hat sein Handy an einem Strand in Südfrankreich verloren. Wochen später bekam seine Mutter einen Anruf auf Französisch. Es wurde nicht zurückgegeben, aber es schien, als hätten sie es versucht.

Das Telefon meiner Frau wurde letztes Wochenende gestohlen, als sie im Zoo war. Dank der Find My iPhone App konnte ich den Dieb aufspüren und ihn davon überzeugen, es zurückzugeben.

Meine Frau arbeitete in einem Laden und checkte nach ihrer Schicht aus, legte ihr Handy mit dem Rest ihrer Scheiße weg, drehte ihr für ein paar Sekunden den Rücken zu, weil jemand ihre Frage stellte und ihr Handy verschwand. Der traurige Teil war, dass es ein verbeultes Samsung Galaxy (Original) war, das ein Ersatz für sie war, bis ich ihr ein neues besorgen konnte, weil sie versehentlich ihr S3 kaputt gemacht hat. Ich war gerade dabei, es aufzuspüren, während sie auf Facebook auf Deutsch sprach, um alle wissen zu lassen. Dann antwortete ihre sicherlich geistig behinderte Schwester auf Englisch, wie sie das bekommen, was auf sie zukommt, und rief dann die Person an und bedrohte sie. Das Telefon ging sofort aus und ich konnte es nicht mehr verfolgen. Darüber bin ich immer noch sauer.


  • Kevin Whitney verlor sein iPhone, als es im Oktober 2013 in seine Getreidegrube in Chickasha, Oklahoma, fiel
  • Whitneys Telefon erreichte dann eine andere Getreidefabrik in Oklahoma, ging durch die Flüsse Arkansas und Mississippi, erreichte Louisiana und wurde dann nach Japan transportiert
  • Auf dem verlorenen Telefon waren Bilder von der Hochzeit seiner Tochter Katies und einem kürzlichen Urlaub
  • Er sagte, er habe kürzlich einen Anruf erhalten, dass sein Telefon wiedergefunden wurde

Veröffentlicht: 23:59 BST, 8. Juli 2014 | Aktualisiert: 04:20 BST, 9. Juli 2014

Verloren und gefunden: Der Landwirt aus Oklahoma, Kevin Whitney (im Bild), verlor sein iPhone im vergangenen Oktober in einem Getreidespeicher, aber es wurde mehr als sieben Monate später zurückgegeben, als ein japanischer Mühlenarbeiter es in einer Lieferung vergraben fand

Der Landwirt aus Oklahoma, Kevin Whitney, strahlt vor Stolz, als er seine Tochter an ihrem Hochzeitstag zum Altar führt.

Aber dieses Bild und andere wertvolle Familienfotos sind jetzt sicher zu Hause, nachdem sein Handy sieben Monate später auf wundersame Weise mehr als 6.000 Meilen entfernt in Japan gefunden wurde.

Whitneys Telefon begann seine lange Reise um den Globus im Oktober 2013, als der Bauer das Telefon versehentlich in einer Getreidegrube auf seiner Chickasha-Farm verlor.

'I had it in my pocket and I bent over to work on a copper bottom door and it fell out of my pocket into my grain pit and went up the elevator,' he to ld KFOR .

'I thought "I'll never see that phone again,"' Whitney also said.

Whitney went out and got a new phone the next day, while his bin of 280,000 pounds of grain was moved to another Oklahoma grain facility, down the Arkansas and Mississippi Rivers and then to a Louisiana depot where it was loaded on a ship bound for Japan's Hokkaido island.

It was at the Zen-Noh Grain Corporation processing facility in Japan that that mill worker found the phone and sent it back to America.

Father of the bride: On the lost phone were treasured photos of a recent vacation and daughter Katie Whitney's wedding, which took place in College Station, Texas in March 2013

Special moment: Included in the set of photos Whitney thought he lost for good, is this picture of him dancing with his daughter at the wedding reception

Daughter Katie and new husband Frank Celli are rained with rice as they exit the wedding ceremony

Above, more pictures from Katie Whitney's wedding that were lost with the phone's disappearance

Last May, Whitney received a phone call from Eric Slater, manager of Zen-Noh's terminal in Convent, Louisiana, telling him that the phone had been recovered.

Slater says he charged up the phone and scrolled through the pictures of the wedding and a vacation and knew he had to return the phone to it's owner.

"I knew if that was my phone, I'd probably want it back," said Slater, who added it's not uncommon for cellphones to accidentally fall into grain shipments. "Frankly, I field about a phone a month."

Whitney's phone finally made it home in pristine condition last month and is now safely secured in his desk drawer.

Adventure: Whitney's phone went all the way from Chickasha, Oklahoma, to Kashima, Japan


Farmer Loses Phone in Grain, Gets It Back From Japan - Recipes

4 Again Jesus began to teach by the Sea of Galilee. The crowd that gathered around him was very large. So he got into a boat. He sat down in it out on the lake. All the people were along the shore at the water’s edge. 2 He taught them many things using stories. In his teaching he said, 3 “Listen! A farmer went out to plant his seed. 4 He scattered the seed on the ground. Some fell on a path. Birds came and ate it up. 5 Some seed fell on rocky places, where there wasn’t much soil. The plants came up quickly, because the soil wasn’t deep. 6 When the sun came up, it burned the plants. They dried up because they had no roots. 7 Other seed fell among thorns. The thorns grew up and crowded out the plants. So the plants did not bear grain. 8 Still other seed fell on good soil. It grew up and produced a crop 30, 60, or even 100 times more than the farmer planted.”

9 Then Jesus said, “Whoever has ears should listen.”

10 Later Jesus was alone. The 12 disciples asked him about the stories. So did the others around him. 11 He told them, “The secret of God’s kingdom has been given to you. But to outsiders everything is told using stories. 12 In that way,

“ ‘They will see but never know what they are seeing.
They will hear but never understand.
Otherwise they might turn and be forgiven!’ ” (Isaiah 6:9,10)

13 Then Jesus said to them, “Don’t you understand this story? Then how will you understand any stories of this kind? 14 The seed the farmer plants is God’s message. 15 What is seed scattered on a path like? The message is planted. The people hear the message. Then Satan comes. He takes away the message that was planted in them. 16 And what is seed scattered on rocky places like? The people hear the message. At once they receive it with joy. 17 But they have no roots. So they last only a short time. They quickly fall away from the faith when trouble or suffering comes because of the message. 18 And what is seed scattered among thorns like? The people hear the message. 19 But then the worries of this life come to them. Wealth comes with its false promises. The people also long for other things. All of these are the kinds of things that crowd out the message. They keep it from producing fruit. 20 And what is seed scattered on good soil like? The people hear the message. They accept it. They produce a good crop 30, 60, or even 100 times more than the farmer planted.”

A Lamp on a Stand

21 Jesus said to them, “Do you bring in a lamp to put it under a large bowl or a bed? Don’t you put it on its stand? 22 What is hidden is meant to be seen. And what is put out of sight is meant to be brought out into the open. 23 Whoever has ears should listen.”

24 “Think carefully about what you hear,” he said. “As you give, so you will receive. In fact, you will receive even more. 25 Whoever has something will be given more. Whoever has nothing, even what they have will be taken away from them.”

The Story of the Growing Seed

26 Jesus also said, “Here is what God’s kingdom is like. A farmer scatters seed on the ground. 27 Night and day the seed comes up and grows. It happens whether the farmer sleeps or gets up. He doesn’t know how it happens. 28 All by itself the soil produces grain. First the stalk comes up. Then the head appears. Finally, the full grain appears in the head. 29 Before long the grain ripens. So the farmer cuts it down, because the harvest is ready.”

The Story of the Mustard Seed

30 Again Jesus said, “What can we say God’s kingdom is like? What story can we use to explain it? 31 It is like a mustard seed, which is the smallest of all seeds on earth. 32 But when you plant the seed, it grows. It becomes the largest of all garden plants. Its branches are so big that birds can rest in its shade.”

33 Using many stories like these, Jesus spoke the word to them. He told them as much as they could understand. 34 He did not say anything to them without using a story. But when he was alone with his disciples, he explained everything.

Jesus Calms the Storm

35 When evening came, Jesus said to his disciples, “Let’s go over to the other side of the lake.” 36 They left the crowd behind. And they took him along in a boat, just as he was. There were also other boats with him. 37 A wild storm came up. Waves crashed over the boat. It was about to sink. 38 Jesus was in the back, sleeping on a cushion. The disciples woke him up. They said, “Teacher! Don’t you care if we drown?”

39 He got up and ordered the wind to stop. He said to the waves, “Quiet! Be still!” Then the wind died down. And it was completely calm.

40 He said to his disciples, “Why are you so afraid? Don’t you have any faith at all yet?”

41 They were terrified. They asked each other, “Who is this? Even the wind and the waves obey him!”


Soybean Farmer Loses From Retaliatory Tariffs With No Bailout Funds In Sight

Heavier tariffs on Chinese goods have led to retaliatory tariffs from China. Virginia soybean farmer John Wesley Boyd Jr. tells NPR's Michel Martin that he hasn't gotten relief for his lost wages.

China was a major buyer of U.S. soybeans until last year when they all but stopped these imports in retaliation for Trump's tariffs. That's been hard on American farmers who have long grown the crop. We've been following this story for some time now, so we've reached out once again to John Wesley Boyd. He's a farmer in Baskerville, Va. And he's with us once again. John Boyd, welcome back. Thanks so much for joining us once again.

JOHN WESLEY BOYD: And thank you for having me, Michel. It's wonderful to be here.

MARTIN: Well, the last time we spoke with you, which was in December of last year, you had too many soybeans. You had nobody to buy them. You said your grain elevator was full of soybeans. And you were trying to wait out this 90 day truce called by the U.S. and China to see how the tariffs would shake out. But what's been happening since then?

BOYD: Well, basically, the situation has not improved for myself and other American farmers. The price is still around $8 a bushel. And President Trump said that all of this stuff would be over in a few months. And this week, he came out with something else with China. And right now, it's difficult for farmers to actually borrow money for farm operating loans. If you try to tell a banker that the going rate is $8 dollars a bushel and you really don't see any relief in sight, it makes it difficult for farmers like myself to borrow farm operating money, to make plans.

And, you know, the president says to just wait it out. But I'm not in the position to wait it out. You know, we have to plan a season ahead. I just got off my tractor and hopped in here on this interview so I can talk about this because right now, I'm actually still planting soybeans. And I thought as a farmer that the price would break through by now. But right now, we're at a stalemate with the president. And the price has not improved for myself and other American farmers.

MARTIN: Well, you know, in July of last year, the Trump administation announced that there would be this $12 billion bailout program for farmers who were hurt by the trade war. Have you seen any of that money?

BOYD: I haven't seen a dime of that money. And I've been calling and calling USDA. And they continue to say that the funds are in process, and the funds are going to be sent to me. I have yet to receive these funds. And I've reached out to the agriculture secretary, Sonny Perdue, to ask him for a meeting to see why the payments are late to farmers like myself and other small-scale farmers around the country. And that meeting has fell upon deaf ears and blind eyes.

MARTIN: And I want to mention that you are also head of the National Black Farmers Association. So you have some experience in dealing with officials not just from this administration, but prior administrations, kind of representing their interests. I presume you've talked to a number of the other farmers who are a member of this association. Is their experience similar to yours?

BOYD: Absolutely. And they're complaining every day. And so the listening audience is clear, I have met with every agriculture secretary since Jimmy Carter's administration, both Republican and Democrat. And this is the only administration that has not came to the table and at least had a meet-and-greet. And farmers are calling. They're saying, you know, what's going on? Does the administration not have any answers for the future of soybeans? And I'm ready to ask the administration those questions, and they refuse to come to the table.

MARTIN: So what are you and some of the other smaller farmers doing to keep your heads above water right now?

BOYD: Well, right now, I'm taking a huge risk by planting soybeans because, like I said, I don't know what the outcome of this is going to be. But this year, I am changing a little bit. And I'm taking a chance on planting some hemp. And I'm working with the Virginia agriculture secretary on getting a license to plant hemp. So I'm going to take a chance and plant 100 acres of hemp. I've never grown any before. But it's legal, and I think myself and other farmers may see it as an out or a new income for our farming operations.

MARTIN: You know, we actually did some research on this. And we saw that in Indiana where farmers have started growing and selling hemp - because as you mentioned, last year's Farm Bill made it easier for reasons we don't have time to go into - that we hear from Indiana that farmers are bringing in about $100 to $300 more per acre compared to corn and soybeans. This is according to the Purdue University Industrial Hemp Project.

So you mentioned that, in January, President Trump addressed a conference of farmers in Louisiana. He said that if farmers can just wait out the initial stages of this trade war conflict or whatever it is, he said that their livelihoods would come back and they would be better than ever. I mean, is that - you think hemp is one answer to that?

BOYD: I think hemp is certainly an opportunity for small-scale farmers like myself. And I see the future of agriculture in trouble on the major commodities such as corn, wheat and soybeans because these prices are too low for farmers to stay in business.

MARTIN: And is that because the timing is such that, you know, waiting it out has different meaning in farming than it does in other jobs, for example, right. I mean, like, waiting out, you have to plan so far ahead and - that you can't just - it's not a 90 day problem. Is that what I'm hearing from you?

BOYD: Exactly. And for the people that are listening, most Americans pay their bills every 30 days. Farmers pay their bills basically twice a year. Like right now, I'm getting ready to sell my winter wheat, which is coming for harvest next month. So I receive a payday there - hopefully it's a fair payday - and then my soybean crop later on this fall.

So we plan our operations a year out. And I thought by now that there would be a big change in the commodity price for soybeans. And that simply hasn't happened. And this president is playing footsie with American agriculture and American farmers here.

MARTIN: So why do you say that? He seems to believe that this stance will yield benefits in the long run, that there will be short-term pain but a long-term gain. Do you feel like he doesn't understand your business, or what do you - just where you are right now, how - what do you think?

BOYD: Where I am, if I was in any kind of leadership in his administration in the Agriculture Department and you saw this coming down the pike, then immediately, the Agriculture Department should have opened more trade avenues for American farmers. So you closed 90% of the biggest purchaser for American soybeans, which was China, and you don't open up other channels for alternative markets. Somebody dropped the ball here.

MARTIN: Well, that's John Wesley Boyd. He's a farmer in Baskerville, Va. He grows corn, soybeans and wheat, as he just told us. And he's thinking about planting hemp in the coming months. And he was kind of to join us from Richmond, Va. John Wesley Boyd, thanks so much for talking to us once again.

MARTIN: So we'd like you to know we did reach out to the Department of Agriculture for comment on Mr. Boyd's statements about the status of the bailout funds he's applied for, but we have not yet received a response by the time we went on the air.

Copyright © 2019 NPR. Alle Rechte vorbehalten. Visit our website terms of use and permissions pages at www.npr.org for further information.

NPR transcripts are created on a rush deadline by Verb8tm, Inc., an NPR contractor, and produced using a proprietary transcription process developed with NPR. This text may not be in its final form and may be updated or revised in the future. Accuracy and availability may vary. The authoritative record of NPR&rsquos programming is the audio record.


Watch Out for Taxation of “Hedges”

We had a reader send an example of a current “hedge” being offered by elevators or cooperatives. The example is as follows:

· Cash bean price available of $9.05/bu

· Producer sells on contract and receives 70% cash payment, or $6.33 per bushel

· Remaining $2.72 is retained by grain dealer and utilized with what appears to be a put / call option pricing strategy:

1. Producer’s maximum risk is $2.72 retainage by grain dealer (in other words, $6.33 cash received represents floor price of strategy)

2. Through a Jul-17 contract, producer has upside pricing potential with the arrangement until that time. So, if the CBOT bean price went significantly higher, the producer would benefit from that price increase and if the CBOT bean price went significantly lower, the producer’s payout of the $2.72 retainage would be lowered accordingly, down to . The producer apparently has the ability to close the contract at any current price during the contract.

Most farmers would view this as a hedge since they are locking in a floor price on their beans. However, it is likely that the IRS would view this as not being a hedge for tax purposes due to the farmer “speculating” on an increase in prices. Tax hedges only lock in a price to prevent the net crop price from dropping further. If the farmer sells their beans and then buys the beans back on the “board” with futures or an option, this is not hedging, this is speculation. Also, the farmer would have a hard time arguing that they have a hedge when cash beans are $9.05 since they may end up with only $6.33.

The tax treatment on this can be harsh if certain price events happens. For example, if the “hedge” results in a loss and it should have been treated as speculation, it must be reported as a capital loss and if the farmer has no other capital gains, (s)he can only deduct $3,000 per year. Let’s look at an example:

Spec-U-Late Farms, Inc. enters into a “hedge” of 100,000 beans with their local elevator which puts in a floor of $7 on their beans but with no limit on the upper price when beans are trading at $10 per bushel. The farmer ends up losing $3 on the “hedge” and instead of deducting the $300,000 on Schedule F, it shows up as a capital loss with a net deduction of $3,000. Over on Schedule F, the farmer loses the $300,000 deduction.

If you are interested in doing a hedge like this, be very careful to discuss this with your tax advisor before you place the hedge.


10. Nothing makes a party like a whole lamb on a spit

One of the joys of the farm is entertaining visitors on the farm. We show them our sheep, the wonder of our border collies and our livestock guardian dogs, the story of our heritage chickens and turkeys, and the pride of the work of the humblest of all professions – shepherding. But a trip to our farm is not complete without breaking bread.

Many times a year, we put a whole lamb on a spit on the farm. More often we cook a lamb on a spit at food festivals or special events at restaurants. From starting the fire to dinner it takes some 8 hours. During these eight hours, the whole lamb is the focal point of the party. It is where people are drawn to the spectacle and where tales of farming and old family traditions are often told. Often it will remind people of old family stories of how Grandpa would roast a whole hog or lamb. Many times it is the first time they have seen a whole animal prepared for a meal.

But always, it creates a conversation about the value of farming, the beauty of simple cooking, and the fun of sharing a meal with family and friends. There is no better way to start a conversation about the joy and value of farming than with a lamb on spit. There is no better way to celebrate the life of a shepherd than sharing a lamb cooked on a spit.


Schau das Video: ARKNIGHTS NEW RELEASE GAME