at.haerentanimo.net
Neue Rezepte

Gibt es einen Platz für Bier in einer gesunden Ernährung? Ja, wenn es die richtige Biersorte ist

Gibt es einen Platz für Bier in einer gesunden Ernährung? Ja, wenn es die richtige Biersorte ist


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Bier trinken kann tatsächlich gut für dich sein

Gibt es einen Platz für Bier in einer gesunden Ernährung? Ja, wenn es die richtige Biersorte ist

Bier ist ein Multivitamin

Bier enthält die Vitamine B6 und B12 sowie Folsäure, und es wurde gezeigt, dass das Trinken von Bier einen deutlichen Schub bewirken kann Vitaminspiegel im Körper. Eine Studie ergab, dass Biertrinker einen um 30 Prozent höheren Vitamin B6-Spiegel im Blut aufwiesen als Nicht-Biertrinker. Vor allem dunkle Biere haben die die meisten Antioxidantien, also schnapp dir einen Gepäckträger und genieße deine Vitamine in flüssiger Form.

Trinken für dein Herz

Thinkstock

Vergessen Sie, sich ein paar Haare auf die Brust zu legen: Bier zu trinken kann für das, was in der Brust sitzt, vorteilhafter sein als für das, was daraus wächst (oder nicht wächst). Wenn Sie täglich ein Pint oder so trinken, ist Ihr Risiko für Herzerkrankungen kann niedriger sein. Bei Frauen senkt ein moderater Bierkonsum das Risiko für Herzerkrankungen um 30 Prozent. Der Missbrauch von Alkohol kann ganz schön sein schädlich für das Herz, obwohl.

Das Trinken von Bier in moderaten Mengen kann auch das Risiko für Herzinfarkte und Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 25 bis 40 Prozent senken. Das ist weil Bier erhöht HDL, oder was als „gutes“ Cholesterin bekannt ist, und verringert die Wahrscheinlichkeit von Arterienverkalkung und Blutverdickung, die zwei Hauptursachen für Herzinfarkte sind.

Tanken Sie Bier

Im Gegensatz zu einigen anderen Alkoholoptionen ist Bier eher sättigend. Egal ob die Biersorte, die Kombination von Kalorien, Kohlenhydraten und Kohlensäure im Bier kann einen Biertrinker nach nur einem Pint satt machen, was bedeutet, dass Sie dazu neigen, weniger zu trinken (und zu essen). Wenn Sie sich von einem Bier wirklich satt fühlen möchten, haben wir einen Vorschlag: das potente Espresso-ähnliche von North Coast Brewing Co Old Rasputin Russian Imperial Stout. Wieso den? Dieses komplexe, schokoladige Stout wird aufgrund seiner Schwere und seines hohen Alkoholgehalts von neun Prozent am besten in Portionen nacheinander genossen.

Hey, Nierensteine: Vorsicht vor Bier

Man sagt, dass Männer mit jeder Flasche Bier, die sie täglich trinken, ihr Risiko verringern, Entwicklung von Nierensteinen um 40 Prozent. Dies liegt möglicherweise am hohen Wassergehalt des Bieres von 93 Prozent. Sollten Sie Vorsicht in den Wind schlagen und im Namen der Nierengesundheit so viel Bier wie möglich trinken? Nein, aber Ihre Nieren können davon profitieren, ein oder zwei zu haben Budweiser bei Gelegenheit.

Insulinempfindlichkeit steigt, Diabetes runter

Laut einer Studie moderater Bierkonsum erhöht die Insulinsensitivität, das zum Schutz vor Diabetes beiträgt. Wenn Sie wie der Autor des vorliegenden Artikels sind, möchten Sie wahrscheinlich Ihren ein- oder zwei-Bier-mäßigen Konsum zu einem handwerklichen Konsum machen: Der leicht hopfige, leicht gemälzte Schwarzbier von Wynkoop Brewing Company genannt B3K Schwarzes Lager scheint eine gute Möglichkeit zu sein.

Pale Ales für die Knochengesundheit

Pale Ales sind reich an Silizium, eine Verbindung, die mit einer besseren Knochengesundheit verbunden ist. Wenn Sie Glück haben, können Sie eine von Three Floyds Brewing Company in die Finger bekommen Zombiestaub helles Bier. Es wird höchstwahrscheinlich einfacher sein, ein normales altes zu finden Sierra Nevada Allerdings Pale Ale. Unabhängig davon trägt die Auswahl eines Pale Ale und das Genießen eines oder zweier Biere dazu bei, die Knochengesundheit zu fördern.

Wählen Sie ein gesundes Pint

Thinkstock

Alles Bier ist nicht gleich kreiert, und die Wahl einiger Biere gegenüber anderen erweist sich als gesunde Entscheidung. Es gibt einen Grund, warum Cory Gregory, der absolut geschredderte Gründer von MusclePharm (einem Unternehmen für Bodybuilding-Ergänzungsmittel), neigt dazu, Guinness zu wählen wenn er sich entscheidet zu trinken: Es hat nur 126 Kalorien, von denen etwa 40 aus etwa 10 Gramm Kohlenhydraten stammen. Im Gegensatz zu anderen Bieren profitiert Guinness auch von einem relativ hohen Gehalt an Antioxidantien und ein niedriges ABV bei 4,0. Wenn Sie nach einem gesunden Gebräu suchen, sollte Guinness Ihre Wahl sein.

Sláinte na Bhfear Agus go Maire na Mná go Deo

Thinkstock

„Gesundheit den Männern und mögen die Frauen ewig leben“ ist ein Satz, den Sie vielleicht in Irland hören, und die Chancen stehen gut, dass Sie und Ihre Mitmenschen alle ein Bier in den Händen halten, wenn Sie dies hören. Es stellt sich heraus, dass ein Pint Bier in der Hand zu Gesundheit und Langlebigkeit beitragen kann, da Biertrinker dazu neigen Lebe länger. Das USDA schätzt, dass mäßiges Trinken jährlich etwa 26.000 Todesfälle verhindert. Dies gilt auch in anderen Ländern, wie z lernen berichtet, dass „wenn europäische Biertrinker aufhören würden zu trinken, die Lebenserwartung um zwei Jahre sinken würde“ – aber Vorsicht: Diese Schätzungen stehen im krassen Gegensatz zu den 27 Menschen, die pro Tag sterben wegen Trunkenheit am Steuer. Das Gesündeste, was Sie beim Biertrinken tun können, ist sicherzustellen, dass Sie im Voraus eine verantwortungsvolle, nüchterne Fahrt planen.

Sie müssen sich nicht für Light Beer entscheiden, aber wenn Sie sich dafür entscheiden…

Im Verhaltenskodex des eingefleischten Craft-Beer-Enthusiasten gibt es eine Zeit und einen Ort für das Trinken von Light-Bieren: Man trinkt es, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, als letztes Mittel und nur, wenn keine Flasche vorhanden ist Jack Daniels herumliegen. Wir leben in einer Zeit, in der Sie bei Sportveranstaltungen und Kettenrestaurants Craft-Biere vom Fass bekommen können, und Sie können sogar eine Auswahl an Sixpacks in Tankstellenkühlschränken finden. Beim Trinken von ein oder zwei IPAs oder Trägern kann es für manche weniger attraktiv sein, als 10 . herunterzuschlucken Knospenlichter, beides kann für Ihre Gesundheit von Vorteil sein.

Leichte Biere profitieren davon, dass sie weniger Kalorien haben als viele ihrer handwerklichen Gegenstücke. Wenn Sie sich Sorgen um Kalorien machen, stellen einige namhafte Brauereien leichte Biere mit unter 100 Kalorien her (Bud Select 55, Miller64, Michelob Ultra). Es kann auch eine praktikable, gesunde Option sein, sich an ein oder zwei Pilsner Ihrer Lieblings-Craft-Brauerei zu halten: Pils haben im Allgemeinen einen niedrigeren ABV als Stouts und IPAs, was bedeutet, dass sie auch weniger Kalorien haben. Wir empfehlen Victory Brewings einfaches, sitzungsfähiges Prima Pils.


Ist helles Bier eine gesündere Wahl?

Wenn Sie diesen Sommer mit Menschen, die Sie lieben, beim Grillen herumsitzen, verspüren Sie vielleicht den Drang, eine Flasche aufzubrechen und die Sonne zu nippen. Und wenn Sie auf Ihre Kalorienzufuhr achten, werden Sie vielleicht zu hellem Bier hingezogen.

Ein Dr. Joseph L. Owades hat möglicherweise 1967 kalorienarmes Bier erfunden und die Idee an die Firma Miller verkauft, nachdem sein Marketing gescheitert war. (Die Geschichte des leichten Bieres ist schlammig, mit Miller behauptet, das erste kalorienarme Bier erfunden zu haben. Als nächstes werden sie behaupten, die ersten Menschen gewesen zu sein, die eine Flasche gedreht haben.)

Wenn Sie jedoch die gleiche Menge leichtes Bier trinken wie normales Bier, kann dies die Gewichtszunahme möglicherweise nicht so stark reduzieren, wie Sie denken. Wir steuerten auf das helle Bier am Ende des Tunnels zu.

Bevor Sie sich für ein leichtes Fassbier anstelle eines normalen Bieres entscheiden, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen hellem Bier, kohlenhydratarmem Bier und alkoholarmen oder alkoholfreien Bieren zu beachten.

  • Leichtbier: Die Definition variiert je nach Marke. Manchmal bedeutet es, dass das Bier weniger Alkohol enthält. In anderen Fällen bedeutet dies, dass das Bier weniger Kalorien hat. Es kann auch beides bedeuten. Sehen Sie, wie dies verwirrend werden kann?
  • Low Carb Bier: Dies könnte den gleichen Alkoholgehalt wie Ihr normales Gebräu haben, aber weniger Kohlenhydrate. Es ist viel einfacher zu wissen, was Sie mit einer Flasche kohlenhydratarmem Bier bekommen, aber es ist möglicherweise nicht das, wonach Sie suchen.
  • Alkoholfreie/alkoholarme Biere: Diese reduzieren lediglich die Alkoholkonzentration im Bier. Dies mag durchaus gesundheitliche Vorteile haben, aber es gibt keine Garantie für ein kohlenhydratarmes Fizzfest.

Anhand von Daten aus einer früheren Studie fand ein kanadisches Forschungsteam heraus, dass Alkoholkonsum eine oft übersehene Ursache für Fettleibigkeit bei jungen Menschen ist, da er ihrer Ernährung unerklärte Kalorien hinzufügt. Battista K, et al. (2017). Abschätzen, inwiefern zusätzliche Kalorien durch Alkoholkonsum wahrscheinlich ein übersehener Beitrag zur Fettleibigkeit bei Jugendlichen sind. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

Die Leute könnten auch mehr helles Bier zurückschlagen als normales Bier, da sie davon ausgehen können, dass sie sich dadurch weniger aufgeregt fühlen. Dies bedeutet, dass sie am Ende mehr Kalorien verbrauchen als bei einem Standardgebräu.

Darüber hinaus ist ein helles Bier nur im Vergleich zu der führenden Sorte normaler Biere derselben Brauerei kalorienärmer.

Vergleichen wir zum Beispiel Bud Light und Coors Light – Clash of the Titans, amiright?

  • Bud Light hat 103 Kalorien und 4,6 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Coors Light hat 102 Kalorien und 5 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Miller Lite hat 96 Kalorien und 3,2 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.

Die Bedeutung von „light“ (oder „lite“ – danke, Miller) variiert zwischen den Marken. Es gibt eine sinnvolle Metapher, die ich hier aufstellen könnte, dass Menschen Licht auf unterschiedliche Weise interpretieren, aber das würde es noch verwirrender machen.

Wie bei Wein kann das Trinken von moderaten Mengen Bier einige gesundheitliche Vorteile haben. Diese Vorteile gelten jedoch nicht immer für helle Biere.

Studien haben gezeigt, dass Lagerbiere und dunkle Ales mehr Antioxidantien liefern als ihre leichten oder alkoholfreien Kollegen. VinsonJA et al. (2003). Quantität und Qualität von Phenolantioxidantien in Lebensmitteln: Biere und die Wirkung zweier Biersorten auf ein Tiermodell der Atherosklerose. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dunkle Biere enthalten auch mehr Eisen als helle oder alkoholarme Biere. Sancho D. et al. (2011). Freies Eisen in hellen, dunklen und alkoholfreien handelsüblichen Lagerbieren. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Verdammt, in Prag, Tschechien, bieten einige Orte sogar Bäder und Massagen mit Hopfen und Gerste an, die ähnliche gesundheitliche Vorteile anführen. Wäre das „Diät“-Äquivalent eines Bierbades eine leichte Dusche?

Während die Forschung also noch keine spezifischen gesundheitlichen Vorteile bei der Wahl eines kohlenhydratarmen Bieres nachgewiesen hat, ist die Jury auch bei Light-Bier nicht überzeugt. Ein moderater Konsum von normalem Bier ist immer noch sicherer als eine 12er-Packung des „leichten“ Zeugs.

Wir haben auch Bier und Apfelwein verglichen, um herauszufinden, welches für Sie am besten ist. Wie mögen Sie die Äpfel?


Ist helles Bier eine gesündere Wahl?

Wenn Sie diesen Sommer mit Menschen, die Sie lieben, beim Grillen herumsitzen, verspüren Sie vielleicht den Drang, eine Flasche aufzubrechen und die Sonne zu nippen. Und wenn Sie auf Ihre Kalorienzufuhr achten, werden Sie vielleicht zu hellem Bier hingezogen.

Ein Dr. Joseph L. Owades hat möglicherweise 1967 kalorienarmes Bier erfunden und die Idee an die Firma Miller verkauft, nachdem sein Marketing gescheitert war. (Die Geschichte des Leichtbiers ist schlammig. Miller behauptet, das erste kalorienarme Bier erfunden zu haben. Als nächstes werden sie behaupten, die ersten Menschen gewesen zu sein, die eine Flasche Spin aufgefüllt haben.)

Wenn Sie jedoch die gleiche Menge leichtes Bier trinken wie normales Bier, kann dies die Gewichtszunahme möglicherweise nicht so stark reduzieren, wie Sie denken. Wir steuerten auf das helle Bier am Ende des Tunnels zu.

Bevor Sie sich für ein leichtes Fassbier anstelle eines normalen Bieres entscheiden, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen hellem Bier, kohlenhydratarmem Bier und alkoholarmen oder alkoholfreien Bieren zu beachten.

  • Leichtbier: Die Definition variiert je nach Marke. Manchmal bedeutet es, dass das Bier weniger Alkohol enthält. In anderen Fällen bedeutet dies, dass das Bier weniger Kalorien hat. Es kann auch beides bedeuten. Sehen Sie, wie das verwirrend werden kann?
  • Low Carb Bier: Dies könnte den gleichen Alkoholgehalt wie Ihr normales Gebräu haben, aber weniger Kohlenhydrate. Es ist viel einfacher zu wissen, was Sie mit einer Flasche kohlenhydratarmem Bier bekommen, aber es ist möglicherweise nicht das, wonach Sie suchen.
  • Alkoholfreie/alkoholarme Biere: Diese reduzieren lediglich die Alkoholkonzentration im Bier. Dies mag durchaus gesundheitliche Vorteile haben, aber es gibt keine Garantie für ein kohlenhydratarmes Fizzfest.

Anhand von Daten aus einer früheren Studie fand ein kanadisches Forschungsteam heraus, dass Alkoholkonsum eine oft übersehene Ursache für Fettleibigkeit bei jungen Menschen ist, da er ihrer Ernährung unerklärte Kalorien hinzufügt. Battista K, et al. (2017). Abschätzen, inwiefern zusätzliche Kalorien durch Alkoholkonsum wahrscheinlich ein übersehener Beitrag zur Fettleibigkeit bei Jugendlichen sind. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

Die Leute könnten auch mehr helles Bier zurückschlagen als normales Bier, da sie davon ausgehen können, dass sie sich dadurch weniger aufgeregt fühlen. Dies bedeutet, dass sie am Ende mehr Kalorien verbrauchen als bei einem Standardgebräu.

Darüber hinaus ist ein helles Bier nur im Vergleich zu der führenden Sorte normaler Biere derselben Brauerei kalorienärmer.

Vergleichen wir zum Beispiel Bud Light und Coors Light – Clash of the Titans, amiright?

  • Bud Light hat 103 Kalorien und 4,6 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Coors Light hat 102 Kalorien und 5 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Miller Lite hat 96 Kalorien und 3,2 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.

Die Bedeutung von „light“ (oder „lite“ – danke, Miller) variiert zwischen den Marken. Es gibt eine sinnvolle Metapher, die ich hier aufstellen könnte, dass Menschen Licht auf unterschiedliche Weise interpretieren, aber das würde es noch verwirrender machen.

Wie bei Wein kann das Trinken von moderaten Mengen Bier einige gesundheitliche Vorteile haben. Diese Vorteile gelten jedoch nicht immer für helle Biere.

Studien haben gezeigt, dass Lagerbiere und dunkle Ales mehr Antioxidantien liefern als ihre leichten oder alkoholfreien Kollegen. VinsonJA et al. (2003). Quantität und Qualität von Phenolantioxidantien in Lebensmitteln: Biere und die Wirkung zweier Biersorten auf ein Tiermodell der Atherosklerose. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dunkle Biere enthalten auch mehr Eisen als helle oder alkoholarme Biere. Sancho D. et al. (2011). Freies Eisen in hellen, dunklen und alkoholfreien handelsüblichen Lagerbieren. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Verdammt, in Prag, Tschechien, bieten einige Orte sogar Bäder und Massagen mit Hopfen und Gerste an, die ähnliche gesundheitliche Vorteile anführen. Wäre das „Diät“-Äquivalent eines Bierbades eine leichte Dusche?

Während die Forschung also noch keine spezifischen gesundheitlichen Vorteile bei der Wahl eines kohlenhydratarmen Bieres nachgewiesen hat, ist die Jury auch bei Light-Bier nicht überzeugt. Ein moderater Konsum von normalem Bier ist immer noch sicherer als eine 12er-Packung des „leichten“ Zeugs.

Wir haben auch Bier und Apfelwein verglichen, um zu sehen, was für Sie am besten ist. Wie mögen Sie die Äpfel?


Ist helles Bier eine gesündere Wahl?

Wenn Sie diesen Sommer mit Menschen, die Sie lieben, beim Grillen herumsitzen, verspüren Sie vielleicht den Drang, eine Flasche aufzubrechen und die Sonne zu nippen. Und wenn Sie auf Ihre Kalorienzufuhr achten, werden Sie vielleicht zu hellem Bier hingezogen.

Ein Dr. Joseph L. Owades hat möglicherweise 1967 kalorienarmes Bier erfunden und die Idee an die Firma Miller verkauft, nachdem sein Marketing gescheitert war. (Die Geschichte des leichten Bieres ist schlammig, mit Miller behauptet, das erste kalorienarme Bier erfunden zu haben. Als nächstes werden sie behaupten, die ersten Menschen gewesen zu sein, die eine Flasche gedreht haben.)

Wenn Sie jedoch die gleiche Menge leichtes Bier trinken wie normales Bier, kann dies die Gewichtszunahme möglicherweise nicht so stark reduzieren, wie Sie denken. Wir steuerten auf das helle Bier am Ende des Tunnels zu.

Bevor Sie sich für ein leichtes Fassbier anstelle eines normalen Bieres entscheiden, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen hellem Bier, kohlenhydratarmem Bier und alkoholarmen oder alkoholfreien Bieren zu beachten.

  • Leichtbier: Die Definition variiert je nach Marke. Manchmal bedeutet es, dass das Bier weniger Alkohol enthält. In anderen Fällen bedeutet dies, dass das Bier weniger Kalorien hat. Es kann auch beides bedeuten. Sehen Sie, wie das verwirrend werden kann?
  • Low Carb Bier: Dies könnte den gleichen Alkoholgehalt wie Ihr normales Gebräu haben, aber weniger Kohlenhydrate. Es ist viel einfacher zu wissen, was Sie mit einer Flasche kohlenhydratarmem Bier bekommen, aber es ist möglicherweise nicht das, wonach Sie suchen.
  • Alkoholfreie/alkoholarme Biere: Diese reduzieren lediglich die Alkoholkonzentration im Bier. Dies mag durchaus gesundheitliche Vorteile haben, aber es gibt keine Garantie für ein kohlenhydratarmes Fizzfest.

Anhand von Daten aus einer früheren Studie fand ein kanadisches Forschungsteam heraus, dass Alkoholkonsum eine oft übersehene Ursache für Fettleibigkeit bei jungen Menschen ist, da er ihrer Ernährung unerklärte Kalorien hinzufügt. Battista K, et al. (2017). Abschätzen, inwiefern zusätzliche Kalorien durch Alkoholkonsum wahrscheinlich ein übersehener Beitrag zur Fettleibigkeit bei Jugendlichen sind. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

Die Leute könnten auch mehr helles Bier zurückschlagen als normales Bier, da sie davon ausgehen können, dass sie sich dadurch weniger aufgeregt fühlen. Dies bedeutet, dass sie am Ende mehr Kalorien verbrauchen als bei einem Standardgebräu.

Darüber hinaus ist ein helles Bier nur im Vergleich zu der führenden Sorte normaler Biere derselben Brauerei kalorienärmer.

Vergleichen wir zum Beispiel Bud Light und Coors Light – Clash of the Titans, amiright?

  • Bud Light hat 103 Kalorien und 4,6 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Coors Light hat 102 Kalorien und 5 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Miller Lite hat 96 Kalorien und 3,2 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.

Die Bedeutung von „light“ (oder „lite“ – danke, Miller) variiert zwischen den Marken. Es gibt eine sinnvolle Metapher, die ich hier aufstellen könnte, dass Menschen Licht auf unterschiedliche Weise interpretieren, aber das würde es noch verwirrender machen.

Wie bei Wein kann das Trinken von moderaten Mengen Bier einige gesundheitliche Vorteile haben. Diese Vorteile gelten jedoch nicht immer für helle Biere.

Studien haben gezeigt, dass Lagerbiere und dunkle Ales mehr Antioxidantien liefern als ihre leichten oder alkoholfreien Kollegen. VinsonJA et al. (2003). Quantität und Qualität von Phenolantioxidantien in Lebensmitteln: Biere und die Wirkung zweier Biersorten auf ein Tiermodell der Atherosklerose. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dunkle Biere enthalten auch mehr Eisen als helle oder alkoholarme Biere. Sancho D. et al. (2011). Freies Eisen in hellen, dunklen und alkoholfreien handelsüblichen Lagerbieren. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Verdammt, in Prag, Tschechien, bieten einige Orte sogar Bäder und Massagen mit Hopfen und Gerste an, die ähnliche gesundheitliche Vorteile anführen. Wäre das „Diät“-Äquivalent eines Bierbads eine leichte Dusche?

Während die Forschung also noch keine spezifischen gesundheitlichen Vorteile bei der Wahl eines kohlenhydratarmen Bieres nachgewiesen hat, ist die Jury auch bei Light-Bier nicht überzeugt. Ein moderater Konsum von normalem Bier ist immer noch sicherer als eine 12er-Packung des „leichten“ Zeugs.

Wir haben auch Bier und Apfelwein verglichen, um herauszufinden, welches für Sie am besten ist. Wie mögen Sie die Äpfel?


Ist helles Bier eine gesündere Wahl?

Wenn Sie diesen Sommer mit Menschen, die Sie lieben, beim Grillen herumsitzen, verspüren Sie vielleicht den Drang, eine Flasche aufzubrechen und die Sonne zu nippen. Und wenn Sie auf Ihre Kalorienzufuhr achten, werden Sie vielleicht zu hellem Bier hingezogen.

Ein Dr. Joseph L. Owades hat möglicherweise 1967 kalorienarmes Bier erfunden und die Idee an die Firma Miller verkauft, nachdem sein Marketing gescheitert war. (Die Geschichte des Leichtbiers ist schlammig. Miller behauptet, das erste kalorienarme Bier erfunden zu haben. Als nächstes werden sie behaupten, die ersten Menschen gewesen zu sein, die eine Flasche Spin aufgefüllt haben.)

Wenn Sie jedoch die gleiche Menge leichtes Bier trinken wie normales Bier, kann dies die Gewichtszunahme möglicherweise nicht so stark reduzieren, wie Sie denken. Wir steuerten auf das helle Bier am Ende des Tunnels zu.

Bevor Sie sich für ein leichtes Fassbier anstelle eines normalen Bieres entscheiden, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen hellem Bier, kohlenhydratarmem Bier und alkoholarmen oder alkoholfreien Bieren zu beachten.

  • Leichtbier: Die Definition variiert je nach Marke. Manchmal bedeutet es, dass das Bier weniger Alkohol enthält. In anderen Fällen bedeutet dies, dass das Bier weniger Kalorien hat. Es kann auch beides bedeuten. Sehen Sie, wie dies verwirrend werden kann?
  • Low Carb Bier: Dies könnte den gleichen Alkoholgehalt wie Ihr normales Gebräu haben, aber weniger Kohlenhydrate. Es ist viel einfacher zu wissen, was Sie mit einer Flasche kohlenhydratarmem Bier bekommen, aber es ist möglicherweise nicht das, wonach Sie suchen.
  • Alkoholfreie/alkoholarme Biere: Diese reduzieren lediglich die Alkoholkonzentration im Bier. Dies mag durchaus gesundheitliche Vorteile haben, aber es gibt keine Garantie für ein kohlenhydratarmes Fizzfest.

Anhand von Daten aus einer früheren Studie fand ein kanadisches Forschungsteam heraus, dass Alkoholkonsum eine oft übersehene Ursache für Fettleibigkeit bei jungen Menschen ist, da er ihrer Ernährung unerklärte Kalorien hinzufügt. Battista K, et al. (2017). Abschätzen, inwiefern zusätzliche Kalorien durch Alkoholkonsum wahrscheinlich ein übersehener Beitrag zur Fettleibigkeit bei Jugendlichen sind. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

Die Leute könnten auch mehr helles Bier zurückschlagen als normales Bier, da sie davon ausgehen können, dass sie sich dadurch weniger aufgeregt fühlen. Dies bedeutet, dass sie am Ende mehr Kalorien verbrauchen als bei einem Standardgebräu.

Darüber hinaus ist ein helles Bier nur im Vergleich zu der führenden Sorte normaler Biere derselben Brauerei kalorienärmer.

Vergleichen wir zum Beispiel Bud Light und Coors Light – Clash of the Titans, amiright?

  • Bud Light hat 103 Kalorien und 4,6 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Coors Light hat 102 Kalorien und 5 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Miller Lite hat 96 Kalorien und 3,2 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.

Die Bedeutung von „light“ (oder „lite“ – danke, Miller) variiert zwischen den Marken. Ich könnte hier eine bedeutungsvolle Metapher aufstellen, in der es darum geht, dass Menschen Licht auf unterschiedliche Weise interpretieren, aber das würde es noch verwirrender machen.

Wie bei Wein kann das Trinken von moderaten Mengen Bier einige gesundheitliche Vorteile haben. Diese Vorteile gelten jedoch nicht immer für helle Biere.

Studien haben gezeigt, dass Lagerbiere und dunkle Ales mehr Antioxidantien liefern als ihre leichten oder alkoholfreien Kollegen. VinsonJA et al. (2003). Quantität und Qualität von Phenolantioxidantien in Lebensmitteln: Biere und die Wirkung zweier Biersorten auf ein Tiermodell der Atherosklerose. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dunkle Biere enthalten auch mehr Eisen als helle oder alkoholarme Biere. Sancho D. et al. (2011). Freies Eisen in hellen, dunklen und alkoholfreien handelsüblichen Lagerbieren. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Verdammt, in Prag, Tschechien, bieten einige Orte sogar Bäder und Massagen mit Hopfen und Gerste an, die ähnliche gesundheitliche Vorteile anführen. Wäre das „Diät“-Äquivalent eines Bierbads eine leichte Dusche?

Während die Forschung also noch keine spezifischen gesundheitlichen Vorteile bei der Wahl eines kohlenhydratarmen Bieres nachgewiesen hat, ist die Jury auch bei Light-Bier nicht überzeugt. Ein moderater Konsum von normalem Bier ist immer noch sicherer als eine 12er-Packung des „leichten“ Zeugs.

Wir haben auch Bier und Apfelwein verglichen, um herauszufinden, welches für Sie am besten ist. Wie mögen Sie die Äpfel?


Ist helles Bier eine gesündere Wahl?

Wenn Sie diesen Sommer mit Menschen, die Sie lieben, beim Grillen herumsitzen, verspüren Sie vielleicht den Drang, eine Flasche aufzubrechen und die Sonne zu nippen. Und wenn Sie auf Ihre Kalorienzufuhr achten, werden Sie vielleicht zu hellem Bier hingezogen.

Ein Dr. Joseph L. Owades hat möglicherweise 1967 kalorienarmes Bier erfunden und die Idee an die Firma Miller verkauft, nachdem sein Marketing gescheitert war. (Die Geschichte des leichten Bieres ist schlammig, mit Miller behauptet, das erste kalorienarme Bier erfunden zu haben. Als nächstes werden sie behaupten, die ersten Menschen gewesen zu sein, die eine Flasche gedreht haben.)

Wenn Sie jedoch die gleiche Menge leichtes Bier trinken wie normales Bier, kann dies die Gewichtszunahme möglicherweise nicht so stark reduzieren, wie Sie denken. Wir steuerten auf das helle Bier am Ende des Tunnels zu.

Bevor Sie sich für ein leichtes Fassbier anstelle eines normalen Bieres entscheiden, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen hellem Bier, kohlenhydratarmem Bier und alkoholarmen oder alkoholfreien Bieren zu beachten.

  • Leichtbier: Die Definition variiert je nach Marke. Manchmal bedeutet es, dass das Bier weniger Alkohol enthält. In anderen Fällen bedeutet dies, dass das Bier weniger Kalorien hat. Es kann auch beides bedeuten. Sehen Sie, wie das verwirrend werden kann?
  • Low Carb Bier: Dies könnte den gleichen Alkoholgehalt wie Ihr normales Gebräu haben, aber weniger Kohlenhydrate. Es ist viel einfacher zu wissen, was Sie mit einer Flasche kohlenhydratarmem Bier bekommen, aber es ist möglicherweise nicht das, wonach Sie suchen.
  • Alkoholfreie/alkoholarme Biere: Diese reduzieren lediglich die Alkoholkonzentration im Bier. Dies mag durchaus gesundheitliche Vorteile haben, aber es gibt keine Garantie für ein kohlenhydratarmes Fizzfest.

Anhand von Daten aus einer früheren Studie fand ein kanadisches Forschungsteam heraus, dass Alkoholkonsum eine oft übersehene Ursache für Fettleibigkeit bei jungen Menschen ist, da er ihrer Ernährung unerklärte Kalorien hinzufügt. Battista K, et al. (2017). Abschätzen, inwiefern zusätzliche Kalorien durch Alkoholkonsum wahrscheinlich ein übersehener Beitrag zur Fettleibigkeit bei Jugendlichen sind. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

Die Leute könnten auch mehr helles Bier zurückschlagen als normales Bier, da sie davon ausgehen können, dass sie sich dadurch weniger aufgeregt fühlen. Dies bedeutet, dass sie am Ende mehr Kalorien verbrauchen als bei einem Standardgebräu.

Darüber hinaus ist ein helles Bier nur im Vergleich zu der führenden Sorte normaler Biere derselben Brauerei kalorienärmer.

Vergleichen wir zum Beispiel Bud Light und Coors Light – Clash of the Titans, amiright?

  • Bud Light hat 103 Kalorien und 4,6 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Coors Light hat 102 Kalorien und 5 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Miller Lite hat 96 Kalorien und 3,2 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.

Die Bedeutung von „light“ (oder „lite“ – danke, Miller) variiert zwischen den Marken. Ich könnte hier eine bedeutungsvolle Metapher aufstellen, in der es darum geht, dass Menschen Licht auf unterschiedliche Weise interpretieren, aber das würde es noch verwirrender machen.

Wie bei Wein kann das Trinken von moderaten Mengen Bier einige gesundheitliche Vorteile haben. Diese Vorteile gelten jedoch nicht immer für helle Biere.

Studien haben gezeigt, dass Lagerbiere und dunkle Ales mehr Antioxidantien liefern als ihre leichten oder alkoholfreien Kollegen. VinsonJA et al. (2003). Quantität und Qualität von Phenolantioxidantien in Lebensmitteln: Biere und die Wirkung zweier Biersorten auf ein Tiermodell der Atherosklerose. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dunkle Biere enthalten auch mehr Eisen als helle oder alkoholarme Biere. Sancho D. et al. (2011). Freies Eisen in hellen, dunklen und alkoholfreien handelsüblichen Lagerbieren. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Verdammt, in Prag, Tschechien, bieten einige Orte sogar Bäder und Massagen mit Hopfen und Gerste an, die ähnliche gesundheitliche Vorteile anführen. Wäre das „Diät“-Äquivalent eines Bierbades eine leichte Dusche?

Während die Forschung also noch keine spezifischen gesundheitlichen Vorteile bei der Wahl eines kohlenhydratarmen Bieres nachgewiesen hat, ist die Jury auch bei Light-Bier nicht überzeugt. Ein moderater Konsum von normalem Bier ist immer noch sicherer als eine 12er-Packung des „leichten“ Zeugs.

Wir haben auch Bier und Apfelwein verglichen, um zu sehen, was für Sie am besten ist. Wie mögen Sie die Äpfel?


Ist helles Bier eine gesündere Wahl?

Wenn Sie diesen Sommer mit Menschen, die Sie lieben, beim Grillen herumsitzen, verspüren Sie vielleicht den Drang, eine Flasche aufzubrechen und die Sonne zu nippen. Und wenn Sie auf Ihre Kalorienzufuhr achten, werden Sie vielleicht zu hellem Bier hingezogen.

Ein Dr. Joseph L. Owades hat möglicherweise 1967 kalorienarmes Bier erfunden und die Idee an die Firma Miller verkauft, nachdem sein Marketing gescheitert war. (Die Geschichte des Leichtbiers ist schlammig. Miller behauptet, das erste kalorienarme Bier erfunden zu haben. Als nächstes werden sie behaupten, die ersten Menschen gewesen zu sein, die eine Flasche Spin aufgefüllt haben.)

Wenn Sie jedoch die gleiche Menge leichtes Bier trinken wie normales Bier, kann dies die Gewichtszunahme möglicherweise nicht so stark reduzieren, wie Sie denken. Wir steuerten auf das helle Bier am Ende des Tunnels zu.

Bevor Sie sich für ein leichtes Fassbier anstelle eines normalen Bieres entscheiden, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen hellem Bier, kohlenhydratarmem Bier und alkoholarmen oder alkoholfreien Bieren zu beachten.

  • Leichtbier: Die Definition variiert je nach Marke. Manchmal bedeutet es, dass das Bier weniger Alkohol enthält. In anderen Fällen bedeutet dies, dass das Bier weniger Kalorien hat. Es kann auch beides bedeuten. Sehen Sie, wie dies verwirrend werden kann?
  • Low Carb Bier: Dies könnte den gleichen Alkoholgehalt wie Ihr normales Gebräu haben, aber weniger Kohlenhydrate. Es ist viel einfacher zu wissen, was Sie mit einer Flasche kohlenhydratarmem Bier bekommen, aber es ist möglicherweise nicht das, wonach Sie suchen.
  • Alkoholfreie/alkoholarme Biere: Diese reduzieren lediglich die Alkoholkonzentration im Bier. Dies mag durchaus gesundheitliche Vorteile haben, aber es gibt keine Garantie für ein kohlenhydratarmes Fizzfest.

Anhand von Daten aus einer früheren Studie fand ein kanadisches Forschungsteam heraus, dass Alkoholkonsum eine oft übersehene Ursache für Fettleibigkeit bei jungen Menschen ist, da er ihrer Ernährung unerklärte Kalorien hinzufügt. Battista K, et al. (2017). Abschätzen, inwiefern zusätzliche Kalorien durch Alkoholkonsum wahrscheinlich ein übersehener Beitrag zur Fettleibigkeit bei Jugendlichen sind. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

Die Leute könnten auch mehr helles Bier zurückschlagen als normales Bier, da sie davon ausgehen können, dass sie sich dadurch weniger aufgeregt fühlen. Dies bedeutet, dass sie am Ende mehr Kalorien verbrauchen als bei einem Standardgebräu.

Darüber hinaus ist ein helles Bier nur im Vergleich zu der führenden Sorte normaler Biere derselben Brauerei kalorienärmer.

Vergleichen wir zum Beispiel Bud Light und Coors Light – Clash of the Titans, amiright?

  • Bud Light hat 103 Kalorien und 4,6 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Coors Light hat 102 Kalorien und 5 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.
  • Miller Lite hat 96 Kalorien und 3,2 Gramm Kohlenhydrate pro 12-Unzen-Portion.

Die Bedeutung von „light“ (oder „lite“ – danke, Miller) variiert zwischen den Marken. Ich könnte hier eine bedeutungsvolle Metapher aufstellen, in der es darum geht, dass Menschen Licht auf unterschiedliche Weise interpretieren, aber das würde es noch verwirrender machen.

Wie bei Wein kann das Trinken von moderaten Mengen Bier einige gesundheitliche Vorteile haben. Diese Vorteile gelten jedoch nicht immer für helle Biere.

Studien haben gezeigt, dass Lagerbiere und dunkle Ales mehr Antioxidantien liefern als ihre leichten oder alkoholfreien Kollegen. VinsonJA et al. (2003). Quantität und Qualität von Phenolantioxidantien in Lebensmitteln: Biere und die Wirkung zweier Biersorten auf ein Tiermodell der Atherosklerose. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dunkle Biere enthalten auch mehr Eisen als helle oder alkoholarme Biere. Sancho D. et al. (2011). Freies Eisen in hellen, dunklen und alkoholfreien handelsüblichen Lagerbieren. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Verdammt, in Prag, Tschechien, bieten einige Orte sogar Bäder und Massagen mit Hopfen und Gerste an, die ähnliche gesundheitliche Vorteile anführen. Wäre das „Diät“-Äquivalent eines Bierbades eine leichte Dusche?

Während die Forschung also noch keine spezifischen gesundheitlichen Vorteile bei der Wahl eines kohlenhydratarmen Bieres nachgewiesen hat, ist die Jury auch bei Light-Bier nicht überzeugt. Ein moderater Konsum von normalem Bier ist immer noch sicherer als eine 12er-Packung des „leichten“ Zeugs.

Wir haben auch Bier und Apfelwein verglichen, um zu sehen, was für Sie am besten ist. Wie mögen Sie die Äpfel?


Ist helles Bier eine gesündere Wahl?

Wenn Sie diesen Sommer mit Menschen, die Sie lieben, beim Grillen herumsitzen, verspüren Sie vielleicht den Drang, eine Flasche aufzubrechen und die Sonne zu nippen. Und wenn Sie auf Ihre Kalorienzufuhr achten, werden Sie vielleicht zu hellem Bier hingezogen.

Ein Dr. Joseph L. Owades hat möglicherweise 1967 kalorienarmes Bier erfunden und die Idee an die Firma Miller verkauft, nachdem sein Marketing gescheitert war. (Die Geschichte des Leichtbiers ist schlammig. Miller behauptet, das erste kalorienarme Bier erfunden zu haben. Als nächstes werden sie behaupten, die ersten Menschen gewesen zu sein, die eine Flasche Spin aufgefüllt haben.)

Wenn Sie jedoch die gleiche Menge leichtes Bier trinken wie normales Bier, kann dies die Gewichtszunahme möglicherweise nicht so stark reduzieren, wie Sie denken. Wir steuerten auf das helle Bier am Ende des Tunnels zu.

Bevor Sie sich für ein leichtes Fassbier anstelle eines normalen Bieres entscheiden, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen hellem Bier, kohlenhydratarmem Bier und alkoholarmen oder alkoholfreien Bieren zu beachten.

  • Leichtbier: Die Definition variiert je nach Marke. Manchmal bedeutet es, dass das Bier weniger Alkohol enthält. In anderen Fällen bedeutet dies, dass das Bier weniger Kalorien hat. Es kann auch beides bedeuten. Sehen Sie, wie dies verwirrend werden kann?
  • Low Carb Bier: Dies könnte den gleichen Alkoholgehalt wie Ihr normales Gebräu haben, aber weniger Kohlenhydrate. Es ist viel einfacher zu wissen, was Sie mit einer Flasche kohlenhydratarmem Bier bekommen, aber es ist möglicherweise nicht das, wonach Sie suchen.
  • Alkoholfreie/alkoholarme Biere: Diese reduzieren lediglich die Alkoholkonzentration im Bier. Dies mag durchaus gesundheitliche Vorteile haben, aber es gibt keine Garantie für ein kohlenhydratarmes Fizzfest.

Using data from an earlier study, a Canadian research team found that alcohol consumption is an often overlooked cause of obesity in young people, as it adds unaccounted-for calories to their diets. Battista K, et al. (2017). Estimating how extra calories from alcohol consumption are likely an overlooked contributor to youth obesity. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

People might also knock back more light beer than they would regular beer, since they may assume it’ll make them feel less buzzed. This means they end up consuming more calories than they would from a standard brew.

In addition, a light beer is lower in calories only when compared to the same brewery’s leading variety of regular beer.

Let’s compare Bud Light and Coors Light, for example – clash of the titans, amiright?

  • Bud Light has 103 calories and 4.6 grams of carbohydrates per 12-ounce serving.
  • Coors Light has 102 calories and 5 grams of carbs per 12-ounce serving.
  • Miller Lite has 96 calories and 3.2 grams of carbs per 12-ounce serving.

The meaning of “light” (or “lite” — thanks, Miller) varies among brands. There’s a meaningful metaphor I could put here about people interpreting light in different ways, but that would make it even more confusing.

As with wine, drinking moderate amounts of beer may have some health benefits. But these benefits don’t always apply to light beers.

Studies have suggested that lagers and dark ales provide more antioxidants than their light or nonalcoholic peers. Vinson JA, et al. (2003). Phenol antioxidant quantity and quality in foods: beers and the effect of two types of beer on an animal model of atherosclerosis. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dark beers also contain more iron than light or low alcohol beers. Sancho D, et al. (2011). Free iron in pale, dark and alcohol-free commercial lager beers. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Heck, in Prague, Czech Republic, some places even offer baths and massages with hops and barley, citing similar health benefits. Would the “diet” equivalent of a beer bath be a light shower?

So, while research has yet to show specific health benefits in choosing a low carb beer, the jury is also out on light beer. Moderate consumption of regular beer is still a safer bet than a 12-pack of the “light” stuff.

We also compared beer and cider to see which was best for you. How do you like them apples?


Is Light Beer a Healthier Choice?

If you’re sitting around at a BBQ with people you love this summer, you may feel the urge to crack open a bottle and sip the sunshine away. And if you’re watching your calorie intake, you may gravitate toward light beer.

One Dr. Joseph L. Owades may have invented low calorie beer in 1967, selling the idea to the company Miller after his marketing flopped. (The history of light beer is muddy, with Miller claiming to have invented the first low calorie beer. Next, they’ll claim to have been the first people to put spin on a bottle.)

However, drinking the same amount of light beer as you would regular beer may not reduce weight gain as much as you’d think. We headed toward the light beer at the end of the tunnel.

Before you opt for a light draft instead of a regular beer, it’s important to note the differences between light beer, low carb beer, and low alcohol or nonalcoholic beers.

  • Light beer: The definition varies among brands. Sometimes it means the beer contains less alcohol. Other times, it means the beer has fewer calories. It can also mean both. See how this can get confusing?
  • Low carb beer: This could have the same alcohol content as your regular brew but fewer carbs. It’s a lot easier to know what you’re getting with a bottle of low carb beer, but it might not be what you’re after.
  • Non-alcoholic/low-alcohol beers: These simply reduce the concentration of alcohol in the beer. This may well have health benefits of its own, but there’s no guarantee of a low-carb fizzfest.

Using data from an earlier study, a Canadian research team found that alcohol consumption is an often overlooked cause of obesity in young people, as it adds unaccounted-for calories to their diets. Battista K, et al. (2017). Estimating how extra calories from alcohol consumption are likely an overlooked contributor to youth obesity. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

People might also knock back more light beer than they would regular beer, since they may assume it’ll make them feel less buzzed. This means they end up consuming more calories than they would from a standard brew.

In addition, a light beer is lower in calories only when compared to the same brewery’s leading variety of regular beer.

Let’s compare Bud Light and Coors Light, for example – clash of the titans, amiright?

  • Bud Light has 103 calories and 4.6 grams of carbohydrates per 12-ounce serving.
  • Coors Light has 102 calories and 5 grams of carbs per 12-ounce serving.
  • Miller Lite has 96 calories and 3.2 grams of carbs per 12-ounce serving.

The meaning of “light” (or “lite” — thanks, Miller) varies among brands. There’s a meaningful metaphor I could put here about people interpreting light in different ways, but that would make it even more confusing.

As with wine, drinking moderate amounts of beer may have some health benefits. But these benefits don’t always apply to light beers.

Studies have suggested that lagers and dark ales provide more antioxidants than their light or nonalcoholic peers. Vinson JA, et al. (2003). Phenol antioxidant quantity and quality in foods: beers and the effect of two types of beer on an animal model of atherosclerosis. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dark beers also contain more iron than light or low alcohol beers. Sancho D, et al. (2011). Free iron in pale, dark and alcohol-free commercial lager beers. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Heck, in Prague, Czech Republic, some places even offer baths and massages with hops and barley, citing similar health benefits. Would the “diet” equivalent of a beer bath be a light shower?

So, while research has yet to show specific health benefits in choosing a low carb beer, the jury is also out on light beer. Moderate consumption of regular beer is still a safer bet than a 12-pack of the “light” stuff.

We also compared beer and cider to see which was best for you. How do you like them apples?


Is Light Beer a Healthier Choice?

If you’re sitting around at a BBQ with people you love this summer, you may feel the urge to crack open a bottle and sip the sunshine away. And if you’re watching your calorie intake, you may gravitate toward light beer.

One Dr. Joseph L. Owades may have invented low calorie beer in 1967, selling the idea to the company Miller after his marketing flopped. (The history of light beer is muddy, with Miller claiming to have invented the first low calorie beer. Next, they’ll claim to have been the first people to put spin on a bottle.)

However, drinking the same amount of light beer as you would regular beer may not reduce weight gain as much as you’d think. We headed toward the light beer at the end of the tunnel.

Before you opt for a light draft instead of a regular beer, it’s important to note the differences between light beer, low carb beer, and low alcohol or nonalcoholic beers.

  • Light beer: The definition varies among brands. Sometimes it means the beer contains less alcohol. Other times, it means the beer has fewer calories. It can also mean both. See how this can get confusing?
  • Low carb beer: This could have the same alcohol content as your regular brew but fewer carbs. It’s a lot easier to know what you’re getting with a bottle of low carb beer, but it might not be what you’re after.
  • Non-alcoholic/low-alcohol beers: These simply reduce the concentration of alcohol in the beer. This may well have health benefits of its own, but there’s no guarantee of a low-carb fizzfest.

Using data from an earlier study, a Canadian research team found that alcohol consumption is an often overlooked cause of obesity in young people, as it adds unaccounted-for calories to their diets. Battista K, et al. (2017). Estimating how extra calories from alcohol consumption are likely an overlooked contributor to youth obesity. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

People might also knock back more light beer than they would regular beer, since they may assume it’ll make them feel less buzzed. This means they end up consuming more calories than they would from a standard brew.

In addition, a light beer is lower in calories only when compared to the same brewery’s leading variety of regular beer.

Let’s compare Bud Light and Coors Light, for example – clash of the titans, amiright?

  • Bud Light has 103 calories and 4.6 grams of carbohydrates per 12-ounce serving.
  • Coors Light has 102 calories and 5 grams of carbs per 12-ounce serving.
  • Miller Lite has 96 calories and 3.2 grams of carbs per 12-ounce serving.

The meaning of “light” (or “lite” — thanks, Miller) varies among brands. There’s a meaningful metaphor I could put here about people interpreting light in different ways, but that would make it even more confusing.

As with wine, drinking moderate amounts of beer may have some health benefits. But these benefits don’t always apply to light beers.

Studies have suggested that lagers and dark ales provide more antioxidants than their light or nonalcoholic peers. Vinson JA, et al. (2003). Phenol antioxidant quantity and quality in foods: beers and the effect of two types of beer on an animal model of atherosclerosis. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dark beers also contain more iron than light or low alcohol beers. Sancho D, et al. (2011). Free iron in pale, dark and alcohol-free commercial lager beers. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Heck, in Prague, Czech Republic, some places even offer baths and massages with hops and barley, citing similar health benefits. Would the “diet” equivalent of a beer bath be a light shower?

So, while research has yet to show specific health benefits in choosing a low carb beer, the jury is also out on light beer. Moderate consumption of regular beer is still a safer bet than a 12-pack of the “light” stuff.

We also compared beer and cider to see which was best for you. How do you like them apples?


Is Light Beer a Healthier Choice?

If you’re sitting around at a BBQ with people you love this summer, you may feel the urge to crack open a bottle and sip the sunshine away. And if you’re watching your calorie intake, you may gravitate toward light beer.

One Dr. Joseph L. Owades may have invented low calorie beer in 1967, selling the idea to the company Miller after his marketing flopped. (The history of light beer is muddy, with Miller claiming to have invented the first low calorie beer. Next, they’ll claim to have been the first people to put spin on a bottle.)

However, drinking the same amount of light beer as you would regular beer may not reduce weight gain as much as you’d think. We headed toward the light beer at the end of the tunnel.

Before you opt for a light draft instead of a regular beer, it’s important to note the differences between light beer, low carb beer, and low alcohol or nonalcoholic beers.

  • Light beer: The definition varies among brands. Sometimes it means the beer contains less alcohol. Other times, it means the beer has fewer calories. It can also mean both. See how this can get confusing?
  • Low carb beer: This could have the same alcohol content as your regular brew but fewer carbs. It’s a lot easier to know what you’re getting with a bottle of low carb beer, but it might not be what you’re after.
  • Non-alcoholic/low-alcohol beers: These simply reduce the concentration of alcohol in the beer. This may well have health benefits of its own, but there’s no guarantee of a low-carb fizzfest.

Using data from an earlier study, a Canadian research team found that alcohol consumption is an often overlooked cause of obesity in young people, as it adds unaccounted-for calories to their diets. Battista K, et al. (2017). Estimating how extra calories from alcohol consumption are likely an overlooked contributor to youth obesity. DOI: 10.24095/hpcdp.37.6.03

People might also knock back more light beer than they would regular beer, since they may assume it’ll make them feel less buzzed. This means they end up consuming more calories than they would from a standard brew.

In addition, a light beer is lower in calories only when compared to the same brewery’s leading variety of regular beer.

Let’s compare Bud Light and Coors Light, for example – clash of the titans, amiright?

  • Bud Light has 103 calories and 4.6 grams of carbohydrates per 12-ounce serving.
  • Coors Light has 102 calories and 5 grams of carbs per 12-ounce serving.
  • Miller Lite has 96 calories and 3.2 grams of carbs per 12-ounce serving.

The meaning of “light” (or “lite” — thanks, Miller) varies among brands. There’s a meaningful metaphor I could put here about people interpreting light in different ways, but that would make it even more confusing.

As with wine, drinking moderate amounts of beer may have some health benefits. But these benefits don’t always apply to light beers.

Studies have suggested that lagers and dark ales provide more antioxidants than their light or nonalcoholic peers. Vinson JA, et al. (2003). Phenol antioxidant quantity and quality in foods: beers and the effect of two types of beer on an animal model of atherosclerosis. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926909 Dark beers also contain more iron than light or low alcohol beers. Sancho D, et al. (2011). Free iron in pale, dark and alcohol-free commercial lager beers. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328359

Heck, in Prague, Czech Republic, some places even offer baths and massages with hops and barley, citing similar health benefits. Would the “diet” equivalent of a beer bath be a light shower?

So, while research has yet to show specific health benefits in choosing a low carb beer, the jury is also out on light beer. Moderate consumption of regular beer is still a safer bet than a 12-pack of the “light” stuff.

We also compared beer and cider to see which was best for you. How do you like them apples?


Schau das Video: Schau was mit deinem Körper passiert, wenn du täglich Bier trinkst


Bemerkungen:

  1. Kelmaran

    Klingt ziemlich verführerisch

  2. Chick

    Moskau war nicht sofort im Bau.

  3. Mihn

    Ich denke, ich kann die Entscheidung korrigieren. Verzweifeln Sie nicht.

  4. Crudel

    Ich kann Sie in dieser Angelegenheit beraten. Zusammen können wir zur richtigen Antwort kommen.

  5. Berk

    Alles oben sagte die Wahrheit. Lassen Sie uns diese Frage diskutieren.



Eine Nachricht schreiben