at.haerentanimo.net
Neue Rezepte

Ein Kirschblüten-Menü in D.C.

Ein Kirschblüten-Menü in D.C.


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Die National Gallery of Art in Washington, D.C. hat ein Menü kreiert, das von der Kirschblüte inspiriert ist

Es ist die Jahreszeit, um unter den Kirschblüten zu schlendern... Nationalgalerie für Kunst's Garden Café Italia. Das jährliche Nationales Kirschblütenfest zieht Tausende von Besuchern nach D.C., um die romantischen Rosa- und Weißtöne der Kirschblütenbäume zu sehen, die die schweren Gedenkstraßen der Stadt säumen. In diesem Jahr jährt sich das 100-jährige Jubiläum des Geschenks Japans an die USA von 3.000 Kirschbäumen. Um dies zu feiern, beschloss Küchenchef Fabio Trabocchi, im Garden Café Italia ein von der Jahreszeit inspiriertes Menü zu kreieren.

Seine Speisekarte umfasst Buffet- und -la-carte-Optionen wie gegrillte Schweinekoteletts mit Kirschrelish, Rucola

und Radicchiosalat mit getrockneten Kirschen und Ricottasalata, Kirsch-Granatapfel-Eis mit Kirschkompott und eine mit Grappa angereicherte Kirsch-Frangipane-Torte. Das Café wird zu Ehren der Saison sogar einen Signature-Cocktail vorstellen – den Disaronno Cherry Sour mit Amaretto-Likör und einem Hauch von Kirsche.

In der National Gallery of Art findet dieses Jahr während der Kirschblütensaison auch eine Ehrenausstellung japanischer Vogel- und Blumengemälde von Ito Jakuchu statt, die am 30. März eröffnet wird. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Rob Shelley © National Gallery of Art, Washington)


Die Cherry Blossom Pop-Up Bar von DC ist der Traum eines Instagrammers

Was haben Teddy Roosevelt, Russland, und die beliebteste Pop-up-Bar von Washington D.C. gemeinsam? Vielleicht mehr als Sie denken.

Bereits im Jahr 1912, nach dem Ende des Russisch-Japanischen Krieges, schenkte Japan den Vereinigten Staaten Tausende seiner wertvollen Kirschblütenbäume, um sich dafür zu bedanken, dass Roosevelt bei der Lösung des Konflikts geholfen hatte (zweimal sogar als erster Stapel wurde mit Motten befallen und musste vernichtet werden). Seitdem bietet die Hauptstadt mit ihren Kirschblüten jedes Frühjahr für wenige Wochen eine spektakuläre Show in Pink und Weiß entlang des Flusses kurz hinter dem Washington Monument.

Während der März in den April übergeht, strömen Tausende von Touristen mit Kameras nach D.C., um einen Blick auf mehr als 3.000 Kirschblütenbäume zu werfen, die gleichzeitig prächtig blühen. In nur zwei Wochen (manchmal weniger) sind die Blütenblätter entlang der Ufer des Potomac größtenteils zur Erde zurückgeschwommen, aber ihr Einfluss auf die Hauptstadt der Nation ist tiefgreifend und weitreichend. Die Kirschblütensaison ist zu einem Ereignis in der Ringstraße geworden, das stadtweite Feierlichkeiten wie das Musikfestival „Petalpalooza“, traditionelle japanische Tänze und sogar eine halluzinatorische digitale Kunstinstallation namens Sakura Yume oder „Cherry Blossom Dream“ inspiriert. im interaktiven Kunstraum ARTECHOUSE.

Seit Jahren haben lokale Köche und Barteams ihre Frühlingsangebote auf ähnliche Weise mit Kirschblüten versehen, aber in jüngerer Zeit eine übertriebene Pop-up-Bar über eine in DC ansässige Getränkefirma, die treffend den Namen Drink Company trägt und von Cocktail-Experte Derek Brown geleitet wird , hat die fröhliche Masse in ihren Bann gezogen. In seinem zweiten Jahr bringt Cherry Blossom PUB (Pop-up-Bar) ein immersives Cocktailkonzept und eine Explosion aller Dinge, die Kirschblüten in das jugendliche Shaw-Viertel von DC bringen der Blumenspaß.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Fantasie ist im PUB kein Mangel und genau wie im Jahr zuvor haben Brown und sein Team von Designern und Mixologen die leere Leinwandbar in ein feuchtes, botanisches Wunderland verwandelt, indem 90.000 zarte Kirschblüten von der Decke kaskadiert und platzen von Wänden. Wenn Instagram diese Jungs noch nicht bezahlt, sollten sie es sein. Und mit der Eröffnungsnacht am 1. März, die bis Ende April laufen soll, können Sie das Pop-up leicht daran erkennen, dass sich draußen bereite Nachtschwärmer aufgereiht haben, manchmal schon um 17 Uhr. ablehnend, Tickets für $20 können im Voraus gekauft werden, was den sofortigen Eintritt garantiert).

Ganz in der Tradition, die besondere Beziehung zu Japan zu feiern, ist das Multiroom-Pop-up eine Hommage an die Filmikone Godzilla. Die 3 Meter hohe, rauchatmende animatronische Statue und sein Feind Mothra, beide von Andrew Herndon gebaut, ragen groß vor einer Wand, die gemalt ist, um den Tokioter Straßen zu ähneln, die er so berühmt zerstört hat.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Die beeindruckenden Kreationen unterstreichen einen weiteren Themenraum, der von einem Tokioter Straßenmarkt inspiriert wurde. Letztes Jahr lieferten Brown und seine Crew einen Mario Kart-Raum, der sehr beliebt war, aber in der Pop-up-Kultur dreht sich alles um das Neue und Nächste und das Team hat der Stadt genau das gegeben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Nach einer ausgesprochen erfolgreichen Markteinführung im Jahr 2017 rühmt sich Brown mit einer etwa fünffachen Zunahme der Gesamtzahl der Kirschblüten für den zweiten Lauf. „Wir mussten dieses Jahr einfach größer und besser werden“, sagt er, und sie haben es geschafft. Dieses Mal teilen sich die künstlichen Kirschblüten das Rampenlicht mit Buchsbäumen und über tausend Monarchfaltern, die das angrenzende Atrium schmücken. Die Hauptbar leiht sich architektonische Elemente von alten japanischen Pagoden und Teehäusern und darüber hängen Tausende von komplizierten Papierkranichen zart in Reihen.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Browns Cocktailkarte ist ebenso kirschgeblüht und wird von Paul Taylor, Head of Bar Concepts der Drink Company, angeführt. Ähnlich wie der Raum sind Taylors wilde und skurrile Kreationen (alle 13 US-Dollar) von japanischer Küche und Kultur geprägt. Eine Runde Whiskey Sour beginnt mit Suntory Toki Japanese Whiskey und Subs in Yuzu Juice, während das „Chu-Hi“ (Bild unten) Shochu (japanischer Likör), Manzanilla Sherry und eine knusprige Zitrusreis-Garnierung enthält.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Kirschblüten selbst werden im Cocktailprogramm nicht vergessen und ein klassischer Gin Tonic wird mit einem wenig überraschend blumigen Kirschblüten-Tonic aktualisiert, während der „Calpico Fizz“ (unten) Wodka, Erdbeer-Grenadine und Calpico, ein in Japan beliebtes kohlensäurehaltiges Getränk, mischt und oft als „Joghurtsoda“ beschrieben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Brown und sein Schöpferteam, zu dem die Konzeptdesigner und Traumjobber Adriana Aspiazu und Matt Fox gehören, haben weitere Pop-ups im selben Raum kuratiert, wie eine Weihnachtsbar im Jahr 2017 und eine weitere für „Game of Thrones“. 2018 plant das Team zum ersten Mal, das ganze Jahr über eine Reihe von Konzepten zu kuratieren, und sie sind mit dem, was als nächstes kommt, sehr gespannt.

Wie sie das diesjährige Meisterwerk im nächsten Jahr toppen werden, ist unklar, aber solange die Leute auftauchen und Spaß haben, können Sie darauf wetten, dass Cherry Blossom PUB im nächsten Frühjahr wiederkommt, genau wie die wunderschönen Blüten, die ihn inspiriert haben.


Die Cherry Blossom Pop-Up Bar von DC ist der Traum eines Instagrammers

Was haben Teddy Roosevelt, Russland, und die beliebteste Pop-up-Bar von Washington D.C. gemeinsam? Vielleicht mehr als Sie denken.

Bereits 1912, nach dem Ende des russisch-japanischen Krieges, schenkte Japan den Vereinigten Staaten Tausende seiner wertvollen Kirschblütenbäume, um sich dafür zu bedanken, dass Roosevelt bei der Lösung des Konflikts geholfen hatte (zweimal sogar als erster Stapel wurde mit Motten befallen und musste vernichtet werden). Seitdem bietet die Hauptstadt mit ihren Kirschblüten jedes Frühjahr für wenige Wochen eine spektakuläre Show in Pink und Weiß entlang des Flusses kurz hinter dem Washington Monument.

Während der März in den April übergeht, strömen Tausende von Touristen mit Kameras nach D.C., um einen Blick auf mehr als 3.000 Kirschblütenbäume zu werfen, die gleichzeitig prächtig blühen. In nur zwei Wochen (manchmal weniger) sind die Blütenblätter entlang der Ufer des Potomac größtenteils zur Erde zurückgeschwommen, aber ihr Einfluss auf die Hauptstadt der Nation ist tiefgreifend und weitreichend. Die Kirschblütensaison ist zu einem Ereignis in der Ringstraße geworden, das stadtweite Feierlichkeiten wie das Musikfestival „Petalpalooza“, traditionelle japanische Tänze und sogar eine halluzinatorische digitale Kunstinstallation namens Sakura Yume oder „Cherry Blossom Dream“ inspiriert. im interaktiven Kunstraum ARTECHOUSE.

Seit Jahren haben lokale Köche und Barteams ihre Frühlingsangebote auf ähnliche Weise mit Kirschblüten versehen, aber in jüngerer Zeit eine übertriebene Pop-up-Bar über eine in DC ansässige Getränkefirma, die treffend den Namen Drink Company trägt und von Cocktail-Experte Derek Brown geleitet wird , hat die fröhliche Masse in ihren Bann gezogen. In seinem zweiten Jahr bringt Cherry Blossom PUB (Pop-up-Bar) ein immersives Cocktailkonzept und eine Explosion aller Dinge, die Kirschblüten in das jugendliche Shaw-Viertel von DC bringen der Blumenspaß.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Fantasie ist im PUB kein Mangel und genau wie im Jahr zuvor haben Brown und sein Team von Designern und Mixologen die leere Leinwandbar in ein feuchtes, botanisches Wunderland verwandelt, indem 90.000 zarte Kirschblüten von der Decke kaskadiert und platzen von Wänden. Wenn Instagram diese Jungs noch nicht bezahlt, sollten sie es sein. Und mit der Eröffnungsnacht am 1. März, die bis Ende April laufen soll, können Sie das Pop-up leicht daran erkennen, dass sich draußen bereite Nachtschwärmer aufgereiht haben, manchmal schon um 17 Uhr. ablehnend, Tickets für $20 können im Voraus gekauft werden, was den sofortigen Eintritt garantiert).

Ganz in der Tradition, die besondere Beziehung zu Japan zu feiern, ist das Multiroom-Pop-up eine Hommage an die Filmikone Godzilla. Die 3 Meter hohe, rauchatmende animatronische Statue und sein Feind Mothra, beide von Andrew Herndon gebaut, ragen groß vor einer Wand, die gemalt ist, um den Tokioter Straßen zu ähneln, die er so berühmt zerstört hat.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Die beeindruckenden Kreationen unterstreichen einen weiteren Themenraum, der von einem Tokioter Straßenmarkt inspiriert wurde. Letztes Jahr lieferten Brown und seine Crew einen Mario Kart-Raum, der sehr beliebt war, aber in der Pop-up-Kultur dreht sich alles um das Neue und Nächste und das Team hat der Stadt genau das gegeben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Nach einer ausgesprochen erfolgreichen Markteinführung im Jahr 2017 rühmt sich Brown mit einer etwa fünffachen Zunahme der Gesamtzahl der Kirschblüten für den zweiten Lauf. „Wir mussten dieses Jahr einfach größer und besser werden“, sagt er, und sie haben es geschafft. Dieses Mal teilen sich die künstlichen Kirschblüten das Rampenlicht mit Buchsbäumen und über tausend Monarchfaltern, die das angrenzende Atrium schmücken. Die Hauptbar leiht sich architektonische Elemente von alten japanischen Pagoden und Teehäusern und darüber hängen Tausende von komplizierten Papierkranichen zart in Reihen.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Browns Cocktailkarte ist ebenso kirschgeblüht und wird von Paul Taylor, Head of Bar Concepts der Drink Company, angeführt. Ähnlich wie der Raum sind Taylors wilde und skurrile Kreationen (alle 13 US-Dollar) von japanischer Küche und Kultur geprägt. Eine Drehung auf dem Whisky Sour beginnt mit Suntory Toki Japanese Whiskey und Subs in Yuzu Juice, während der „Chu-Hi“ (Bild unten) Shochu (japanischer Likör), Manzanilla Sherry und eine knusprige Zitrusreisgarnitur enthält.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Kirschblüten selbst werden im Cocktailprogramm nicht vergessen und ein klassischer Gin Tonic wird mit einem wenig überraschend blumigen Kirschblüten-Tonic aktualisiert, während der „Calpico Fizz“ (unten) Wodka, Erdbeer-Grenadine und Calpico, ein in Japan beliebtes kohlensäurehaltiges Getränk, mischt und oft als „Joghurtsoda“ beschrieben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Brown und sein Schöpferteam, zu dem die Konzeptdesigner und Traumjobber Adriana Aspiazu und Matt Fox gehören, haben weitere Pop-ups im selben Raum kuratiert, wie eine Weihnachtsbar im Jahr 2017 und eine weitere für „Game of Thrones“. 2018 plant das Team zum ersten Mal, das ganze Jahr über eine Reihe von Konzepten zu kuratieren, und sie sind mit dem, was als nächstes kommt, sehr gespannt.

Wie sie das diesjährige Meisterwerk im nächsten Jahr toppen werden, ist unklar, aber solange die Leute auftauchen und Spaß haben, können Sie darauf wetten, dass der Cherry Blossom PUB im nächsten Frühjahr wieder da ist, genau wie die wunderschönen Blüten, die ihn inspiriert haben.


Die Cherry Blossom Pop-Up Bar von DC ist der Traum eines Instagrammers

Was haben Teddy Roosevelt, Russland, und die beliebteste Pop-up-Bar von Washington D.C. gemeinsam? Vielleicht mehr als Sie denken.

Bereits im Jahr 1912, nach dem Ende des Russisch-Japanischen Krieges, schenkte Japan den Vereinigten Staaten Tausende seiner wertvollen Kirschblütenbäume, um sich dafür zu bedanken, dass Roosevelt bei der Lösung des Konflikts geholfen hatte (zweimal sogar als erster Stapel wurde mit Motten befallen und musste vernichtet werden). Seitdem bietet die Hauptstadt mit ihren Kirschblüten jedes Frühjahr für wenige Wochen eine spektakuläre Show in Pink und Weiß entlang des Flusses kurz hinter dem Washington Monument.

Während der März in den April übergeht, strömen Tausende von Touristen mit Kameras nach D.C., um einen Blick auf mehr als 3.000 Kirschblütenbäume zu werfen, die gleichzeitig prächtig blühen. In nur zwei Wochen (manchmal weniger) sind die Blütenblätter entlang der Ufer des Potomac größtenteils zur Erde zurückgeschwommen, aber ihr Einfluss auf die Hauptstadt der Nation ist tiefgreifend und weitreichend. Die Kirschblütensaison ist zu einem Ereignis in der Ringstraße geworden, das stadtweite Feierlichkeiten wie das Musikfestival „Petalpalooza“, traditionelle japanische Tänze und sogar eine halluzinatorische digitale Kunstinstallation namens Sakura Yume oder „Cherry Blossom Dream“ inspiriert. im interaktiven Kunstraum ARTECHOUSE.

Seit Jahren haben lokale Köche und Barteams ihre Frühlingsangebote auf ähnliche Weise mit Kirschblüten versehen, aber in jüngerer Zeit eine übertriebene Pop-up-Bar über eine in DC ansässige Getränkefirma, die treffend den Namen Drink Company trägt und von Cocktail-Experte Derek Brown geleitet wird , hat die fröhliche Masse in ihren Bann gezogen. In seinem zweiten Jahr bringt Cherry Blossom PUB (Pop-up-Bar) ein immersives Cocktailkonzept und eine Explosion aller Dinge, die Kirschblüten in das jugendliche Shaw-Viertel von DC bringen der Blumenspaß.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Fantasie ist im PUB kein Mangel, und genau wie im Jahr zuvor haben Brown und sein Team von Designern und Mixologen die leere Leinwandbar in ein feuchtes, botanisches Wunderland verwandelt, indem 90.000 zarte Kirschblüten von der Decke herabstürzen und platzen von Wänden. Wenn Instagram diese Jungs noch nicht bezahlt, sollten sie es sein. Und mit der Eröffnungsnacht am 1. März, die bis Ende April laufen soll, können Sie das Pop-up leicht daran erkennen, dass sich draußen bereite Nachtschwärmer aufgereiht haben, manchmal schon um 17 Uhr. ablehnend, Tickets für $20 können im Voraus gekauft werden, was den sofortigen Eintritt garantiert).

Ganz in der Tradition, die besondere Beziehung zu Japan zu feiern, ist das Multiroom-Pop-up eine Hommage an die Filmikone Godzilla. Die 3 Meter hohe, rauchatmende animatronische Statue und sein Feind Mothra, beide von Andrew Herndon gebaut, ragen groß vor einer Wand, die gemalt ist, um den Tokioter Straßen zu ähneln, die er so berühmt zerstört hat.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Die beeindruckenden Kreationen unterstreichen einen weiteren Themenraum, der von einem Tokioter Straßenmarkt inspiriert wurde. Letztes Jahr lieferten Brown und seine Crew einen Mario Kart-Raum, der sehr beliebt war, aber in der Pop-up-Kultur dreht sich alles um das Neue und Nächste und das Team hat der Stadt genau das gegeben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Nach einer ausgesprochen erfolgreichen Markteinführung im Jahr 2017 rühmt sich Brown mit einer etwa fünffachen Zunahme der Gesamtzahl der Kirschblüten für den zweiten Lauf. „Wir mussten dieses Jahr einfach größer und besser werden“, sagt er, und sie haben es geschafft. Dieses Mal teilen sich die künstlichen Kirschblüten das Rampenlicht mit Buchsbäumen und über tausend Monarchfaltern, die das angrenzende Atrium schmücken. Die Hauptbar leiht sich architektonische Elemente von alten japanischen Pagoden und Teehäusern und Tausende von komplizierten Papierkranichen hängen zart in Reihen darüber.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Browns Cocktailkarte ist ebenso kirschgeblüht und wird von Paul Taylor, Head of Bar Concepts der Drink Company, angeführt. Ähnlich wie der Raum sind Taylors wilde und skurrile Kreationen (alle 13 US-Dollar) von japanischer Küche und Kultur geprägt. Eine Drehung auf dem Whisky Sour beginnt mit Suntory Toki Japanese Whiskey und Subs in Yuzu Juice, während der „Chu-Hi“ (Bild unten) Shochu (japanischer Likör), Manzanilla Sherry und eine knusprige Zitrusreisgarnitur enthält.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Kirschblüten selbst werden im Cocktailprogramm nicht vergessen und ein klassischer Gin Tonic wird mit einem überraschend blumigen Kirschblüten-Tonic aktualisiert, während der „Calpico Fizz“ (unten) Wodka, Erdbeer-Grenadine und Calpico, ein in Japan beliebtes kohlensäurehaltiges Getränk, mischt und oft als „Joghurtsoda“ beschrieben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Brown und sein Schöpferteam, zu dem die Konzeptdesigner und Traumjobber Adriana Aspiazu und Matt Fox gehören, haben weitere Pop-ups im selben Raum kuratiert, wie eine Weihnachtsbar im Jahr 2017 und eine weitere für „Game of Thrones“. 2018 plant das Team zum ersten Mal, das ganze Jahr über eine Reihe von Konzepten zu kuratieren, und sie sind mit dem, was als nächstes kommt, sehr gespannt.

Wie sie das diesjährige Meisterwerk im nächsten Jahr toppen werden, ist unklar, aber solange die Leute auftauchen und Spaß haben, können Sie darauf wetten, dass Cherry Blossom PUB im nächsten Frühjahr wiederkommt, genau wie die wunderschönen Blüten, die ihn inspiriert haben.


Die Cherry Blossom Pop-Up Bar von DC ist der Traum eines Instagrammers

Was haben Teddy Roosevelt, Russland, und die beliebteste Pop-up-Bar von Washington D.C. gemeinsam? Vielleicht mehr als Sie denken.

Bereits im Jahr 1912, nach dem Ende des Russisch-Japanischen Krieges, schenkte Japan den Vereinigten Staaten Tausende seiner wertvollen Kirschblütenbäume, um sich dafür zu bedanken, dass Roosevelt bei der Lösung des Konflikts geholfen hatte (zweimal sogar als erster Stapel wurde mit Motten befallen und musste vernichtet werden). Seitdem bietet die Hauptstadt mit ihren Kirschblüten jedes Frühjahr für wenige Wochen eine spektakuläre Show in Pink und Weiß entlang des Flusses kurz hinter dem Washington Monument.

Während der März in den April übergeht, strömen Tausende von Touristen mit Kameras nach D.C., um einen Blick auf mehr als 3.000 Kirschblütenbäume zu werfen, die gleichzeitig prächtig blühen. In nur zwei Wochen (manchmal weniger) sind die Blütenblätter entlang der Ufer des Potomac größtenteils zur Erde zurückgeschwommen, aber ihr Einfluss auf die Hauptstadt der Nation ist tiefgreifend und weitreichend. Die Kirschblütensaison ist zu einem Ereignis in der Ringstraße geworden, das stadtweite Feierlichkeiten wie das Musikfestival „Petalpalooza“, traditionelle japanische Tänze und sogar eine halluzinatorische digitale Kunstinstallation namens Sakura Yume oder „Cherry Blossom Dream“ inspiriert. im interaktiven Kunstraum ARTECHOUSE.

Seit Jahren haben lokale Köche und Barteams ihre Frühlingsangebote auf ähnliche Weise mit Kirschblüten versehen, aber in jüngerer Zeit eine übertriebene Pop-up-Bar über eine in DC ansässige Getränkefirma, die treffend den Namen Drink Company trägt und von Cocktail-Experte Derek Brown geleitet wird , hat die fröhliche Masse in ihren Bann gezogen. In seinem zweiten Jahr bringt Cherry Blossom PUB (Pop-up-Bar) ein immersives Cocktailkonzept und eine Explosion von Kirschblüten in das junge Shaw-Viertel von DC und hat sich schnell zu einem Favoriten von Besuchern und Einheimischen entwickelt, die in einigen von der Blumenspaß.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Fantasie ist im PUB kein Mangel und genau wie im Jahr zuvor haben Brown und sein Team von Designern und Mixologen die leere Leinwandbar in ein feuchtes, botanisches Wunderland verwandelt, indem 90.000 zarte Kirschblüten von der Decke kaskadiert und platzen von Wänden. Wenn Instagram diese Jungs noch nicht bezahlt, sollten sie es sein. Und mit der Eröffnungsnacht am 1. März, die bis Ende April laufen soll, können Sie das Pop-up leicht daran erkennen, dass sich draußen bereite Nachtschwärmer aufgereiht haben, manchmal schon um 17 Uhr. ablehnend, Tickets für $20 können im Voraus gekauft werden, was den sofortigen Eintritt garantiert).

Ganz in der Tradition, die besondere Beziehung zu Japan zu feiern, ist das Multiroom-Pop-up eine Hommage an die Filmikone Godzilla. Die 3 Meter hohe, rauchatmende animatronische Statue und sein Feind Mothra, beide von Andrew Herndon gebaut, ragen groß vor einer Wand, die gemalt ist, um den Tokioter Straßen zu ähneln, die er so berühmt zerstört hat.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Die beeindruckenden Kreationen unterstreichen einen weiteren Themenraum, der von einem Tokioter Straßenmarkt inspiriert wurde. Letztes Jahr lieferten Brown und seine Crew einen Mario Kart-Raum, der sehr beliebt war, aber in der Pop-up-Kultur dreht sich alles um das Neue und Nächste und das Team hat der Stadt genau das gegeben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Nach einer ausgesprochen erfolgreichen Markteinführung im Jahr 2017 rühmt sich Brown mit einer etwa fünffachen Zunahme der Gesamtzahl der Kirschblüten für den zweiten Lauf. „Wir mussten dieses Jahr einfach größer und besser werden“, sagt er, und sie haben es geschafft. Dieses Mal teilen sich die künstlichen Kirschblüten das Rampenlicht mit Buchsbäumen und über tausend Monarchfaltern, die das angrenzende Atrium schmücken. Die Hauptbar leiht sich architektonische Elemente von alten japanischen Pagoden und Teehäusern und Tausende von komplizierten Papierkranichen hängen zart in Reihen darüber.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Browns Cocktailkarte ist ebenso kirschgeblüht und wird von Paul Taylor, Head of Bar Concepts der Drink Company, angeführt. Ähnlich wie der Raum sind Taylors wilde und skurrile Kreationen (alle 13 US-Dollar) von japanischer Küche und Kultur geprägt. Eine Runde Whiskey Sour beginnt mit Suntory Toki Japanese Whiskey und Subs in Yuzu Juice, während das „Chu-Hi“ (Bild unten) Shochu (japanischer Likör), Manzanilla Sherry und eine knusprige Zitrusreis-Garnierung enthält.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Kirschblüten selbst werden im Cocktailprogramm nicht vergessen und ein klassischer Gin Tonic wird mit einem überraschend blumigen Kirschblüten-Tonic aktualisiert, während der „Calpico Fizz“ (unten) Wodka, Erdbeer-Grenadine und Calpico, ein in Japan beliebtes kohlensäurehaltiges Getränk, mischt und oft als „Joghurtsoda“ beschrieben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Brown und sein Schöpferteam, zu dem die Konzeptdesigner und Traumjobber Adriana Aspiazu und Matt Fox gehören, haben weitere Pop-ups im selben Raum kuratiert, wie eine Weihnachtsbar im Jahr 2017 und eine weitere für „Game of Thrones“. 2018 plant das Team zum ersten Mal, das ganze Jahr über eine Reihe von Konzepten zu kuratieren, und sie sind mit dem, was als nächstes kommt, sehr gespannt.

Wie sie das diesjährige Meisterwerk im nächsten Jahr toppen werden, ist unklar, aber solange die Leute auftauchen und Spaß haben, können Sie darauf wetten, dass der Cherry Blossom PUB im nächsten Frühjahr wieder da ist, genau wie die wunderschönen Blüten, die ihn inspiriert haben.


Die Cherry Blossom Pop-Up Bar von DC ist der Traum eines Instagrammers

Was haben Teddy Roosevelt, Russland, und die beliebteste Pop-up-Bar von Washington D.C. gemeinsam? Vielleicht mehr als Sie denken.

Bereits 1912, nach dem Ende des russisch-japanischen Krieges, schenkte Japan den Vereinigten Staaten Tausende seiner wertvollen Kirschblütenbäume, um sich dafür zu bedanken, dass Roosevelt bei der Lösung des Konflikts geholfen hatte (zweimal sogar als erster Stapel wurde mit Motten befallen und musste vernichtet werden). Seitdem bietet die Hauptstadt mit ihren Kirschblüten jedes Frühjahr für wenige Wochen eine spektakuläre Show in Pink und Weiß entlang des Flusses kurz hinter dem Washington Monument.

Während der März in den April übergeht, strömen Tausende von Touristen mit Kameras nach D.C., um einen Blick auf mehr als 3.000 Kirschblütenbäume zu werfen, die gleichzeitig prächtig blühen. In nur zwei Wochen (manchmal weniger) sind die Blütenblätter entlang der Ufer des Potomac größtenteils zur Erde zurückgeschwommen, aber ihr Einfluss auf die Hauptstadt der Nation ist tiefgreifend und weitreichend. Die Kirschblütensaison ist zu einem Ereignis in der Ringstraße geworden, das stadtweite Feierlichkeiten wie das Musikfestival „Petalpalooza“, traditionelle japanische Tänze und sogar eine halluzinatorische digitale Kunstinstallation namens Sakura Yume oder „Cherry Blossom Dream“ inspiriert. im interaktiven Kunstraum ARTECHOUSE.

Seit Jahren haben lokale Köche und Barteams ihre Frühlingsangebote auf ähnliche Weise mit Kirschblüten versehen, aber in jüngerer Zeit eine übertriebene Pop-up-Bar über eine in DC ansässige Getränkefirma, die treffend den Namen Drink Company trägt und von Cocktail-Experte Derek Brown geleitet wird , hat die fröhliche Masse in ihren Bann gezogen. In seinem zweiten Jahr bringt Cherry Blossom PUB (Pop-up-Bar) ein immersives Cocktailkonzept und eine Explosion aller Dinge, die Kirschblüten in das jugendliche Shaw-Viertel von DC bringen der Blumenspaß.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Fantasie ist im PUB kein Mangel und genau wie im Jahr zuvor haben Brown und sein Team von Designern und Mixologen die leere Leinwandbar in ein feuchtes, botanisches Wunderland verwandelt, indem 90.000 zarte Kirschblüten von der Decke kaskadiert und platzen von Wänden. Wenn Instagram diese Jungs noch nicht bezahlt, sollten sie es sein. Und mit der Eröffnungsnacht am 1. März, die bis Ende April laufen soll, können Sie das Pop-up leicht daran erkennen, dass sich draußen bereite Nachtschwärmer aufgereiht haben, manchmal schon um 17 Uhr. ablehnend, Tickets für $20 können im Voraus gekauft werden, was den sofortigen Eintritt garantiert).

Ganz in der Tradition, die besondere Beziehung zu Japan zu feiern, ist das Multiroom-Pop-up eine Hommage an die Filmikone Godzilla. Die 3 Meter hohe, rauchatmende animatronische Statue und sein Feind Mothra, beide von Andrew Herndon gebaut, ragen groß vor einer Wand, die gemalt ist, um den Tokioter Straßen zu ähneln, die er so berühmt zerstört hat.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Die beeindruckenden Kreationen unterstreichen einen weiteren Themenraum, der von einem Tokioter Straßenmarkt inspiriert wurde. Letztes Jahr lieferten Brown und seine Crew einen Mario Kart-Raum, der sehr beliebt war, aber in der Pop-up-Kultur dreht sich alles um das Neue und Nächste und das Team hat der Stadt genau das gegeben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Nach einer ausgesprochen erfolgreichen Markteinführung im Jahr 2017 rühmt sich Brown mit einer etwa fünffachen Zunahme der Gesamtzahl der Kirschblüten für den zweiten Lauf. „Wir mussten dieses Jahr einfach größer und besser werden“, sagt er, und sie haben es geschafft. Dieses Mal teilen sich die künstlichen Kirschblüten das Rampenlicht mit Buchsbäumen und über tausend Monarchfaltern, die das angrenzende Atrium schmücken. Die Hauptbar leiht sich architektonische Elemente von alten japanischen Pagoden und Teehäusern und Tausende von komplizierten Papierkranichen hängen zart in Reihen darüber.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Browns Cocktailkarte ist ebenso kirschgeblüht und wird von Paul Taylor, Head of Bar Concepts der Drink Company, angeführt. Ähnlich wie der Raum sind Taylors wilde und skurrile Kreationen (alle 13 US-Dollar) von japanischer Küche und Kultur geprägt. Eine Drehung auf dem Whisky Sour beginnt mit Suntory Toki Japanese Whiskey und Subs in Yuzu Juice, während der „Chu-Hi“ (Bild unten) Shochu (japanischer Likör), Manzanilla Sherry und eine knusprige Zitrusreisgarnitur enthält.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Kirschblüten selbst werden im Cocktailprogramm nicht vergessen und ein klassischer Gin Tonic wird mit einem überraschend blumigen Kirschblüten-Tonic aktualisiert, während der „Calpico Fizz“ (unten) Wodka, Erdbeer-Grenadine und Calpico, ein in Japan beliebtes kohlensäurehaltiges Getränk, mischt und oft als „Joghurtsoda“ beschrieben.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Brown und sein Schöpferteam, zu dem die Konzeptdesigner und Traumjobber Adriana Aspiazu und Matt Fox gehören, haben weitere Pop-ups im selben Raum kuratiert, wie eine Weihnachtsbar im Jahr 2017 und eine weitere für „Game of Thrones“. 2018 plant das Team zum ersten Mal, das ganze Jahr über eine Reihe von Konzepten zu kuratieren, und sie sind mit dem, was als nächstes kommt, sehr gespannt.

Wie sie das diesjährige Meisterwerk im nächsten Jahr toppen werden, ist unklar, aber solange die Leute auftauchen und Spaß haben, können Sie darauf wetten, dass Cherry Blossom PUB im nächsten Frühjahr wiederkommt, genau wie die wunderschönen Blüten, die ihn inspiriert haben.


Die Cherry Blossom Pop-Up Bar von DC ist der Traum eines Instagrammers

Was haben Teddy Roosevelt, Russland, und die beliebteste Pop-up-Bar von Washington D.C. gemeinsam? Vielleicht mehr als Sie denken.

Bereits im Jahr 1912, nach dem Ende des Russisch-Japanischen Krieges, schenkte Japan den Vereinigten Staaten Tausende seiner wertvollen Kirschblütenbäume, um sich dafür zu bedanken, dass Roosevelt bei der Lösung des Konflikts geholfen hatte (zweimal sogar als erster Stapel wurde mit Motten befallen und musste vernichtet werden). Seitdem bietet die Hauptstadt mit ihren Kirschblüten jedes Frühjahr für wenige Wochen eine spektakuläre Show in Pink und Weiß entlang des Flusses kurz hinter dem Washington Monument.

Während der März in den April übergeht, strömen Tausende von Touristen mit Kameras nach D.C., um einen Blick auf mehr als 3.000 Kirschblütenbäume zu werfen, die gleichzeitig prächtig blühen. In nur zwei Wochen (manchmal weniger) sind die Blütenblätter entlang der Ufer des Potomac größtenteils zur Erde zurückgeschwommen, aber ihr Einfluss auf die Hauptstadt der Nation ist tiefgreifend und weitreichend. Die Kirschblütensaison ist zu einem Ereignis in der Ringstraße geworden, das stadtweite Feierlichkeiten wie das Musikfestival „Petalpalooza“, traditionelle japanische Tänze und sogar eine halluzinatorische digitale Kunstinstallation namens Sakura Yume oder „Cherry Blossom Dream“ inspiriert. im interaktiven Kunstraum ARTECHOUSE.

Seit Jahren haben lokale Köche und Barteams ihre Frühlingsangebote auf ähnliche Weise mit Kirschblüten versehen, aber in jüngerer Zeit eine übertriebene Pop-up-Bar über eine in DC ansässige Getränkefirma, die treffend den Namen Drink Company trägt und von Cocktail-Experte Derek Brown geleitet wird , hat die fröhliche Masse in ihren Bann gezogen. In seinem zweiten Jahr bringt Cherry Blossom PUB (Pop-up-Bar) ein immersives Cocktailkonzept und eine Explosion aller Dinge, die Kirschblüten in das jugendliche Shaw-Viertel von DC bringen der Blumenspaß.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Fantasie ist im PUB kein Mangel und genau wie im Jahr zuvor haben Brown und sein Team von Designern und Mixologen die leere Leinwandbar in ein feuchtes, botanisches Wunderland verwandelt, indem 90.000 zarte Kirschblüten von der Decke kaskadiert und platzen von Wänden. Wenn Instagram diese Jungs noch nicht bezahlt, sollten sie es sein. Und mit der Eröffnungsnacht am 1. März, die bis Ende April laufen soll, können Sie das Pop-up leicht daran erkennen, dass sich draußen bereite Nachtschwärmer aufgereiht haben, manchmal schon um 17 Uhr. ablehnend, Tickets für $20 können im Voraus gekauft werden, was den sofortigen Eintritt garantiert).

Ganz in der Tradition, die besondere Beziehung zu Japan zu feiern, ist das Multiroom-Pop-up eine Hommage an die Filmikone Godzilla. Die 3 Meter hohe, rauchatmende animatronische Statue und sein Feind Mothra, beide von Andrew Herndon gebaut, ragen groß vor einer Wand, die gemalt ist, um den Tokioter Straßen zu ähneln, die er so berühmt zerstört hat.

Pop-Up-Bar mit Kirschblüten

Die beeindruckenden Kreationen unterstreichen einen weiteren Themenraum, der von einem Tokioter Straßenmarkt inspiriert wurde. Last year Brown and his crew delivered a Mario Kart room that was hugely popular, but pop-up culture is all about what’s new and next and the team has given the city just that.

Cherry Blossom Pop Up Bar

After a decidedly successful launch in 2017, Brown boasts about a fivefold increase in total cherry blossoms for the sophomore run. “We simply had to go bigger and better this year,” he says, and go big they did. This time around ,the faux cherry blossoms share the spotlight with boxwoods and over a thousand Monarch butterflies which adorn the adjacent atrium. The main bar borrows architectural elements from ancient Japanese Pagodas and tea houses and thousands of intricate paper cranes hang delicately in rows above it.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown’s cocktail menu has been equally cherry-blossomed and is spearheaded by Drink Company’s Head of Bar Concepts Paul Taylor. Much like the space, Taylor’s wild and whimsical creations (all $13) are colored by Japanese food and culture. A spin on the Whisky Sour starts with Suntory Toki Japanese Whisky and subs in Yuzu Juice, while the “Chu-Hi” (pictured below) features Shochu (Japanese liquor), Manzanilla Sherry and a citrus rice crispy treat garnish.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Cherry blossoms themselves are not forgotten in the cocktail program and a classic gin and tonic gets updated with unsurprisingly floral cherry blossom tonic, while the “Calpico Fizz” (below) blends vodka, strawberry grenadine, and Calpico, a carbonated beverage popular in Japan and often described as “yogurt soda.”

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown and his team of creators, which include concept designers and dream job havers, Adriana Aspiazu and Matt Fox, have curated other pop-ups in the same space, like a Christmas bar in 2017 and another for “Game of Thrones.” 2018 is the first time the team plans to curate a series of concepts all year long and they’re tight-lipped with what’s coming next.

As for how they’ll top this year’s masterpiece next year, it’s anyone’s guess, but as long as people are showing up and having fun, you can bet Cherry Blossom PUB will be back next spring, just like the beautiful blossoms that inspired it.


D.C.’s Cherry Blossom Pop-Up Bar Is an Instagrammer’s Dream

What do Teddy Roosevelt, Russia, and Washington D.C.’s most popular pop-up bar have in common? Perhaps more than you’d think.

Way back in 1912, following the end of the Russo-Japanese War, Japan gifted thousands of its prized cherry blossom trees to the United States in a show of gratitude for Roosevelt’s having helped resolve the conflict (twice, in fact, as the first batch was found to be infected with moths and had to be destroyed). Since then and for just a few weeks every spring, the Capital City and its cherry blossoms put on a spectacular show of pink and white along the river just past the Washington Monument.

As March melts into April, thousands of camera-wielding tourists flock to D.C. for a glimpse of more than 3,000 cherry blossom trees, which bloom brilliantly and all at once. In just a mere fortnight (sometimes less), the petals have mostly floated back to earth along the shores of the Potomac, but their influence on the nation’s capital is profound and wide-reaching. Cherry blossom season has become nothing short of an event in the beltway, inspiring city-wide celebrations like music festival “Petalpalooza,” displays of traditional Japanese dance, and even a hallucinatory digital art installation called Sakura Yume, or “Cherry Blossom Dream,” at interactive art space ARTECHOUSE.

For years, local chefs and bar teams have similarly infused cherry blossom into their spring offerings, but more recently, an over-the-top pop-up bar via D.C.-based drink company, aptly named Drink Company and led by cocktail maven Derek Brown, has captivated the merry masses. In its second year, Cherry Blossom PUB (pop-up bar) brings an immersive cocktail concept and explosion of all things cherry blossom to D.C.’s youthful Shaw neighborhood, and has quickly become a favorite of visitors and locals wanting to drink in some of the floral fun.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Imagination is in no short supply at PUB and just as they did the year prior, Brown and his team of designers and mixologists have transformed the blank canvas bar into a boozy, botanical wonderland by way of 90,000 delicate cherry blossoms cascading from the ceiling and bursting from walls. If Instagram isn’t paying these guys yet, they should be. And with opening night on March 1 and plans to run through the end of April, you can spot the pop-up easily by its line of ready revelers lined up outside, sometimes as early 5 p.m.. (Note: If you’re line-averse, $20 tickets can be purchased in advance, guaranteeing immediate entry).

In keeping with the tradition of celebrating the special relationship with Japan, the multi-room pop-up pays homage to cinematic icon Godzilla. The 10-feet tall smoke-breathing animatronic statue and his foe, Mothra, both built by Andrew Herndon, loom large in front of a wall painted to resemble the Tokyo streets he so famously destroyed.

Cherry Blossom Pop Up Bar

The impressive creations underscore another themed room inspired by a Tokyo street market. Last year Brown and his crew delivered a Mario Kart room that was hugely popular, but pop-up culture is all about what’s new and next and the team has given the city just that.

Cherry Blossom Pop Up Bar

After a decidedly successful launch in 2017, Brown boasts about a fivefold increase in total cherry blossoms for the sophomore run. “We simply had to go bigger and better this year,” he says, and go big they did. This time around ,the faux cherry blossoms share the spotlight with boxwoods and over a thousand Monarch butterflies which adorn the adjacent atrium. The main bar borrows architectural elements from ancient Japanese Pagodas and tea houses and thousands of intricate paper cranes hang delicately in rows above it.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown’s cocktail menu has been equally cherry-blossomed and is spearheaded by Drink Company’s Head of Bar Concepts Paul Taylor. Much like the space, Taylor’s wild and whimsical creations (all $13) are colored by Japanese food and culture. A spin on the Whisky Sour starts with Suntory Toki Japanese Whisky and subs in Yuzu Juice, while the “Chu-Hi” (pictured below) features Shochu (Japanese liquor), Manzanilla Sherry and a citrus rice crispy treat garnish.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Cherry blossoms themselves are not forgotten in the cocktail program and a classic gin and tonic gets updated with unsurprisingly floral cherry blossom tonic, while the “Calpico Fizz” (below) blends vodka, strawberry grenadine, and Calpico, a carbonated beverage popular in Japan and often described as “yogurt soda.”

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown and his team of creators, which include concept designers and dream job havers, Adriana Aspiazu and Matt Fox, have curated other pop-ups in the same space, like a Christmas bar in 2017 and another for “Game of Thrones.” 2018 is the first time the team plans to curate a series of concepts all year long and they’re tight-lipped with what’s coming next.

As for how they’ll top this year’s masterpiece next year, it’s anyone’s guess, but as long as people are showing up and having fun, you can bet Cherry Blossom PUB will be back next spring, just like the beautiful blossoms that inspired it.


D.C.’s Cherry Blossom Pop-Up Bar Is an Instagrammer’s Dream

What do Teddy Roosevelt, Russia, and Washington D.C.’s most popular pop-up bar have in common? Perhaps more than you’d think.

Way back in 1912, following the end of the Russo-Japanese War, Japan gifted thousands of its prized cherry blossom trees to the United States in a show of gratitude for Roosevelt’s having helped resolve the conflict (twice, in fact, as the first batch was found to be infected with moths and had to be destroyed). Since then and for just a few weeks every spring, the Capital City and its cherry blossoms put on a spectacular show of pink and white along the river just past the Washington Monument.

As March melts into April, thousands of camera-wielding tourists flock to D.C. for a glimpse of more than 3,000 cherry blossom trees, which bloom brilliantly and all at once. In just a mere fortnight (sometimes less), the petals have mostly floated back to earth along the shores of the Potomac, but their influence on the nation’s capital is profound and wide-reaching. Cherry blossom season has become nothing short of an event in the beltway, inspiring city-wide celebrations like music festival “Petalpalooza,” displays of traditional Japanese dance, and even a hallucinatory digital art installation called Sakura Yume, or “Cherry Blossom Dream,” at interactive art space ARTECHOUSE.

For years, local chefs and bar teams have similarly infused cherry blossom into their spring offerings, but more recently, an over-the-top pop-up bar via D.C.-based drink company, aptly named Drink Company and led by cocktail maven Derek Brown, has captivated the merry masses. In its second year, Cherry Blossom PUB (pop-up bar) brings an immersive cocktail concept and explosion of all things cherry blossom to D.C.’s youthful Shaw neighborhood, and has quickly become a favorite of visitors and locals wanting to drink in some of the floral fun.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Imagination is in no short supply at PUB and just as they did the year prior, Brown and his team of designers and mixologists have transformed the blank canvas bar into a boozy, botanical wonderland by way of 90,000 delicate cherry blossoms cascading from the ceiling and bursting from walls. If Instagram isn’t paying these guys yet, they should be. And with opening night on March 1 and plans to run through the end of April, you can spot the pop-up easily by its line of ready revelers lined up outside, sometimes as early 5 p.m.. (Note: If you’re line-averse, $20 tickets can be purchased in advance, guaranteeing immediate entry).

In keeping with the tradition of celebrating the special relationship with Japan, the multi-room pop-up pays homage to cinematic icon Godzilla. The 10-feet tall smoke-breathing animatronic statue and his foe, Mothra, both built by Andrew Herndon, loom large in front of a wall painted to resemble the Tokyo streets he so famously destroyed.

Cherry Blossom Pop Up Bar

The impressive creations underscore another themed room inspired by a Tokyo street market. Last year Brown and his crew delivered a Mario Kart room that was hugely popular, but pop-up culture is all about what’s new and next and the team has given the city just that.

Cherry Blossom Pop Up Bar

After a decidedly successful launch in 2017, Brown boasts about a fivefold increase in total cherry blossoms for the sophomore run. “We simply had to go bigger and better this year,” he says, and go big they did. This time around ,the faux cherry blossoms share the spotlight with boxwoods and over a thousand Monarch butterflies which adorn the adjacent atrium. The main bar borrows architectural elements from ancient Japanese Pagodas and tea houses and thousands of intricate paper cranes hang delicately in rows above it.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown’s cocktail menu has been equally cherry-blossomed and is spearheaded by Drink Company’s Head of Bar Concepts Paul Taylor. Much like the space, Taylor’s wild and whimsical creations (all $13) are colored by Japanese food and culture. A spin on the Whisky Sour starts with Suntory Toki Japanese Whisky and subs in Yuzu Juice, while the “Chu-Hi” (pictured below) features Shochu (Japanese liquor), Manzanilla Sherry and a citrus rice crispy treat garnish.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Cherry blossoms themselves are not forgotten in the cocktail program and a classic gin and tonic gets updated with unsurprisingly floral cherry blossom tonic, while the “Calpico Fizz” (below) blends vodka, strawberry grenadine, and Calpico, a carbonated beverage popular in Japan and often described as “yogurt soda.”

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown and his team of creators, which include concept designers and dream job havers, Adriana Aspiazu and Matt Fox, have curated other pop-ups in the same space, like a Christmas bar in 2017 and another for “Game of Thrones.” 2018 is the first time the team plans to curate a series of concepts all year long and they’re tight-lipped with what’s coming next.

As for how they’ll top this year’s masterpiece next year, it’s anyone’s guess, but as long as people are showing up and having fun, you can bet Cherry Blossom PUB will be back next spring, just like the beautiful blossoms that inspired it.


D.C.’s Cherry Blossom Pop-Up Bar Is an Instagrammer’s Dream

What do Teddy Roosevelt, Russia, and Washington D.C.’s most popular pop-up bar have in common? Perhaps more than you’d think.

Way back in 1912, following the end of the Russo-Japanese War, Japan gifted thousands of its prized cherry blossom trees to the United States in a show of gratitude for Roosevelt’s having helped resolve the conflict (twice, in fact, as the first batch was found to be infected with moths and had to be destroyed). Since then and for just a few weeks every spring, the Capital City and its cherry blossoms put on a spectacular show of pink and white along the river just past the Washington Monument.

As March melts into April, thousands of camera-wielding tourists flock to D.C. for a glimpse of more than 3,000 cherry blossom trees, which bloom brilliantly and all at once. In just a mere fortnight (sometimes less), the petals have mostly floated back to earth along the shores of the Potomac, but their influence on the nation’s capital is profound and wide-reaching. Cherry blossom season has become nothing short of an event in the beltway, inspiring city-wide celebrations like music festival “Petalpalooza,” displays of traditional Japanese dance, and even a hallucinatory digital art installation called Sakura Yume, or “Cherry Blossom Dream,” at interactive art space ARTECHOUSE.

For years, local chefs and bar teams have similarly infused cherry blossom into their spring offerings, but more recently, an over-the-top pop-up bar via D.C.-based drink company, aptly named Drink Company and led by cocktail maven Derek Brown, has captivated the merry masses. In its second year, Cherry Blossom PUB (pop-up bar) brings an immersive cocktail concept and explosion of all things cherry blossom to D.C.’s youthful Shaw neighborhood, and has quickly become a favorite of visitors and locals wanting to drink in some of the floral fun.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Imagination is in no short supply at PUB and just as they did the year prior, Brown and his team of designers and mixologists have transformed the blank canvas bar into a boozy, botanical wonderland by way of 90,000 delicate cherry blossoms cascading from the ceiling and bursting from walls. If Instagram isn’t paying these guys yet, they should be. And with opening night on March 1 and plans to run through the end of April, you can spot the pop-up easily by its line of ready revelers lined up outside, sometimes as early 5 p.m.. (Note: If you’re line-averse, $20 tickets can be purchased in advance, guaranteeing immediate entry).

In keeping with the tradition of celebrating the special relationship with Japan, the multi-room pop-up pays homage to cinematic icon Godzilla. The 10-feet tall smoke-breathing animatronic statue and his foe, Mothra, both built by Andrew Herndon, loom large in front of a wall painted to resemble the Tokyo streets he so famously destroyed.

Cherry Blossom Pop Up Bar

The impressive creations underscore another themed room inspired by a Tokyo street market. Last year Brown and his crew delivered a Mario Kart room that was hugely popular, but pop-up culture is all about what’s new and next and the team has given the city just that.

Cherry Blossom Pop Up Bar

After a decidedly successful launch in 2017, Brown boasts about a fivefold increase in total cherry blossoms for the sophomore run. “We simply had to go bigger and better this year,” he says, and go big they did. This time around ,the faux cherry blossoms share the spotlight with boxwoods and over a thousand Monarch butterflies which adorn the adjacent atrium. The main bar borrows architectural elements from ancient Japanese Pagodas and tea houses and thousands of intricate paper cranes hang delicately in rows above it.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown’s cocktail menu has been equally cherry-blossomed and is spearheaded by Drink Company’s Head of Bar Concepts Paul Taylor. Much like the space, Taylor’s wild and whimsical creations (all $13) are colored by Japanese food and culture. A spin on the Whisky Sour starts with Suntory Toki Japanese Whisky and subs in Yuzu Juice, while the “Chu-Hi” (pictured below) features Shochu (Japanese liquor), Manzanilla Sherry and a citrus rice crispy treat garnish.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Cherry blossoms themselves are not forgotten in the cocktail program and a classic gin and tonic gets updated with unsurprisingly floral cherry blossom tonic, while the “Calpico Fizz” (below) blends vodka, strawberry grenadine, and Calpico, a carbonated beverage popular in Japan and often described as “yogurt soda.”

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown and his team of creators, which include concept designers and dream job havers, Adriana Aspiazu and Matt Fox, have curated other pop-ups in the same space, like a Christmas bar in 2017 and another for “Game of Thrones.” 2018 is the first time the team plans to curate a series of concepts all year long and they’re tight-lipped with what’s coming next.

As for how they’ll top this year’s masterpiece next year, it’s anyone’s guess, but as long as people are showing up and having fun, you can bet Cherry Blossom PUB will be back next spring, just like the beautiful blossoms that inspired it.


D.C.’s Cherry Blossom Pop-Up Bar Is an Instagrammer’s Dream

What do Teddy Roosevelt, Russia, and Washington D.C.’s most popular pop-up bar have in common? Perhaps more than you’d think.

Way back in 1912, following the end of the Russo-Japanese War, Japan gifted thousands of its prized cherry blossom trees to the United States in a show of gratitude for Roosevelt’s having helped resolve the conflict (twice, in fact, as the first batch was found to be infected with moths and had to be destroyed). Since then and for just a few weeks every spring, the Capital City and its cherry blossoms put on a spectacular show of pink and white along the river just past the Washington Monument.

As March melts into April, thousands of camera-wielding tourists flock to D.C. for a glimpse of more than 3,000 cherry blossom trees, which bloom brilliantly and all at once. In just a mere fortnight (sometimes less), the petals have mostly floated back to earth along the shores of the Potomac, but their influence on the nation’s capital is profound and wide-reaching. Cherry blossom season has become nothing short of an event in the beltway, inspiring city-wide celebrations like music festival “Petalpalooza,” displays of traditional Japanese dance, and even a hallucinatory digital art installation called Sakura Yume, or “Cherry Blossom Dream,” at interactive art space ARTECHOUSE.

For years, local chefs and bar teams have similarly infused cherry blossom into their spring offerings, but more recently, an over-the-top pop-up bar via D.C.-based drink company, aptly named Drink Company and led by cocktail maven Derek Brown, has captivated the merry masses. In its second year, Cherry Blossom PUB (pop-up bar) brings an immersive cocktail concept and explosion of all things cherry blossom to D.C.’s youthful Shaw neighborhood, and has quickly become a favorite of visitors and locals wanting to drink in some of the floral fun.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Imagination is in no short supply at PUB and just as they did the year prior, Brown and his team of designers and mixologists have transformed the blank canvas bar into a boozy, botanical wonderland by way of 90,000 delicate cherry blossoms cascading from the ceiling and bursting from walls. If Instagram isn’t paying these guys yet, they should be. And with opening night on March 1 and plans to run through the end of April, you can spot the pop-up easily by its line of ready revelers lined up outside, sometimes as early 5 p.m.. (Note: If you’re line-averse, $20 tickets can be purchased in advance, guaranteeing immediate entry).

In keeping with the tradition of celebrating the special relationship with Japan, the multi-room pop-up pays homage to cinematic icon Godzilla. The 10-feet tall smoke-breathing animatronic statue and his foe, Mothra, both built by Andrew Herndon, loom large in front of a wall painted to resemble the Tokyo streets he so famously destroyed.

Cherry Blossom Pop Up Bar

The impressive creations underscore another themed room inspired by a Tokyo street market. Last year Brown and his crew delivered a Mario Kart room that was hugely popular, but pop-up culture is all about what’s new and next and the team has given the city just that.

Cherry Blossom Pop Up Bar

After a decidedly successful launch in 2017, Brown boasts about a fivefold increase in total cherry blossoms for the sophomore run. “We simply had to go bigger and better this year,” he says, and go big they did. This time around ,the faux cherry blossoms share the spotlight with boxwoods and over a thousand Monarch butterflies which adorn the adjacent atrium. The main bar borrows architectural elements from ancient Japanese Pagodas and tea houses and thousands of intricate paper cranes hang delicately in rows above it.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown’s cocktail menu has been equally cherry-blossomed and is spearheaded by Drink Company’s Head of Bar Concepts Paul Taylor. Much like the space, Taylor’s wild and whimsical creations (all $13) are colored by Japanese food and culture. A spin on the Whisky Sour starts with Suntory Toki Japanese Whisky and subs in Yuzu Juice, while the “Chu-Hi” (pictured below) features Shochu (Japanese liquor), Manzanilla Sherry and a citrus rice crispy treat garnish.

Cherry Blossom Pop Up Bar

Cherry blossoms themselves are not forgotten in the cocktail program and a classic gin and tonic gets updated with unsurprisingly floral cherry blossom tonic, while the “Calpico Fizz” (below) blends vodka, strawberry grenadine, and Calpico, a carbonated beverage popular in Japan and often described as “yogurt soda.”

Cherry Blossom Pop Up Bar

Brown and his team of creators, which include concept designers and dream job havers, Adriana Aspiazu and Matt Fox, have curated other pop-ups in the same space, like a Christmas bar in 2017 and another for “Game of Thrones.” 2018 is the first time the team plans to curate a series of concepts all year long and they’re tight-lipped with what’s coming next.

As for how they’ll top this year’s masterpiece next year, it’s anyone’s guess, but as long as people are showing up and having fun, you can bet Cherry Blossom PUB will be back next spring, just like the beautiful blossoms that inspired it.


Schau das Video: SILVANs tips til beskæring af træer


Bemerkungen:

  1. Cadhla

    Ich bin Ihnen sehr dankbar für Informationen.Es ist sehr nützlich.

  2. Lindel

    Kann eine leere füllen ...

  3. Cassibellaunus

    Verschmelzen. Ich stimme all den oben genannten Said zu. Versuchen wir, die Angelegenheit zu besprechen. Hier oder am Nachmittag.

  4. Tudor

    Sie haben sich nicht irre, alles ist wahr

  5. Shakagor

    Ich danke für die Hilfe in dieser Frage, jetzt werde ich keinen solchen Fehler begehen.

  6. Xiuhcoatl

    So leben andere Menschen



Eine Nachricht schreiben