at.haerentanimo.net
Neue Rezepte

Yelper verklagen Yelp wegen „unbezahltem Schreiben“

Yelper verklagen Yelp wegen „unbezahltem Schreiben“


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Sie behaupten, sie seien „unbezahlte Mitarbeiter“ der Website

Eine Gruppe von Yelp-Rezensenten hat sich zusammengetan, um eine Zahlung für Rezensionen zu verlangen.

In einer interessanten Wendung hat eine kleine Gruppe von Yelpern beschlossen, eine Klage gegen Yelp einzureichen und behauptet, sie seien "unbezahlte Angestellte" der Website, vielleicht inspiriert von all dem Trubel unbezahlter Praktika.

TechDirt-Berichte dass die Klage behauptet, dass Yelpers "wichtige Arbeit leistet, die den verschiedenen Geschäftsunternehmen von Yelp zugute kommt", und dass Yelp "ohne seine Dominanz und Kontrolle über Nicht-Lohn-Autoren" nicht existieren könnte.

Natürlich war Yelp schon immer eine Crowd-Sourcing-Bewertungsplattform, aber diese Yelper stellen gerade fest, dass sie "über mehrere Jahre hinweg eine beträchtliche Anzahl von Stunden für die Beklagte gearbeitet haben und keinen einzigen Cent für ihre Arbeit erhalten haben. "

Zu den Beschwerden gehören: Anweisen von "Elite"-Rezensenten, mehr Rezensionen (mit unterschiedlichen Sternen) zu schreiben, um ihren Elite-Status aufrechtzuerhalten, und oft, wenn "nach Yelps Meinung [seine/ihre] Produktion nachzulassen schien"; "Schießen" von Elite-Rezensenten ohne Vorwarnung; und Entziehen von Lizenzen zum Schreiben von Bewertungen, Löschen von Bewertungen und mehr. Die Kläger fordern "nur eine Entschädigung von Löhnen, Leistungen und Erstattung der von ihnen erstellten Bewertungen". Lesen Sie unten die vollständige Klage.


Yelp-Rezensenten verklagen wegen 'unbezahlten Löhnen'

Eine Gruppe von Yelp-Rezensenten hat eine Sammelklage eingereicht, in der argumentiert wird, dass sie eine Entschädigung für ihre Arbeit auf der Website verdienen.

Die bei einem Bezirksgericht in Los Angeles eingereichte Klage besagt, dass Yelp seine Mitwirkenden einfach als „unabhängige Auftragnehmer“, „Praktikanten“, „Freiwillige“ oder „Mitwirkende“ bezeichnet – nicht als tatsächliche Mitarbeiter, wodurch der Fair Labor Standards Act verletzt wird.

„[Yelp] könnte ohne seine Dominanz und Kontrolle über nichtbezahlte Autoren weder existieren noch seine enormen Erträge erzielen“, heißt es in der Einreichung und zitiert sogar einen der Mitbegründer des Unternehmens, der sagte, dass „ohne die Gemeinschaft der Rezensenten, es gibt kein Yelp."

Alle Kläger des Verfahrens, darunter Dr. Allen Panzer, Amy Sayers, Lily Jeung und Darren Walchesky, geben an, über viele Jahre hinweg eine beträchtliche Anzahl von Stunden für Yelp gearbeitet zu haben, ohne einen Cent für das Schreiben, Recherchieren und Bearbeiten von Rezensionen bezahlt zu haben , die Aktualisierung früherer Bewertungen und die allgemeine Bewerbung der Website.

Yelp war jedoch nicht überzeugt. „Dies ist ein Lehrbuchbeispiel für eine leichtfertige Klage. Es ist bedauerlich, dass das Gericht seine Zeit damit verschwenden muss, sie zu entscheiden, und wir werden versuchen, sie abzuweisen“, sagte ein Sprecher in einer Erklärung, die PCMag per E-Mail zugesandt wurde.

"Das Argument, dass die freiwillige Inanspruchnahme eines kostenlosen Dienstes einem Arbeitsverhältnis gleichkommt, ist völlig unbegründet, wird vom Gesetz nicht gestützt und wird von Dutzenden Websites wie Yelp, die Verbraucher nutzen, um sich gegenseitig zu helfen, widerlegt", so der Yelp-Sprecher weiter. "Wir glauben, dass diese Klage wahrscheinlich das Ergebnis der Vollstreckungsmaßnahmen ist, die wir gegen einige der Kläger wegen unangemessenen Verhaltens ergreifen mussten, anstatt auf einem echten Verdienst zu beruhen."

Panzer, der Hauptkläger in dem Fall, hat seit November 2007 rund 70 Bewertungen für Yelp geschrieben, so die Klage, die auch besagt, dass Yelp durchschnittlich 108 Millionen Besucher pro Monat hat und mehr als 42 Millionen Bewertungen anbietet.

„Die Fehleinstufung von Mitarbeitern als etwas anderes als Mitarbeiter, unabhängig davon, ob sie unter solchen Spitznamen wie Freiwillige, unabhängige Auftragnehmer, Praktikanten, Mitwirkende, freiberufliche Autoren, Rezensenten, Eliten oder Yelper geführt werden, stellt ein ernstes Problem für betroffene Mitarbeiter, Arbeitgeber und für die gesamte Wirtschaft", sagte der Anzug.

Laut der Klage betrügt Yelp im Grunde die Regierung, indem es keine Beitragszahler zahlt, da die Bundesbehörden Sozialversicherungs- und Medicare-Gelder verlieren.

In der Klage werden nicht gezahlte Löhne, Kostenerstattungen, liquidierte und gesetzlich vorgeschriebene Schäden sowie Anwaltskosten angestrebt. Eine endgültige Entschädigungssumme wurde nicht bekannt gegeben.

In verwandten Nachrichten steht Amazon unter Beschuss, weil es angeblich seinen Elite-Rezensenten kostenlose Waren zur Verfügung gestellt hat. Laut einem NPR-Bericht führt Amazon ein Programm nur für Einladungen für die Top-Rezensenten der Website namens Amazon Vine durch. Mitglieder können Artikel aus einer monatlichen Liste auswählen und müssen innerhalb von 30 Tagen eine Bewertung schreiben. Dann dürfen sie die Ware behalten.

Das Vine-Programm, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber NPR, wurde ins Leben gerufen, um eine umfassendere Anzahl von Bewertungen anzubieten, die in der Regel weniger Sterne haben.

Für mehr, seht euch PCMag Live von heute im Video unten an, wo Sascha Segan von PCMag und Special Guest Coco Rocha die Kontroversen über Yelp und Amazon-Rezensionen diskutieren.


Yelp-Rezensenten verklagen wegen ‚Unbezahlter Löhne‘

Eine Gruppe von Yelp-Rezensenten hat eine Sammelklage eingereicht, in der argumentiert wird, dass sie eine Entschädigung für ihre Arbeit auf der Website verdienen.

Die bei einem Bezirksgericht in Los Angeles eingereichte Klage besagt, dass Yelp seine Mitwirkenden einfach als „unabhängige Auftragnehmer,“ „Praktikanten,“ „Freiwillige“ oder „Mitwirkende“ bezeichnet – keine tatsächlichen Mitarbeiter, daher verletzend das Gesetz über faire Arbeitsnormen.

„[Yelp] könnte ohne seine Dominanz und Kontrolle über nichtbezahlte Autoren weder existieren noch seine enormen Erträge erzielen,&8220 hieß es in der Einreichung und zitierte sogar einen der Mitbegründer des Unternehmens, der sagte, dass & #8222Ohne die Community der Rezensenten gibt es kein Yelp.“

Alle Kläger des Falls, darunter Dr. Allen Panzer, Amy Sayers, Lily Jeung und Darren Walchesky, geben an, über viele Jahre hinweg eine beträchtliche Anzahl von Stunden für Yelp gearbeitet zu haben, ohne einen Cent für das Schreiben, Recherchieren und Bearbeiten von Bewertungen, Aktualisieren früherer Bewertungen und allgemeine Werbung für die Website.

Yelp war jedoch nicht überzeugt. „Dies ist ein Lehrbuchbeispiel für eine leichtfertige Klage. Es ist bedauerlich, dass das Gericht seine Zeit damit verschwenden muss, sie zu entscheiden, und wir werden uns darum bemühen, dass sie abgewiesen wird“, sagte ein Sprecher in einer Erklärung per E-Mail an PCMag.

„Das Argument, dass die freiwillige Inanspruchnahme eines kostenlosen Dienstes einem Arbeitsverhältnis gleichkommt, ist völlig unbegründet, wird vom Gesetz nicht unterstützt und wird von den Dutzenden Websites wie Yelp, die Verbraucher nutzen, um sich gegenseitig zu helfen, widerlegt, fuhr der Yelp-Sprecher fort. „Wir glauben, dass diese Klage wahrscheinlich auf die Vollstreckungsmaßnahmen zurückzuführen ist, die wir gegen einige der Kläger wegen unangemessenen Verhaltens ergreifen mussten, und nicht auf einem echten Verdienst.“

Panzer, der Hauptkläger in dem Fall, hat seit November 2007 rund 70 Bewertungen für Yelp geschrieben, so die Klage, die auch besagt, dass Yelp durchschnittlich 108 Millionen Besucher pro Monat hat und mehr als 42 Millionen Bewertungen anbietet.

„Die falsche Einstufung von Mitarbeitern als etwas anderes als Mitarbeiter, unabhängig davon, ob es sich um Freiwillige, unabhängige Auftragnehmer, Praktikanten, Mitwirkende, freiberufliche Autoren, Rezensenten, Eliten oder Yelper handelt, stellt ein ernstes Problem für betroffene Mitarbeiter, Arbeitgeber und für die gesamte Wirtschaft,&8220 sagte der Anzug.

Laut der Klage betrügt Yelp im Grunde die Regierung, indem es keine Beitragszahler zahlt, da die Bundesbehörden Sozialversicherungs- und Medicare-Gelder verlieren.

In der Klage werden nicht gezahlte Löhne, Ausgabenerstattungen, liquidierte und gesetzlich vorgeschriebene Schäden sowie Anwaltsgebühren geltend gemacht. Eine endgültige Entschädigungssumme wurde nicht bekannt gegeben.

In verwandten Nachrichten steht Amazon unter Beschuss, weil es angeblich seinen Elite-Rezensenten kostenlose Waren zur Verfügung gestellt hat. Laut einem NPR-Bericht führt Amazon ein Programm nur für Einladungen für die Top-Rezensenten der Website namens Amazon Vine durch. Mitglieder können Artikel aus einer monatlichen Liste auswählen und müssen innerhalb von 30 Tagen eine Bewertung schreiben. Dann dürfen sie die Ware behalten.

Das Vine-Programm, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber NPR, wurde ins Leben gerufen, um eine umfassendere Anzahl von Bewertungen anzubieten, die in der Regel weniger Sterne haben.

Für mehr, seht euch PCMag Live ab heute im Video unten an, wo Sascha Segan von PCMag und Special Guest Coco Rocha die Kontroversen über Yelp und Amazon-Rezensionen diskutieren.


Sie akzeptieren Zahlungen von Unternehmen

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass oben in Ihren Yelp-Suchergebnissen Einträge mit dem Wort "Anzeige" daneben stehen? Bei diesen Einträgen handelt es sich um Anzeigen von Unternehmen, die Yelp bezahlen, um ihre Einrichtungen bei relevanten Suchanfragen ganz oben zu platzieren. Achten Sie also darauf, worauf Sie klicken – beworbene Unternehmen erhalten möglicherweise diese Priorität gegenüber potenziell besseren Einrichtungen. Dies sollte nicht überraschen, da Yelp schließlich ein börsennotiertes Unternehmen ist, dessen Hauptziel es ist, Geld zu verdienen. Aber dies ist möglicherweise auch nicht die einzige Möglichkeit, mit der Yelp Geld verdient. Angeblich haben Yelp-Mitarbeiter Unternehmen kontaktiert und angeboten, negative Bewertungen gegen eine Gebühr für "Werbung" zu entfernen, obwohl Yelp bestreitet, dass dies etwas ist, das sie tun. Wenn dies eine Geschäftspraxis von Yelp ist, ist dies äußerst besorgniserregend, da es nicht nur anfällige Unternehmen in eine schlechte Lage bringt, sondern auch die Integrität der gesamten Website in Frage stellt. Wenn dies zutrifft, ist es offensichtlich, dass Yelp nicht möchte, dass Sie davon erfahren.


Yelp Sunnyvale

Dürfen Yelper nicht die Wahrheit sagen. Sind wir nicht vor Meinungsfreiheit geschützt?

Nein, du darfst nicht die Wahrheit sagen. Sie dürfen nur gute Bewertungen abgeben.

Link zu Ihrer Bewertung? Auch Yelper sollten immer die Wahrheit sagen.

Was glauben Sie, warum diese Person Sie möglicherweise verklagen könnte? Wenn Sie in Ihrer Bewertung nicht gelogen haben, sollte es Ihnen gut gehen.

ich will dich auch verklagen, natalie. Ich brauche etwas Bargeld. was ist dein p.o. Kasten?

Posten Sie hier einen Link zu Ihrer Bewertung. dann posten Sie ihre Nachricht an Sie. Setzen Sie sie auf Explosion. Wenn Ihre Bewertung legitim ist, sollten Sie damit kein Problem haben. Senden Sie dann eine Nachricht zurück und teilen Sie ihnen mit, dass Ihre Antwort hier veröffentlicht wird.

Die Rezension wurde aus einer guten Tat entfernt und der Ehemann kommt zurück und sagt, dass ich gewarnt wurde, in 24 Stunden zu entfernen, und ich habe zum Glück dies getan und mich dafür entschuldigt. Ich habe mich nicht entschuldigt und frage mich, ob ich die Bewertung noch einmal veröffentlichen sollte! Ist eine Bewertung nicht nur eine Meinung?

Wie albern! Verdammtes Mädchen, was hast du gepostet? Schauen Sie sich meine Bewertungen an und Sie werden sehen, was ich meine. Ich bin auf keinen Fall nett zu einem Geschäft, das es nicht verdient.

@Natalie: Meinungsfreiheit bedeutet nur, dass die Regierung nicht einschränken kann, was Sie ausdrücken, sagen oder schreiben können. Ein privates Unternehmen kann jedoch seine Mitarbeiter hinsichtlich der Meinungsäußerung einschränken. Und private Unternehmen können einschränken, was ihre Gönner/Kunden im Unternehmen oder auf ihrer Website sagen oder schreiben dürfen.

Daher können Yelp und andere Foren Richtlinien gegen das Schreiben obszöner oder anstößiger Materialien haben. Und Unternehmen können Kunden rauswerfen, die an ihrem Geschäftssitz Schimpfwörter verwenden.

Es steht Ihnen jedoch frei, in einer Bewertung zu schreiben, was Sie möchten. Sie müssen jedoch zu dem stehen, was Sie geschrieben haben. Das heißt, es muss wahrheitsgemäß und/oder Ihrer Meinung nach sein. Es kann sich nicht um erfundene Unwahrheiten handeln. Wenn dies der Fall ist, können Sie der Verleumdung schuldig gesprochen werden. Wenn Sie jetzt von einem Unternehmen bedroht werden, haben Sie die Möglichkeit, es sofort zu löschen, um Ärger zu vermeiden. Oder Sie können sich dem Geschäft stellen und ablehnen. Sie laufen jedoch Gefahr, verklagt zu werden. Wenn Sie verklagt werden, müssen Sie die Gebühren Ihrer Anwälte zahlen.

Es liegt also wirklich an Ihnen. Und ja, Sie haben Meinungsfreiheit. Sag was du willst. Es bedeutet jedoch nicht, dass es keine möglichen Auswirkungen geben wird!

Ich habe gerade gepostet, dass Sie nicht versuchen sollten, von ihr einen Deal zu bekommen, weil sie nur das Zeug, das sie verwendet, reduzieren wird. Und dass ich die Leute nicht auf sie verweisen werde. Und anscheinend wurden sie wirklich beleidigend.

Das ist verrückt! Um sich über so etwas zu ärgern. Wenn sie Ihnen keinen guten Service geboten haben, haben Sie das Recht, sich zu beschweren.

Ich stimme Sh A zu. Wenn Sie die Wahrheit geschrieben haben, stellen Sie die Rezension wieder ein. Dafür gibt es Yelp: wahrheitsgetreue Bewertungen, die anderen helfen, sich nicht mit schlechten Geschäften zu beschäftigen und so behandelt zu werden, wie Sie es waren. Tu es, Natalie H. Lass dich nie von Idioten einschüchtern.

Ich wurde vor ein paar Jahren von einer Tierarztpraxis bedroht. Sie haben mir einen Brief von einer ausländischen Anwaltskanzlei geschickt, in der mit rechtlichen Schritten gedroht wurde, falls ich die Bewertung nicht zurücknehme. Ich war gerade in einer Scheidung und es hätte meine Exfrau miteinbezogen, die ich zu der Zeit definitiv nicht brauchte. Ich gab nach und nahm es herunter. Es stellte sich heraus, dass ein bestimmter Tierarzt notorisch schrecklich ist und jeden verfolgt, der eine schlechte Bewertung schreibt. Im Nachhinein, wenn es nicht um meinen Ex ginge, würde ich es trotzdem stolz posten lassen.

Yelp war wirklich cool an der ganzen Sache. Ich habe so einen Thread gepostet, als es passierte. Jemand aus seiner Rechtsabteilung hat mich kontaktiert und mir Hilfe angeboten. Vielleicht möchten Sie Yelp kontaktieren, um zu sehen, ob sie Ihnen Hilfe oder Ratschläge geben können.

Hier nur ein kleiner Rat. Yelp bietet möglicherweise einige Ratschläge und Unterstützung durch die Rechtsabteilung an. Ihre Hilfe wird jedoch nur so weit gehen. Ihre Nutzungsbedingungen besagen, dass Sie auf sich allein gestellt sind. Und aus früheren Präzedenzfällen mit Unternehmen, die Einzelpersonen wegen der Veröffentlichung schlechter Yelp-Bewertungen verklagen, kann dies ein Ärger sein, den Sie alleine bewältigen müssen. Yelp hat diesen Personen in diesen Fällen nicht geholfen.

Wollen Sie also wirklich solche Risiken für Yelp eingehen? Es kommt auf Ihre eigenen Prinzipien an. Lohnt es sich für Sie, die Bewertung aufrechtzuerhalten? Welche Vorteile haben Sie davon? Welche Vorteile hat Yelp? Mir geht es nur um ehrliche Bewertungen, um anderen Verbrauchern/Yelpern zu helfen. Aber für mich ist es die Mühe nicht wert. Neun von zehn Mal sind es wahrscheinlich leere Drohungen. Aber willst du wirklich die kleine Chance riskieren, wegen deiner Yelp-Rezension tatsächlich vor Gericht gehen zu müssen?

Daher ist es für andere Yelper leicht, einen anderen zu drängen, die Bewertung beizubehalten. Sie sind jedoch nicht diejenige, die mit potenziellen rechtlichen Schritten konfrontiert ist. Also Natalie, leg es nicht wieder auf, wenn du Angst vor rechtlichen Schritten hast. Ich weiß, dass ich es im Handumdrehen entfernen würde, wenn ich einen Brief eines Anwalts erhalte.

Ich wurde von einem Geschäftsinhaber und seinem Anwalt bedroht, und meine Überprüfung ist immer noch aktiv, weil ich mit meinem Schwager gesprochen habe, der ein High-End-Unternehmensanwalt ist, der sowohl meine Yelp-Überprüfung als auch meine Beweise überprüft hat, um meine Aussagen zu untermauern . Er sagte mir, dass alles, was ich schrieb, auf der Wahrheit und meiner tatsächlichen Erfahrung beruhte, sodass ich nichts zu befürchten hatte. Das bedeutete jedoch nicht, dass dieser Typ nicht versuchen konnte, ihn zu verklagen. Wir lassen den Geschäftsinhaber wissen, dass wir mit einer SLAPP-Klage kontern würden, wenn er eine Klage vorhabe. Ich habe danach nichts mehr von ihm gehört.

In meinem Fall wollte ich mich behaupten, weil dieser Geschäftsinhaber mein Geld hatte und ich nicht alle meine Dienstleistungen erhalten habe, für die ich bezahlt habe. Ich gab ihm jede Gelegenheit, die Situation zu beheben, aber er schickte mir stattdessen nur wütende E-Mails. Ich war bereit, den Verlust meines Geldes zu fressen, aber ich war nicht bereit, mich mit rechtlichen Schritten schikanieren zu lassen, weil ich die Wahrheit sagte und meine Erfahrungen mit der Öffentlichkeit teilte. Ich habe die Linie in den Sand gezogen und ich war und bin bereit, dazu zu stehen.

Übrigens. All dies begann mit einer 3-Sterne-Bewertung, die ja für eine gute Bewertung hält, aber es tat ihm weh, dass es keine 5-Sterne-Bewertung war. Bei jeder Bewertung auf Yelp laufen Sie Gefahr, dass dies passiert. Daher die Kommentare, nur gute Bewertungen abgeben zu dürfen.

Ich weiß genau, wie du dich fühlst. Ich habe eine negative Bewertung über ein Unternehmen geschrieben und nachdem ich mit dem Eigentümer per E-Mail auf Yelp hin und her kommuniziert hatte, schickte er mir schließlich einen Brief an mein Haus, in dem er mir aufforderte, meine Bewertung zu entfernen.

Was passierte, war, dass mein Vater mein Auto bei ihm warten ließ, während mein normaler Mechaniker nicht in der Stadt war. Sie empfahlen eine Menge Arbeiten, die laut meinem normalen Mechaniker nicht dringend waren. All das habe ich in meiner Rezension geschrieben. Außerdem wollten sie noch mehr als der Händler für eine 4-Rad-Vermessung für mein Auto. Der Besitzer war in seiner ersten Antwort auf meine Bewertung sehr unhöflich und entschuldigte sich überhaupt nicht und bot in keiner Weise an, das Problem zu lösen. Er hat mir auch so selbstbewusst erzählt, dass er seit 30 Jahren im Geschäft ist und auf keinen Fall so lange durchgehalten hätte, wenn er unehrlich wäre.

Ich schrieb ihm eine Nachricht und sagte, ich würde mein Auto zu einem dritten hoch bewerteten Mechaniker bringen, und wenn sie ihm zustimmen, würde ich meine Bewertung in eine positive ändern. Wenn sie sich hingegen mit meinem normalen Mechaniker einig sind, dass ihre empfohlene Arbeit nicht wirklich benötigt wird, dann aktualisiere ich meine Bewertung mit einem 1-Stern-Update. Er schien keine Einwände zu haben. Ich sagte, ich würde mich in einer Woche oder so bei ihm melden, ich habe KEINE FRIST gegeben.

Und dann bekomme ich aus dem Nichts einen eingeschriebenen Brief per Post, in dem mir Verleumdung und Bösartigkeit vorgeworfen werden und ich wurde gebeten, meine Bewertung zu entfernen. Er sagte nicht, was passieren würde, wenn ich es nicht täte. Was mich wirklich wütend machte, war die Tatsache, dass er am Ende dieses Briefes die Kühnheit hatte, mir zu sagen: „Meine Meinungsfreiheit erlaubt es nicht, unsere Gesellschaft zu verleumden“. Ja, da ich Rezensionen schreibe, nur um das Geschäft zu ruinieren. Am Ende habe ich es entfernt, nur weil ich dachte, dass es sich nicht mehr lohnt, sich mit diesem @$hole zu beschäftigen. Aber jetzt überlege ich es nochmal zu posten. Und was noch mehr ist, ist, dass ich zu einem Dritten gegangen bin, der sagte, dass einige ihrer Empfehlungen tatsächlich nicht benötigt werden. Ich habe vor, möglicherweise mit einem Anwalt zu sprechen, um alles herauszufinden und zu sehen, ob ich meine Bewertung erneut veröffentlichen sollte oder nicht. Ich bin hier, wenn jemand Fragen hat oder einen Rat braucht.

Ich denke, die meisten Leute da draußen würden eine Verleumdungsklage gewinnen, da Verleumdung nur Lügen und Unwahrheiten mit der Absicht abdeckt, jemandem oder einem Unternehmen zu schaden. Es ist jedoch der Aufwand einer Klage und die Kosten für die Selbstverteidigung, die ein Problem darstellen. Es ist nicht so, als würden Sie für eine Zeitung arbeiten und dafür bezahlt werden, Ihre Rezensionen zu schreiben. Und es ist kein Szenario, in dem die Zeitung Sie verteidigen will. Auf Yelp tun Sie dies kostenlos und niemand wird Ihnen helfen, sich vor Gericht zu verteidigen.

Tanja, du bist in einer guten Situation, da du eine BIL hast, die Anwältin ist. Ich habe auch einen! Für die meisten Leute haben sie jedoch keinen solchen Luxus.

Ich würde es hassen, von einem schlechten Geschäft gemobbt zu werden, um eine ehrliche, schlechte Bewertung zu entfernen. Angesichts der Kosten und des Ärgers für mich würde ich jedoch meinen Stolz und meine Prinzipien loslassen und sie einfach entfernen. Schauen Sie sich all die Schwierigkeiten an, die andere Yelper gefunden haben, als sie sich behaupten wollten. Ich glaube nicht, dass sie jemals ihre Anwaltskosten zurückbekommen haben, weil die Klagen nicht "leichtsinnig" waren. Wenn das Unternehmen wirklich das Gefühl hat, dass ihm Unrecht getan wurde, glaube ich nicht, dass es als "frevlos" angesehen wird.

Frivilous wäre wie der Richter, der die koreanischen Reinigungen auf 50 Millionen Dollar verklagt, weil sie seine Hose vorübergehend verlegt, aber eine Woche später gefunden haben! LOL.

@Shawn: Wenn ein Unternehmen / eine Person wirklich glaubt, dass eine schlechte Bewertung falsch ist und die Absicht hat, dem Geschäft zu schaden, würde dies leider nicht als leichtfertige Klage angesehen. Sie können falsch sein, das zu denken. Aber das bedeutet nicht, dass sie mit der Einreichung einer Klage etwas falsch gemacht haben.

Entschuldigung für Rechtschreib-/Grammatikprobleme in meinem ursprünglichen Beitrag. Ich habe dies sehr schnell eingegeben und war zu faul, um es Korrektur zu lesen, bevor ich auf die Schaltfläche "Antworten" geklickt habe.

Ich stimme Lange zu. Sie müssen Ihre Schlachten auswählen.

Aber für alle da draußen, die bereit sind, eine negative Bewertung zu schreiben, sollten Sie sich noch einmal überlegen, wie Sie die Dinge formulieren. Quantifizieren Sie Ihre Beschwerden mit Fakten und stellen Sie sicher, dass jede von Ihnen angegebene Tatsache etwas ist, das Sie mit Beweisen untermauern können, falls es jemals darauf ankommen sollte.

Dies geht übrigens auf das zurück, was ich hier in YT in anderen ähnlichen Threads wie diesem immer gesagt habe. Schützen Sie Ihre Identität, wenn Sie online sind! Ich weiß, dass das Mantra von Yelp "echte Bewertungen von echten Leuten" und alles ist. Aber Sie müssen sich schützen. Geben Sie Ihre Identität nicht in Ihrem Profil oder in Ihren Bewertungen preis. Lassen Sie einige Details in der schlechten Bewertung weg, damit Sie nicht erkennen, wer Sie sind. Aber gib genug, damit der Leser die schlechte Erfahrung begreifen kann.

@Shawn: Klar. Aber egal, ob Sie Recht oder Unrecht haben, es wird immer noch Geld und Zeit kosten, sich zu verteidigen, wenn die Verleumdungsklage fortgesetzt wird. Und umgekehrt hat das Unternehmen das Recht, sich zu verteidigen, wenn es wirklich glaubt, dass ihm Unrecht getan wurde. Es kann richtig oder falsch sein, die Klage einzureichen. Wenn dies jedoch als falsch erachtet wird, kann das Gericht/der Richter die Anwaltsgebühren für die verklagte Partei nicht zusprechen, wenn die Klage nicht unbedingt leichtfertig war.

@Long: Ja, da stimme ich dir zu. Das war der Punkt, an dem ich mit meiner negativen Bewertung dieses Ortes ins Stocken geriet. Ich habe in der schlechten Bewertung zu viele Details über die Erfahrung in der Autowerkstatt preisgegeben, einschließlich des Datums, an dem das Auto gewartet wurde, und so konnten sie zurückgehen und den Namen meines Vaters finden und dann seinen Namen verwenden irgendwie unsere Adresse nachschlagen (ich nehme an auf einer Website wie Telefonzentrale oder Spoke), und so konnten sie uns dieses Gelaber von einem Brief schicken.

Ich bin immer noch sauer auf diesen Geschäftsinhaber. Ich sehe, dass Geschäftsinhaber ständig auf negative Bewertungen antworten, und für mich sind die Klugen diejenigen, die sich in erster Linie beim Rezensenten für die negativen Erfahrungen entschuldigen, die sie mit dem Unternehmen gemacht haben, und dann versuchen, sich zu erklären/zu verteidigen, und entschuldigen Sie sich dann erneut und bieten Sie an, die Situation irgendwie zu lösen. Und dann sind da noch die Geschäftsinhaber wie die, mit denen ich und das OP zu tun hatten, die extrem großspurig sind und der Meinung sind, dass jeder eine positive Erfahrung in seinem Geschäft machen soll oder sonst.

Ja, ich muss sagen, ich habe mit viel mehr professionellen Geschäftsinhabern zu tun gehabt. Nun, sie können mich bitten, die Rezension zu entfernen, aber sie können mich nicht daran hindern, Kunden an andere Orte weiterzuleiten.


Verwenden Sie Ihren richtigen Namen in Ihrem Profil

Foto

Füge ein echtes Foto von dir hinzu

Nominieren

Nominiere dich und sag uns, warum du dabei sein möchtest

Nominierung gesendet? Lehnen Sie sich zurück, entspannen Sie sich und hoffentlich schaffen Sie es! Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie nicht sofort teilnehmen – teilen Sie Ihre Erfahrungen weiter, denn Sie können sich jederzeit erneut nominieren. Hinweis: Um Mitglied zu werden, müssen Sie in Ihrem Land das gesetzliche Mindestalter für Alkoholkonsum erreicht haben.


Yelp-Rezensenten starten Sammelklage und behaupten, sie seien „unbezahlte Mitarbeiter“

Denken Sie daran, wenn eine Huffington Post sich freiwillig melden der Schriftsteller Jonathan Tasini die Firma verklagte, weil sie ihn nicht bezahlt hatte, obwohl er sich freiwillig gemeldet hatte, gelegentlich Geschichten beizutragen? Diese Klage führte nirgendwo schnell, aber es scheint, dass andere jetzt etwas Ähnliches versuchen. Eine kleine Gruppe von Yelp-Rezensenten hat eine Sammelklage eingereicht, um den (lächerlichen und lächerlichen) Fall vorzubringen, dass es sich bei den Rezensenten auf der Website tatsächlich um unbezahlte Mitarbeiter handelt, die jetzt eine Entschädigung fordern. Es scheint, dass sie hoffen, dass sich der jüngste Erfolg einiger Klagen mit "unbezahlten Praktika" nun auch auf Websites mit nutzergenerierten Inhalten übertragen wird. Um es milde auszudrücken, ist das unglaublich dumm.

Nichts an der Beziehung eines Yelp-Rezensenten zum Unternehmen ist vergleichbar mit einer Beschäftigungssituation (oder sogar einer Praktikantensituation). Sie sind nicht "angestellt". Sie haben keine Verantwortlichkeiten oder Jobs, die sie tun müssen. Sie sich freiwillig melden einige Bewertungen zu teilen, weil sie dies tun möchten. Jeder hat seine eigenen Motive für das Warum, aber die Vorstellung, dass es sich um eine Art unbezahlte Beschäftigung handelt, ist lächerlich. Die gesamte Argumentation scheint von der Idee abzuhängen, dass Yelp aus ihren Bewertungen einen Mehrwert zieht. Nun, äh. Aber das macht es noch lange nicht zu einer Beschäftigungssituation. Die Klage ist auch übersät mit aus dem Zusammenhang gerissenen Schnipseln bei Yelp für andere Aspekte seines Geschäfts, die absolut nichts mit den rechtlichen Fragen zu tun haben. Ein Teil des Arguments ist, ob Sie es glauben oder nicht, dass Yelp diese "unbezahlten Mitarbeiter" "anwies", mehr Arbeit zu leisten. weil es mit seinen verschiedenen Gamification-Mechanismen verbundene Richtlinien hatte, um sie zu ermutigen, mehr zu schreiben. Yelp hat beispielsweise schon lange den Status "Yelp Elite", aber wenn Sie nicht viele Bewertungen abgeben, können Sie diesen Status verlieren. Aber auch hier ist all dies freiwillig und unterscheidet sich nicht von unzähligen Websites mit Gamification / Badges für Aktivitäten. Streiten das ein Arbeitsverhältnis darstellt, ist einfach lächerlich.

Es scheint, dass zumindest einige der Kläger sauer sind, weil Yelp irgendwann ihre Konten aufgrund "fadenscheiniger Erklärungen" gekündigt hat. Aber das scheint ihren eigenen Argumenten zu widersprechen. Wenn diese Leute wirklich von Yelp so "ausgenutzt" und "gezwungen" wurden, ohne Geld zu schreiben. dann, ähm, warum sind sie so verärgert, dass sie diesen "Job" "verloren" haben? Das Beste, was die Klage bieten kann (und ich mache keine Witze) ist, dass die mit der Gamifizierung verbundenen "kultähnlichen Belohnungen und Disziplinen" die Menschen dazu brachten, weiterhin kostenlos "zu arbeiten".

Wieder einmal scheint dies die Art von Sammelklage zu sein, die Sammelklagen-Anwälten einen schlechten Ruf einbringt. Finden Sie ein Unternehmen, das viel Geld verdient, und lassen Sie sich etwas einfallen absolut lächerlich Grund für eine Klage. Selbst in der lächerlich unwahrscheinlichen Chance, dass diese Klage irgendwohin führt, profitieren nur die Anwälte der Sammelklage.

Vielen Dank für das Lesen dieses Techdirt-Beitrags. Bei so vielen Dingen, die heutzutage um die Aufmerksamkeit aller konkurrieren, wissen wir es sehr zu schätzen, dass Sie uns Ihre Zeit schenken. Wir arbeiten jeden Tag hart daran, qualitativ hochwertige Inhalte für unsere Community bereitzustellen.

Techdirt ist einer der wenigen verbleibenden wirklich unabhängigen Medien. Wir haben kein riesiges Unternehmen hinter uns und verlassen uns stark auf unsere Community, die uns unterstützt, in einer Zeit, in der Werbetreibende immer weniger daran interessiert sind, kleine, unabhängige Websites zu sponsern &mdash insbesondere eine Website wie unsere, die nicht bereit ist, ihre Berichterstattung zu beeinflussen und Analyse.

Während andere Websites auf Paywalls, Registrierungsanforderungen und zunehmend nervige/aufdringliche Werbung zurückgegriffen haben, haben wir Techdirt immer offen und für jeden verfügbar gehalten. Aber um dies weiterhin tun zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bieten unseren Lesern eine Vielzahl von Möglichkeiten, uns zu unterstützen, von direkten Spenden über spezielle Abonnements bis hin zu coolen Merchandise-Artikeln und jedes bisschen hilft. Danke.


Yelper verklagen Yelp wegen 'unbezahltem Schreiben' - Rezepte

Das Kleingedruckte: Die folgenden Kommentare sind Eigentum desjenigen, der sie gepostet hat. Wir sind in keiner Weise für sie verantwortlich.

War das Verleumdung? (Punktzahl: 2)

Re: War das Verleumdung? ( Punktzahl: 5, informativ)

Ich bin kein schicker Anwalt oder so, aber [citmedialaw.org] legt nahe, dass es so sein könnte.

Konkret: „In Virginia kommt eine Aussage, die eines der folgenden Dinge tut, per se Verleumdung gleich:
(einige irrelevante weggelassen)
den Kläger in seinem Beruf oder Gewerbe verletzt."

Eine unangenehme Jaul-Rezension scheint vernünftigerweise etwas zu sein, das einen Auftragnehmer in seinem Beruf oder Gewerbe verletzen würde. Um jedoch diffamierend zu sein, muss die Aussage a falsch Feststellung von Tatsachen. Wenn sich herausstellt, dass das, was sie sagt, im Wesentlichen wahr ist, kann er einfach darüber heulen (und "Böses Jaulen vor Gericht bestätigt" hilft Ihrer PR wahrscheinlich nicht). Aber wenn sie lügt oder schrecklich schlecht unterstützt wird.

Betreff: ( Punktzahl: 2)

Um „umsetzbar zu sein&rdquo, muss die Aussage eine falsche Tatsachenbehauptung sein.

Ein Bewertungsergebnis ist eine Meinung. Ihr Unglück ist auch eine Meinung. Er müsste zeigen, dass die Tatsachenaussagen in der Rezension Lügen waren. Insbesondere müsste er beweisen, dass Schmuck nicht gestohlen wurde.

Betreff: ( Punktzahl: 2)

Sie verwechseln Strafrecht und Zivilrecht, da die Angeklagte die Beweislast trägt.

Betreff: ( Punktzahl: 3)

Um hinzuzufügen: Er muss zuerst den Schaden an seinem Geschäft beweisen, dann verlagert sich die Last auf sie, um zu beweisen, dass sein Geschäft sie abgezockt hat.

Re: War das Verleumdung? ( Punktzahl: 5, Interessant)

Sie verwechseln Strafrecht und Zivilrecht, da die Angeklagte die Beweislast trägt.

Nitpick: Da dies ein Zivilgericht ist, muss sie nichts "beweisen". Sie muss nur genug Beweise vorlegen, um zu zeigen, dass ihre Anschuldigungen wahrscheinlich wahr. Ein „Überwiegen der Beweise“ ist eine viel geringere Hürde als der „kein vernünftige Zweifel“-Standard des Strafgerichts.

Betreff: ( Punktzahl: 2)

Ja, die Begründung lautet: "Niemand wird vom Gericht eingesperrt oder getötet".

Es scheint ein vernünftiger Standard zu sein, bis Sie sehen, wie er von Richterin Judy angewendet wird (ist das immer noch so?)

Betreff: ( Punktzahl: 3)

Sowohl vor dem Strafgericht als auch vor dem Zivilgericht muss der Kläger, nicht der Angeklagte, seinen Fall beweisen. Es ist immer noch als "Beweislast" bekannt, unabhängig davon, ob der Standard über jeden Zweifel erhaben ist, wie in einem Strafverfahren oder in einem Zivilgericht, wo der Standard normalerweise das Überwiegen der Beweise ist [wikipedia.org]. Um einen prima facie-Fall zu haben, muss der Kläger alle Elemente einer Verleumdungsklage durch das Übergewicht der Beweise feststellen. Wenn der Kläger dies nicht kann, wird das Verfahren eingestellt.

Betreff: ( Punktzahl: 3)

Betreff: ( Punktzahl: 3)

Hä? Sowohl bei Straf- als auch bei Zivilgerichten in Common-Law-Systemen (z. B. Großbritannien und den USA, einschließlich Virginia) liegt die Beweislast bei der Person, die die Klage erhebt – der Staat in Strafsachen und der Kläger in Zivilsachen.

In Großbritannien liegst du sicher falsch. Bei Verleumdung muss der Kläger beweisen, dass er durch die Äußerung finanziell geschädigt wurde. Es ist dann Sache des Angeklagten zu beweisen, dass das, was er geschrieben hat, wahr ist. Wenn sie nicht beweisen können, dass es wahr ist, gewinnt der Kläger.

Mit anderen Worten, Sie können nur dann öffentlich schädliche Dinge über Menschen schreiben, wenn Sie sie als wahr nachweisen können.

Es liegt nicht an der Person, die diffamiert wurde, zu zeigen, dass sie nicht wahr ist.

Re: War das Verleumdung? ( Punktzahl: 5, informativ)

Es wird eine bejahende Verteidigung genannt. Es funktioniert genauso wie die Selbstverteidigung in einem Mordprozess. Sie beweisen, dass Sie die Tat begangen haben, Sie müssen beweisen, dass Sie ein Recht darauf hatten.

Betreff: ( Punktzahl: 2)

Re: War das Verleumdung? ( Punktzahl: 5, informativ)

Ein Bewertungsergebnis ist eine Meinung. Ihr Unglück ist auch eine Meinung. Er müsste zeigen, dass die Tatsachenaussagen in der Rezension Lügen waren. Insbesondere müsste er beweisen, dass Schmuck nicht gestohlen wurde.

Das ist bei weitem nicht die einzige "Tatsache", es gibt mindestens drei in der Zusammenfassung, die keine Meinung sind

Perez' Yelp-Rezension beschuldigte das Unternehmen der
1. ihr Zuhause beschädigen,
2. sie für nicht erledigte Arbeit in Rechnung stellen und
3. Schmuck zu verlieren.

Das sind alles Tatsachen, keine Meinung, die das Gericht prüfen könnte. Außerdem handelt es sich um einen Zivilprozess und nicht um einen Strafprozess, daher ist der Standard "Überwiegen der Beweise". Kann sie Beweise dafür vorlegen, dass sie die Juwelen hatte? Hat sie Anzeige bei der Polizei erstattet? Das Gerichtssystem wird ihr nicht nur beim Wort vertrauen, wenn sie nur Anschuldigungen ohne einen Fetzen von Beweisen von sich gibt, muss er möglicherweise nichts beweisen und gewinnt trotzdem. Wie konnte er schließlich beweisen, dass Juwelen, die es nicht gibt, nicht verloren gegangen sind?

Re: War das Verleumdung? ( Punktzahl: 4, informativ)

Über den von Ihnen angegebenen Link

Um "umsetzbar" zu sein, muss die Aussage eine falsche Tatsachenbehauptung sein.

Ein Bewertungsergebnis ist eine Meinung. Ihr Unglück ist auch eine Meinung. Er müsste zeigen, dass die Tatsachenaussagen in der Rezension Lügen waren. Insbesondere müsste er beweisen, dass Schmuck nicht gestohlen wurde.

Die Punktzahl ist eine Meinung und selbst wenn die Auftragnehmerin die beste der Welt wäre, könnte sie mit 1 Stern bewerten und alles ist völlig subjektiv und nicht diskutabel.

Ihre Behauptung, dass der Auftragnehmer ihren Schmuck gestohlen habe, ist definitiv objektiv und sollte fälschbar sein. Wenn es falsch ist und sie es mit der Absicht getan hat, ihm zu schaden, hat sie Verleumdung/Verleumdung begangen.

Yelp sollte sie entschuldigen ( Punktzahl: 5, aufschlussreich)

Re:Yelp should idemnify her ( Score: 5, Insightful)

Why would they do that? That would be an open invitation for every rival organization in town to post patently false statements about every other organization, all without having to concern themselves with the fact that they're engaging in libel. Placing the burden on the reviewer is the right way to handle this, since it ensures that there is pressure on them to only report facts that are accurate representations of what took place. It's work fine up until now, but without that liability, everything would fall apart.

Re: ( Score: 3)

Again, why would they do that? I believe it's already standard practice for the defendant to simply countersue the plaintiff in order to recover their legal costs, so the idea is unnecessary in the first place. And if Yelp extends an open invitation to pay legal fees in case of a victory, they'd still be encouraging the behavior I already described.

If I was a rival of a competing company, I could post borderline libelous statements that make them look horrible but probably won't be ruled against in court. T

Re:Yelp should idemnify her ( Score: 4, Interesting)

If posting to Yelp is a huge financial risk, the site will quickly die.

Sadly, it looks like they're going the other way.

Here's the Yelp page for Dietz Development [yelp.com]. Look at the reviews and you can see that Yelp has been censoring them pretty heavily. All of them are from the last day or two and the review in question has been removed.

This was a great opportunity for Yelp to stand up for consumer rights and freedoms, but instead they've stuck their head in the sand. Even if they'd put a notice at the top of her review saying that "the statements here are not those of Yelp's, blah blah blah lawyer speak" that would have been fine. However, they've shown they have no backbone and won't stand behind their users.

What if Slashdot editors deleted comments anytime somebody looked at them wrong what effect would that have on the quantity and quality of the discussion here? There's only been a tiny handful of times that a comment here has been censored -- hopefully it stays that way.

I've never used Yelp before because I wasn't real familiar with them. Now that I am I'll never use them in the future.

Re:Yelp should idemnify her ( Score: 5, Informative)

Just found the actual comment she left via the Daily Mail [dailymail.co.uk]:

This is the text of Perez's original review posted on Angie's List in August 2012.

Overall: F

Price: F

Quality: F

Responsiveness: F

Punctuality: F

Professionalism: F

Description Of Work: Dietz Development was to perform: painting, refinish floors, electrical, plumbing and handyman work. I was instead left with damage to my home and work that had to be reaccomplished for thousands more than originally estimated.

Member comments: My home was damaged' the "work" had to be re-accomplished and Dietz tried to sue me for "monies due for his "work." I won in summary judgement (meaning that his case had no merit). Despite his claims, Dietz was/is not licensed to perform work in the state of VA. Further, he invoiced me for work not even performed and also sued me for work not even performed. Today (six months later) he just showed up at my door and '"wanted to talk to me." I said that I "didn't want to talk to him," closed the door , and called the police. (The police said his reason was that he had a "lien on my house" however this "lien" was made null and void the day I won the case according to the court.) This is after filing my first ever police report when I found my jewelry missing and Dietz was the only one with a key. Bottom line do not put yourself through this nightmare of a contractor.

If that kind of review is worth $750,000 in damages then the Internet is boned. I thought the RIAA's damage calculations were bad -- There must be a trillion dollars worth of "harmful" reviews for places on Google Maps alone!

Re: ( Score: 3)

Re: ( Score: 3)

Actually, that last bit about stealing the jewelry is totally uncalled for and people need to learn not to make such unsubstantiated accusations on the internet.

" This is after filing my first ever police report when I found my jewelry missing and Dietz was the only one with a key. " What's wrong with that? Are you asserting that she had filed other police reports? That her jewlery was never missing? Or that she never filed a police report? She did not accuse them of anything, nor did she say they stole anything. She obviously suspects they did, and appropriately filed a police report to investigate. I'd say that of everything in there, that's one of the lea

Re:Yelp should idemnify her ( Score: 5, Interesting)

Sadly, it looks like they're going the other way.

Here's the Yelp page for Dietz Development [yelp.com]. Look at the reviews and you can see that Yelp has been censoring them pretty heavily. All of them are from the last day or two and the review in question has been removed.

This was a great opportunity for Yelp to stand up for consumer rights and freedoms, but instead they've stuck their head in the sand. Even if they'd put a notice at the top of her review saying that "the statements here are not those of Yelp's, blah blah blah lawyer speak" that would have been fine. However, they've shown they have no backbone and won't stand behind their users.

What if Slashdot editors deleted comments anytime somebody looked at them wrong what effect would that have on the quantity and quality of the discussion here? There's only been a tiny handful of times that a comment here has been censored -- hopefully it stays that way.

I've never used Yelp before because I wasn't real familiar with them. Now that I am I'll never use them in the future.

Yelp uses an automated algorithm to filter out some posts: "How do you decide which reviews to filter? We use filtering software to determine which reviews should be filtered on any given day among the millions that are submitted to the site. The software looks at a wide range of data associated with every review. We invite you to watch this short video for more detail about how it all works." http://www.yelp.com/faq#why_filter [yelp.com]

as a site dedicated to enabling ordinary people to post reviews about businesses in their own communities, Yelp provides a great service for consumers. but Yelp also has its own concern to try to keep reviews on its site relevant as much as possible. it doesn't serve jeder to allow users to publish reviews that have little to no connection to the actual businesses being reviewed. Yelp's reputation for being a place where you can get low-noise, high-signal reviews is on the line. and having too much noise as compared to actual signal does not serve Yelp's users either, as they won't get a reasonably accurate picture of businesses reviewed on the site.

i'll acknowledge that Yelp is treading a fine line here. i think they understand that. but to say that Yelp is "undermining consumer rights and freedoms" here is completely unfair and unabashedly silly. filtered posts can still be seen if you click on a link below the reviews. Yelp explains why they have been filtered but still allows users to access said posts.

and even then, if you go to Dietz Development's page now, there are a slew of negative reviews, completely unfiltered, that have nothing to do with Dietz Development's services or customer relations. most of them are backlash "internet badass" posts shaming Dietz for suing. while allowing people to review businesses like Dietz and provide said reviews online for the public is a general good, allowing for higher noise to signal and for reviews that have little to do with the actual quality of a company is not.


Leserinteraktionen

Bemerkungen

Or the business could just conduct business in an ethical, professional manner and treat its employees with respect. This is also a very dicey ruling that I suspect we might well see overturned. To say nothing of the myriad of easy ways around this: just don’t use your own IP address, post the negative reviews from a variety of public connections, use fake email accounts, etc. Verrrrrryyyy simple.

I suspect the average Yelp user doesn’t know how to spoof IP’s, use a VPN, etc. Fake email accounts accomplish nothing. If someone gets a court order, all they need is your MAC address, which most people aren’t going to understand how to spoof.

It will be interesting to see how all of this plays out. Look at all the effort Google is making to eliminate anonymous commenting. It seems to be a trend.

I have actually tried to register my identity on Yelp when I have posted reviews and had trouble – I guess I must be a computer doofus.

Right, Zumpie, all disgruntled employees that write bad reviews were treated with disrespect by their employer, and all of said business owners could have avoided having disgruntled employees had they only run ethical businesses. So einfach.

Actually there IS a fair amount of veracity to that, I’ve yet (in any capacity) to work for a restaurant that didn’t bend or break the law somewhere. It’s precisely why they get sued a lot, themselves. Also, if you don’t want negative things said about you, don’t run a direct to consumer business

Well, zumpmeister, truth is a defense in a defamation suit so the truth-speaking, anonymous Yelpers should have no qualms about their identities being revealed so they can defend the business owner’s frivolous suit on the merits. Maybe Yelp will pick up the cost of their defense. Hahahahahaha.

Let’s face it. Yelp loves anonymity because it allows them to post scurrilous garbage that others will read and react to. More hits. More $$. Endeffekt.

Leonard Pitts, Jr. wrote a brilliant op-ed piece that appeared in many newspapers in the spring of 2010. I still have the crumbling page from The Oregonian. As Pitts noted, when back and forth Internet banter began to gain popularity, “it must have seemed an inspiration kissed by the spirit of Jefferson.” The truth, it turns out (as Yelp exemplifies), is that anonymous message boards “have inadvertently licensed and tacitly approved the worst of human nature under the guise of free speech.” Here, here. Link to the whole column is here:

Let’s hope the Virginia opinion is the beginning of the end of unaccountable “reptilian” commentary on public internet forums. Yelp is a great first step.

After writing a 100% factual review of a local place, the owner contacted me and attempted to extort and blackmail me into having it removed.

Are you suggesting your experience justifies anonymous comments? Be interesting to hear a few more details of your story. If attempted blackmail or extortion were truly involved, I hope the police were called. Short of that, do you agree or disagree that it’s fair for a commenter to be held accountable for what they write?

BTW, you notice how Eater suddenly had no horrid defamatory attacks on its Portland site once commenters had to identify themselves? I’m sure Eater is paying for it with reduced click-throughs. I’d bet they’re not going back to the old way though.


Yelp Reviewers Sue for 'Unpaid Wages'

A group of Yelp reviewers has filed a class-action lawsuit, which argues that they deserve compensation for their work on the site.

Filed in a Los Angeles district court, the suit says Yelp simply designates its contributors as "independent contractors," "interns," "volunteers" or "contributors" — not actual employees, therefore violating the Fair Labor Standards Act.

"[Yelp] could not exist, nor make its enormous returns, without its domination and control over non-wage writers," the filing said, even quoting one of the company's co-founders, who said that "without the community of reviewers, there is no Yelp."

All of the case's plaintiffs, including Dr. Allen Panzer, Amy Sayers, Lily Jeung, and Darren Walchesky, claim to have worked a substantial number of hours for Yelp over many years, without being paid a cent for writing, researching, and editing reviews, upgrading prior reviews, and generally promoting the site.

Yelp, however, was not convinced. "This is a textbook example of a frivolous lawsuit it is unfortunate the court has to waste its time adjudicating it and we will seek to have it dismissed," a spokesman said in a statement emailed to PCMag.

"The argument that voluntarily using a free service equates to an employment relationship is completely without merit, unsupported by law and contradicted by the dozens of websites like Yelp that consumers use to help one another," the Yelp spokesman continued. "We believe this suit is probably a result of the enforcement action we were required to take against some of the plaintiffs for improper conduct rather than based on any real merit."

Panzer, the lead plaintiff in the case, has written about 70 reviews for Yelp since November 2007, according to the suit, which also states that Yelp averages 108 million visitors per month, and offers more than 42 million reviews.

"The misclassification of employees as something other than employees, whether they go by such monikers as volunteers, independent contractors, interns, contributors, free-lance writers, reviewers, elites or Yelpers, presents a serious problem for affected employees, employers, and to the entire economy," the suit said.

According to the suit, Yelp is basically cheating the government by not paying contributors since the feds lose Social Security and Medicare funds.

The lawsuit seeks unpaid wages, expenditure reimbursement, liquidated and statutory damage, and attorneys' fees. A final compensation amount was not revealed.

In related news, Amazon is under fire for reportedly providing free merchandise to its elite reviewers. According to an NPR report, Amazon runs an invitation-only program for the site's top reviewers, called Amazon Vine. Members can choose items from a monthly list and are required to write a review within 30 days. Then they get to keep the merchandise.

The Vine program, a company spokesman told NPR, was created to offer a more well-rounded population of reviews, which tend to have fewer stars.

For more, check out PCMag Live from today in the video below, where PCMag's Sascha Segan and special guest Coco Rocha discuss the Yelp and Amazon review controversies.


Schau das Video: No Yelpers! Tucson restaurant launches all out war with Yelp